Anzeige
Apple hat die Bezeichnung "Gratis" ersetzt".
Apple hat die Bezeichnung "Gratis" ersetzt". (Bild: Screenshot Golem.de)

App Store: Apple verbannt "Gratis"

Apple hat die Bezeichnung "Gratis" ersetzt".
Apple hat die Bezeichnung "Gratis" ersetzt". (Bild: Screenshot Golem.de)

Im App Store bezeichnet Apple kostenlose Anwendungen jetzt nicht mehr als "Gratis". Grund sind die bei vielen Spielen vorhandenen versteckten Kosten durch In-App-Käufe - die ein kostenloses Spiel letztlich sehr teuer machen können.

Anzeige

Apple hat in seinem App Store die Bezeichnung der Download-Schaltfläche geändert. Anstatt "Gratis" steht dort jetzt nur noch "Laden". Apple reagiert damit auf die Kritik der EU-Kommission, die die Bezeichnung im Juli 2014 bemängelte. Hintergrund sind die in vielen zunächst kostenlosen Apps vorhandenen In-App-Käufe, deretwegen die Anwendung letztlich doch Geld kostet.

"Gratis" ist häufig irreführend

Die EU-Kommission empfand daher die Bezeichnung "Gratis" als irreführend. Insbesondere bei Käufen durch Kinder besteht die Gefahr, dass sich ungewollt Kosten anhäufen, die dann auf die Eltern zurückfallen können. Apps mit In-App-Käufen sind meistens bei der Installation kostenlos, bieten aber mehr oder weniger aufdringlich im Laufe des Spiels kostenpflichtige Inhalte an.

Dazu gehören beispielsweise zusätzliche Levels oder Ausrüstungsgegenstände, wie etwa Autos bei einem Rennspiel oder Waffen bei einem Shooter. Zudem können in vielen Spielen Wartezeiten durch Bezahlung mit einer imaginären Währung beschleunigt werden; diese Währung kann durch Zahlung von echtem Geld aufgestockt werden. Auf diese Weise kann aus einem kostenlosen Spiel schnell ein sehr teures werden.

Google hat in der Vergangenheit auf die Kritik der Kommission bereits reagiert. Bezeichnungen wie "kostenlos" oder "gratis" gibt es nicht mehr, zudem werden Käufer explizit auf In-App-Käufe hingewiesen. Diesen Hinweis gibt es auch in Apples App Store.

EU-Länder haben sich beschwert

Hintergrund der EU-Kritik sind zahlreiche Beschwerden verschiedener EU-Länder über In-App-Käufe in Onlinespielen, die besonders von Kindern häufig versehentlich getätigt werden. Die nationalen Verbraucherschutzbehörden hatten im Dezember 2013 ein gemeinsames Positionspapier entworfen, das Apple, Google und der Interactive Software Federation of Europe übergeben wurde.


eye home zur Startseite
JensM 25. Nov 2014

Ich glaube es sollte ein Appell sein!

Spaghetticode 20. Nov 2014

Ich frage mich nur, wie man es sonst nennen kann: 680 g zum Preis von 500 g...

Its_Me 20. Nov 2014

Ich habe absolut nichts dagegen für Spiele zu bezahlen. In meinem Leben habe ich für PC...

ChMu 20. Nov 2014

Das ist sogar die standard Einstellung. Wer seinem Kind das KK Passwort fuer den iTunes...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim oder Leinfelden-Echterdingen
  2. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen
  3. IT Testmanager (m/w) Customer Relationship Management / Scrum
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  2. NUR BIS SONNTAG: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Re: Die Lösung

    User_x | 01:40

  2. Re: Wen interessieren die AGB?

    Apfelbrot | 01:37

  3. Re: Erbärmlich

    User_x | 01:30

  4. Re: "..sichtlich genossen.."

    User_x | 01:28

  5. Re: Ansichtssache

    thesmann | 01:26


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel