Apple Aperture verliert wegen Entwicklungsstillstand Fürsprecher

Apples Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware Aperture steht in direkter Konkurrenz zu Adobes Photoshop Lightroom, doch Apple hat seit über zwei Jahren keine neue Version mehr vorgestellt. Das sorgt für Unmut bei den Benutzern. Ein prominenter Aperture-Unterstützer droht gar, zur Konkurrenz zu gehen.

Anzeige

Scott Bourne ist kein x-beliebiger Aperture-Nutzer, sondern einer der wichtigsten Autoren und Trainer für Apples Bildbearbeitungssoftware. Aperture wurde erstmals 2005 vorgestellt, Anfang 2008 in zweiter Version und Anfang 2010 in der dritten Version präsentiert.

  • Aperture 3 - Übersicht mit Einzelbildansicht (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Schnellbearbeitungen (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Übersicht mit Doppelbildansicht (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Projektübersicht (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Geotagging (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Gesichtserkennung  (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 - Geotagging (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
  • Aperture 3 (Bild: Apple)
Aperture 3 - Übersicht mit Einzelbildansicht (Bild: Apple)

Seitdem wurde der Preis der Profisoftware mehrmals drastisch reduziert. Version 1.0 kostete noch 480 Euro, Aperture 2 wurde für 200 Euro verkauft. Mit Aperture 3.0 verärgerte Apple seine Alt-Kunden mit einer radikalen Preissenkung: Zunächst kostete die aktuelle Programmversion noch 200 Euro. Mit Eröffnung des App Stores wurde der Preis dauerhaft auf 63 Euro reduziert.

Doch das ist nicht der Grund, warum Scott Bourne droht, sich von Apple abzuwenden, obwohl er über 480.000 Bilder mit Aperture verwaltet. "Ich habe Aperture mehr als fünf Jahre lang verwendet, weil ich dachte, es sei das bessere Produkt. Seit der Veröffentlichung von Lightroom 4.0 glaube ich nicht mehr, dass diese Einschätzung richtig ist", schreibt Bourne in seinem Blog.

Bourne gibt offen zu, dass Lightroom Rohdatenbilder besser verarbeiten kann, farbgetreuer arbeitet und das Rauschen effektiver reduzieren kann. Zudem seien die Verbesserungen bei der Lichter- und Tiefenbearbeitung, der Videounterstützung und der extrem gute "Klarheits"-Filter sowie die schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit von Adobe Photoshop Lightroom 4.0 den Möglichkeiten von Apples Lösung deutlich überlegen.

Bourne kritisierte die mangelnd Kommunikation von Apple gegenüber seinen Kunden. Es fehle die Ankündigung, dass zumindest eine Version 4.0 von Aperture in Arbeit sei, die deutliche Verbesserungen mit sich bringt. Die kontinuierliche Neuausrichtung von Apple auf Endkunden mussten auch schon Videoprofis zur Kenntnis nehmen, als Apple Final Cut Pro X präsentierte.

Zum Start fehlte beispielsweise die Unterstützung für Multicam, Export als EDL, XML oder auf Band. In einigen Punkten hat Apple bislang nachgebessert, doch zunächst einmal waren professionelle Nutzer von Final Cut Pro 7 von Apples Vorgehen enttäuscht. Sie hätten sich zumindest gewünscht, dass das alte Final Cut Studio 3 weiterhin unterstützt und verkauft wird. Adobe nutzte den Unmut für eine Werbeaktion und gewährte Umsteigern auf seine Videoschnittlösung Premiere einen 50-prozentigen Nachlass.

Ob Apple an Aperture 4.0 arbeitet oder das Programm aufgegeben hat, ist aufgrund der Geheimhaltungspolitik des Unternehmens, die Teil der Geschäftsstrategie ist, vollkommen unbekannt.


Atalanttore 01. Jun 2012

Bei einer proprietären Software von einer Geheimhaltungs-Firma mit großem Ego sollten die...

Trollversteher 31. Mai 2012

Naja, er hat's ja nachträglich noch in "konsumierende" Masse abgeändert, was mir...

Trollversteher 31. Mai 2012

Zumal der große MacPro mit zwei Westmeres bestückt ist - mir ist weder ein Dual-Ivy...

Tigerf 31. Mai 2012

mit Lightroom hätte er also gleich mehrere Vorteile. Man muss halt mal die...

ad (Golem.de) 31. Mai 2012

Natürlich besitzen die Programme Import- und Exportfunktionen, aber nicht für das...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Softwareentwickler ERP (m/w)
    d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  4. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  2. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  3. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  4. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher

  5. Oneplus One

    Cyanogenmod-Smartphone mit Topausstattung für 270 Euro

  6. Microsoft

    Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan

  7. Smartphones

    Experten erwarten Stagnation bei Apple

  8. Energie

    Wasser + Energie = Treibstoff

  9. Kindle Phone

    Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung

  10. iOS 7.1.1

    Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel