Abo
  • Services:
Anzeige
Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs.
Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs. (Bild: Facebook)

App Rooms: Facebook macht die Foren mobil

Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs.
Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs. (Bild: Facebook)

Facebook hat mit Rooms eine eigenständige App für anonyme Foren vorgestellt. Das Netzwerk will so die Diskussionskultur aus dem Netz aufs Smartphone holen.

Anzeige

Facebook will anonyme Chats für unterwegs populär machen. Am Donnerstag stellte das Netzwerk mit Rooms eine iPhone-App vor, mit der Nutzer unter beliebigen Namen Chaträume anlegen und dort Textnachrichten, Bilder und Videos austauschen können.

Nutzer können anschließend ähnlich wie beim Internet-Aggregator Reddit Unterhaltungen mit Freunden und Fremden führen. Die App bietet die Möglichkeit, Moderatoren zu bestimmen, Altersbeschränkungen festzulegen oder Regeln für einzelne Foren aufzustellen. Für jeden "Raum" müssen Nutzer dabei eine neue Identität anlegen. Eine Suchfunktion gibt es nicht, Nutzer können nur an Chats teilnehmen, wenn sie explizit eingeladen werden.

Dafür erstellt die App QR-Codes, die in den Fotos auf dem Smartphone gespeichert werden und von Rooms ausgelesen werden. Jeder Code ist dabei einem bestimmten Raum zugeordnet, der nach dem Öffnen der Anwendung automatisch freigeschaltet wird. So sollen mittelfristig auch Konzertveranstalter oder Fitnessstudios die Codes ausdrucken und offline als Einladungen in bestimmte Diskussionsgruppen verteilen können.

Auch Reddit gibt es als Smartphone-App

Entwickelt hat die App Josh Miller, Co-Gründer der Diskussionsseite Branch, die Facebook vor rund einem Jahr übernommen hatte. Bislang spielen Foren auf dem Smartphone kaum eine Rolle. Die Seite Reddit etwa hatte für ihre rund 175 Millionen Nutzer bis zu dieser Woche gar keine Mobil-App. Die vor wenigen Tagen vorgestellte Anwendung bietet zudem, anders als Rooms, keine Möglichkeit, von unterwegs neue Diskussionen zu starten, sondern nur bestehende zu lesen.

Mit der App reagiert Facebook auch auf die Kritik an seinem Klarnamenzwang. Das weltgrößte Online-Netzwerk besteht darauf, dass sich Nutzer mit ihren echten Namen anmelden. Rooms bietet nun erstmals eine Möglichkeit, anonym zu bleiben. Eine Verbindung zum Facebook-Account gibt es nicht. Entfernt erinnert Rooms damit auch an erfolgreiche anonyme Messaging-Apps wie Whisper oder Secret. Erste Gerüchte, das Netzwerk arbeite an einer App für anonyme Kommunikation, hatte es bereits vor wenigen Tagen gegeben.


eye home zur Startseite
raskani 24. Okt 2014

Der Papst ist zum Judentum konvertiert! Wer's glaubt wird Selig! Anonymität und FB...

Sc4r 24. Okt 2014

Hat mich auch ein wenig verwundert ich nehme an gemeint ist eine App direkt von Reddit...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Die Frage ist ob sich das auch innerhalb der Software so implementieren lässt,dass die...

plutoniumsulfat 24. Okt 2014

Facebook selbst will doch immer noch Klarnamen, nur ein anderes vorgestelltes Produkt...

Phreeze 24. Okt 2014

sieht man ja an 4chan etc.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,90€
  2. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

  2. Gewährleistungsfristen

    Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern

  3. UBBF2016

    Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben

  4. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  5. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  6. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  7. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  8. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  9. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  10. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: 40 Gigabit ist günstiger als 10GbE!

    DxC | 13:44

  2. Re: und wie funktioniert das nun mit Schülern?

    plutoniumsulfat | 13:43

  3. Re: 10 GbE verbraucht viel Energie ?

    DxC | 13:43

  4. Re: klartextpws

    hg (Golem.de) | 13:42

  5. Re: Kein USB und Audio vorne?

    VRzzz | 13:41


  1. 13:00

  2. 12:46

  3. 12:27

  4. 11:59

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:03

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel