Anzeige
Apple Carekit  soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden.
Apple Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. (Bild: Apple)

Apple: Carekit als Baukasten für eigene Health-Apps

Apple Carekit  soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden.
Apple Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. (Bild: Apple)

Apple hat mit Carekit eine Open-Source-Programmierumgebung vorgestellt, mit der Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser und Unternehmen eigene Gesundheits-Apps entwickeln können.

Apple Carekit ist eine Programmierumgebung, die es ermöglicht, Health-Apps für iOS zu entwickeln. Die Software erinnert an das Research Kit, das Apple vor einem Jahr vorstellte. Mit Research Kit lassen sich medizinische Tests erstellen und auswerten, während Carekit den Fokus auf die Betreuung von Patienten legt.

Anzeige

Apple will damit Patienten die Möglichkeit geben, ihren Gesundheitszustand aktiv zu verwalten. Sie können den Überblick über Behandlungspläne wahren sowie ihre Krankheitssymptome und die Wirksamkeit ihrer Medikation überwachen. Wer will, kann diese Informationen mit Ärzten, Krankenschwestern oder Familienmitgliedern teilen.

  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
Apple CareKit (Bild: Apple)

Apples Chief Operating Officer (COO) Jeff Williams zeigte bei Apples Frühjahrsevent mehrere Beispiele solcher Apps. Williams, der erst im Dezember 2015 auf die Position des COO kam, war unter anderem für die Einführung der Apple Watch verantwortlich und wird neben seiner neuen Aufgabe weiter die Wearables-Sparte führen. Daran ist erkennbar, wie wichtig dieses Segment für Apple ist.

Patienten sollen aktivere Rolle übernehmen

Sage Bionetworks und die Universität Rochester entwickelten mit Carekit eine App für Parkinson-Patienten, mit der die Wirksamkeit von Medikamenten und Übungen überwacht werden soll. Das Texas Medical Center entwickelte eine App, mit der Patienten nach einem chirurgischen Eingriff ihre Beweglichkeit mit Hilfe des Beschleunigungssensors im iPhone messen können. Das Beth Israel Deaconess Medical Center will Menschen mit chronischen Erkrankungen helfen, wobei Daten von Telemonitoring-Geräten ausgewertet werden.

Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. Zum Start soll es vier Module umfassen. Mit Care Card können Nutzer die Einnahme von Medikamenten oder das Ausführen von physiotherapeutischen Übungen dokumentieren. Das Modul Symptom und Measurement Tracker soll es den Nutzern erleichtern, ein Krankheitstagebuch zu führen. Dabei können auch Fotos aufgenommen oder die Sensoren des iPhones genutzt werden.

Das Modul Insight Dashboard arbeitet mit der Care Card zusammen und erlaubt, Symptome und Medikamenteneinnahmen oder Übungen miteinander zu vergleichen. So sollen Anhaltspunkte gefunden werden, ob und wie Patienten auf Behandlungen ansprechen. Das Modul Connect erlaubt die Weitergabe der Daten an Ärzte, Pflegeteams und Familienmitglieder.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission

  2. Freedom 251

    3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

  3. Mobiles Internet

    Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

  4. Videostreaming

    Fire TV spielt Amazons Videos wieder mit Mehrkanalklang

  5. Markenrechte

    Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt

  6. Machine Games

    Kostenlose neue Episode für Quake

  7. Pixel-Smartphone

    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

  8. Prozessor

    Den einen Core M gibt es nicht

  9. Intel Security

    Intel will McAfee verkaufen

  10. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Was, nur 200Mbit??

    neocron | 11:24

  2. Re: welches bezahlbare core M Laptop rockt ?

    thrust26 | 11:24

  3. Re: Und wie ist das mit der Routerfreiheit verbunden?

    M.P. | 11:24

  4. Re: Voll ist nicht gleich Voll

    velo | 11:24

  5. Re: Zielgruppe?

    PiranhA | 11:23


  1. 11:27

  2. 11:21

  3. 10:56

  4. 10:37

  5. 10:31

  6. 10:16

  7. 09:10

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel