Apple: Bekommt Street View Konkurrenz aus Cupertino?
Patentzeichnung: Sensoren des Gerätes nutzen (Bild: Apple/USPTO/Screenshot: Golem.de)

Apple Bekommt Street View Konkurrenz aus Cupertino?

Ein Patent, das Apple zugesprochen bekommen hat, legt nahe, dass das Unternehmen an einer eigenen Version von Street View für mobile Geräte arbeitet. Die Technik bezieht sich auf die Bedienung.

Anzeige

Plant Apple ein Konkurrenzangebot zu Googles Angebot Street View? Das Unternehmen hat ein Patent auf eine Technik angemeldet, das diese Vermutung nahelegt.

Apple hat sich eine Technik für das 3D Position Tracking for Panoramic Imagery Navigation patentieren lassen. Gedacht ist sie für ein mobiles Gerät. Sie soll es ermöglichen, "virtuell einen Ort in einer Panoramaaufnahme anzusteuern", beschreibt Apple.

Dabei macht sich Apple die Sensoren des Gerätes zunutze, wie Kamera, Kreiselinstrument oder Beschleunigungssensor. Die Idee ist, dass der Nutzer das Panorama erkundet, indem er das Gerät bewegt. Sobald der Nutzer von einer Landkarte in eine Straßenansicht gewechselt ist, kann er darin navigieren, indem er es nach oben oder unten, nach rechts oder links bewegt. Abbildungen in der Patentschrift verdeutlichen das.

Das würde die Navigation in einer Straßenansicht gegenüber Googles Konkurrenzangebot vereinfachen: Bei Street View muss der Nutzer den Finger einsetzen, um die virtuellen Straßen zu erkunden.


SaSi 07. Apr 2013

hmmm entweder kennst du nicht viel... oder du zahlst gerne :) ...gegen bares gibts auch...

PhilSt 06. Apr 2013

Will man sich jetzt ein Steuerungsprinzip wie dieses für jede Anwendung einzeln...

ChMu 06. Apr 2013

Also das was Apple hier patentieren will hat nun gar nichts mit der Bewegung im...

SaSi 05. Apr 2013

Wäre dabei eher gespannt auf die häuser, die aktuell in gsw ausgeblurt sind... Apple ist...

wp (Golem.de) 05. Apr 2013

Autsch. Bei so einem Fehler ertappt zu werden, ist ja schon fast Höchststrafe. Danke für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel