Apple bringt iPhoto auf iOS.
Apple bringt iPhoto auf iOS. (Bild: Florian Weidhase/SFT)

Apple Bildbearbeitung iPhoto für das iPad und das iPhone

Apple hat seine iOS-Apps Garage Band und iMovie sowie seine Produktivitätsapps aus der iWork-Suite aktualisiert. Mit iPhoto bringt Apple nun erstmals auch seine Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware von Mac OS X auf iOS.

Anzeige

Die Musikapp Garage Band kann nun mit einem Notenblatteditor und einer iCloud-Anbindung aufwarten. Der Anwender kann sein iPad oder iPhone jetzt über WLAN mit drei weiteren Benutzern dazu verwenden, gemeinsam Musik mit Garage Band zu machen.

Das neue iMovie zum Aufnehmen und Bearbeiten von Videos unter iOS unterstützt neun Storyboard-Vorlagen. Außerdem können die Filmtrailer auf Youtube, Vimeo und Facebook hochgeladen und mittels Airplay mit bis zu 1080p auf Apple TV gestreamt werden.

Mit iPhoto hat Apple nun auch seine Fotosoftware gleichen Namens von Mac OS X auf iOS portiert. Neben einer Fotoverwaltung mit Albenfunktion unterstützt iPhoto eine Bildersuche, die passend zum ausgewählten Foto ähnliche Aufnahmen finden kann, die auf dem iOS-Gerät gespeichert sind. Die App unterstützt Fotos bis zu einer Auflösung von 19 Megapixeln. Per E-Mail, Twitter, Flickr und über andere Dienste können ausgewählte Bilder aus der App heraus weitergegeben werden.

  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • iMovie: Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Apple iPhoto überträgt Fotos zwischen iPad und iPhone. (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
  • Apple iPhoto auf dem iPad (Bild: Apple)
Apple iWork für iOS (Foto: Florian Weidhase/SFT)

Die Bildbearbeitungsfunktionen von iPhoto beschränken sich nicht nur auf das Nötigste: Eine automatische Tonwertkorrektur, Bilddrehungen und Ausschnitte lassen sich mit Gesten auf dem Touchscreen bewältigen. Masken oder Ebenen werden allerdings nicht unterstützt. Der Anwender kann jedoch angeklickte Bereiche wie bei Snapseed separat bearbeiten und so zum Beispiel überbelichtete Bildbereiche aufhellen oder die Sättigung anpassen. Masken müssen dafür nicht gemalt werden. Die Bedienung wurde komplett auf Mehrfingergesten ausgelegt.

Mit Pinseln können auch Bildsegmente modifiziert werden und natürlich gibt es auch die Rote-Augen-Korrektur, eine Nachschärfemöglichkeit sowie Bildeffekte wie Schwarz-Weiß- oder Sepia-Färbung. Seine Stärken spielt iPhoto bei der Zusammenstellung von Bildern aus. Der Anwender kann Fotobücher am Bildschirm zusammenstellen, Bilder darauf automatisch nach Bewertungen anordnen lassen und auch manuell verschieben. Bildunterschriften, Begleittexte und Kartenmaterial komplettieren den Funktionsumfang.

Geotags und Exif-Informationen können dazu benutzt werden, die Bilder geografisch korrekt zuzuordnen und sogar historische Wetterberichte können eingebunden werden. Fotos lassen sich zwischen iPhone und iPad austauschen und auf auf Apple TV gestreamt und iCloud veröffentlicht werden. IPhoto läuft sowohl auf dem iPad als auch auf dem iPhone. Die App soll 3,99 Euro kosten.

Die neuen Apps der iWork-Suite unterstützen das Display des iPad 3 und können 3D-Grafiken für die Dokumente und Präsentationen erstellen. Pages unterstützt nun die Querformatansicht auf dem iPhone und iPod touch. Die Präsentationssoftware Keynote ist mit neuen Grafikelementen und Übergängen ausgestattet worden.

Die Preise für die Apps Garage Band und iMovie sowie die Apps aus der iWork Suite bleiben konstant. Updates sind für Altbesitzer kostenlos.

[Fotos: SFT - Spiel, Filme, Technik]


Peter Brülls 08. Mär 2012

Bei Neugeräten nicht mehr - da sind 25 $ buchhaltungstechnisch für Softwareupdates...

DaCracker 08. Mär 2012

Laut den Bewertungen im AppStore steht die App iPhoto für das iPad1 nicht zur Verfügung.

Kommentieren




Anzeige

  1. Applikationsspezialist (m/w) SharePoint
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Visual Designer (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Bad Homburg, Hamburg, München
  3. Scrum / Agile Master (Projektkoordinator) für Prozessoptmimierungs-Projekte (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. .NET Entwickler (m/w)
    Palmer Hargreaves GmbH, Köln

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  2. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  3. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  4. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  5. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  6. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  7. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  8. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  9. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  10. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Re: Fragen über Fragen

    zu Gast | 18:32

  2. Wie hoch ist die Selbstmordrate?

    holysmoke | 18:24

  3. Re: Absolut kein Problem mit Nachbau-Akkus

    Der Held vom... | 18:21

  4. Re: Vollkommen utopisch

    munk86 | 18:21

  5. Re: Transrapid

    Muhaha | 18:12


  1. 15:13

  2. 14:40

  3. 13:28

  4. 09:01

  5. 20:53

  6. 19:22

  7. 18:52

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel