Apple 13,3 Zoll großes Macbook Pro mit Retina-Display

Apple hat sein Retina-Konzept jetzt auch auf das 13 Zoll große Macbook Pro übertragen. Das neue Gerät ist flacher und leichter als das bisherige Notebook. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.600 Pixeln.

Anzeige

Apples Marketingchef Phil Schiller hat das Macbook Pro Retina in der 13-Zoll-Version vorgestellt, das um 20 Prozent flacher ist als das bisherige Modell und nur noch rund 1,62 kg wiegt. Der Abspeckkur fielen das eingebaute optische Laufwerk und eine mechanische Festplatte zum Opfer. Apple setzt bei den Retina-Modellen auf SSDs.

Das Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln ist mit einem IPS-Panel ausgestattet und soll einen Betrachtungswinkel von 178 Grad bieten. Die Pixeldichte ist mit 227 ppi noch einmal ein wenig höher als beim 15-Zoll-Modell, das auf 220 ppi kommt. Die Helligkeit liegt bei 300 Nits. Neben zwei USB-3.0-Anschlüssen sind zwei Thunderbolt- sowie ein HDMI-Anschluss und ein SD-Kartenschacht integriert. Eine 720p-Webcam sitzt im Displayrahmen.

  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • Apple stellt das Macbook Pro 13,3 Zoll mit Retina-Display vor.
  • MacBook Pro mit Retina-Display. Links die 15-Zoll-Version, rechts die neue 13-Zoll-Variante.
  • Neues Macbook Pro Retina mit 13-Zoll-Display
MacBook Pro mit Retina-Display. Links die 15-Zoll-Version, rechts die neue 13-Zoll-Variante.

Die Tastaturbeschriftungen sind von hinten beleuchtet. Dazu kommt das übliche Glas-Multitouch-Trackpad. Das 13,3-Zoll-Notebook misst 1,9 x 31,4 x 21,9 cm. Damit ist es einen Millimeter höher als das 15-Zoll-Gerät, das Apple ebenfalls in diesem Jahr vorstellte.

Das neue Macbook Pro wird mit Intels Core-i5- und -i7-Prozessoren (Ivy Bridge) ausgeliefert, die beide mit Intels integrierter Grafiklösung Intel HD Graphics 4000 auskommen müssen. Das Einstiegsmodell mit 2,5-GHz-i5-Prozessor, 8 GByte RAM und einer 128 GByte großen SSD kostet 1.699 US-Dollar. Das teurere Modell wird für 1.999 US-Dollar verkauft.

In Deutschland kostet das kleine Macbook Pro mit Retina-Display und 2,5-GHz-Intel-Core-i5 sowie 128 GByte großem Flash-Speicher 1.749 Euro. Der Aufpreis auf die 256 GByte große SSD liegt bei stolzen 300 Euro. Wer will, kann auch eine 256, 512 oder 768 GByte große SSD ordern. Eine Aufrüstoption für 16 GByte gibt es bei Apples kleinem Retina-Notebook allerdings nicht.


TriAler 24. Okt 2012

Professionelle Audio- und Bildbearbeitung auf einen 13" Display, na dann mal viel...

ramboni 24. Okt 2012

13.3"? Haben die sich vertippt oder ist das n Tab?

Anonymer Nutzer 24. Okt 2012

k.T. = kein Text

ad (Golem.de) 24. Okt 2012

Hier ist etwas sehr schön aufbereitetes zu den vielen Einheiten zum Licht. http://www...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  2. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn
  3. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel