App Store Apple blockiert Skydrive-App, da Microsoft nicht zahlen will

Microsoft und Apple streiten über die von Apple geforderte Umsatzbeteiligung von 30 Prozent für Software, die über Apples App Store verteilt wird. Ein längst fertiges Update für Microsofts Skydrive-App erscheint dadurch nicht, eigentlich soll es dabei aber um Office für iOS gehen.

Anzeige

Es ist eigentlich einfach: Apple verlangt 30 Prozent für alle Umsätze, die über den App Store getätigt werden. Kompliziert wird es dadurch, dass Apple auch an Abos dauerhaft mitverdienen will, wenn diese über eine iOS-App zustande kommen.

Nun bietet Microsoft seit einiger Zeit eine Skydrive-App für iOS an. Da Nutzer aber mittlerweile mehr Cloud-Speicher gegen einen monatlichen Aufpreis erwerben können, blockiert Apple laut The Next Web ein Update für die App. Microsoft will nicht dauerhaft 30 Prozent Provision an Apple bezahlen, nur weil ein Nutzer in der iOS-App mehr Cloud-Speicher bestellt. Denn schließt ein Nutzer ein Abo über Apples Plattform bei einem Anbieter ab, wird dieses dauerhaft über Apple abgerechnet, ganz gleich, ob der Nutzer den Dienst auf einem Apple-Gerät oder auf dem Gerät eines anderen Herstellers nutzt.

Als Kompromiss hat Microsoft dem Bericht zufolge angeboten, eine entsprechende Funktion aus seiner iOS-App zu entfernen, so dass Nutzer unter iOS kein kostenpflichtiges Abo abschließen können. Das genügt Apple aber wohl nicht und so wird die App auch weiterhin nicht freigeschaltet.

Dabei trifft der Streit laut The Next Web nicht nur Microsofts eigene App, auch Apps von Drittentwicklern, die das Live SDK nutzen, um auf Microsofts Cloud-Speicher zuzugreifen, können angeblich keine Updates für ihre iOS-Apps mehr veröffentlichen. Daran würde sich auch nichts ändern, wenn Microsoft seine App komplett aus dem App Store nähme, berichtet The Next Web.

Microsoft hat The Verge offiziell bestätigt, dass das Unternehmen darauf warte, dass Apple ein Update für die Skydrive-App freischaltet. Zu dem Streit hinter den Kulissen hat sich Microsoft aber offiziell nicht geäußert.

Geht es eigentlich um Office?

Das eigentliche Problem hinter dem Streit zwischen Microsoft und Apple ist aber Microsoft Office, meldet All Things D, das Blog des Wall Street Journals. Würde Apple seinen Standpunkt durchsetzen und Microsoft wie erwartet im kommenden Jahr Office für iOS anbieten, müsste Microsoft künftig 30 Prozent der Einnahmen an allen Abos für Office 365, die Nutzer auf einem iOS-Gerät abschließen, an Apple abführen. Microsoft müsste also für einige Nutzer seine Einnahmen an Office-Abos mit Apple teilen, auch wenn die Nutzer die Software primär auf einem Windows-PC nutzen.

Microsoft will dem Bericht zufolge mit Apple über die Provisionshöhe verhandeln, würde Office für iOS Apples Plattform für so manchen doch noch attraktiver machen. Apple aber beharre auf seinem Regelwerk.


NeverDefeated 14. Dez 2012

Von sämtlichen in dem Artikel angesprochenen Diensten und Apps brauch man genau NICHTS...

pxxsxx 13. Dez 2012

Im Juni 2011 waren es 4,7%. Der Marktanteil ist heute so hoch, weil er künstlich...

pxxsxx 13. Dez 2012

Das hat aber nicht unbedingt was mit der Bereitstellung und Aufrechterhaltung der...

Pablo 13. Dez 2012

Wer will das nicht? Wann hast Du die letzte Gehaltserhöhung erbeten?

Pablo 13. Dez 2012

Es gibt halt offensichtlich genügend andere Vorteile die das überwiegen. Gibt es doch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel