Abo
  • Services:
Anzeige
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden.
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden. (Bild: UC Berkeley)

App Myshake: Smartphone warnt vor Erdbeben

App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden.
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden. (Bild: UC Berkeley)

Eine Benachrichtigung auf dem Smartphone kann lebensrettende Sekunden bedeuten: US-Wissenschaftler wollen ein Erdbebenwarnsystem mit Smartphones aufbauen. Die Geräte sollen registrieren, wenn die Erde bebt.

Ein billiges, einfaches und vor allem riesiges Netz aus Sensoren, die vor Erdbeben warnen, wollen Wissenschaftler der Universität von Kalifornien (UC) in Berkeley schaffen: Smartphone-Nutzer sollen Daten über Erschütterungen der Erde sammeln.

Anzeige

Smartphones sind mit Beschleunigungsmessern ausgestattet, die beispielsweise die Ausrichtung des Gerätes erkennen. Diese wollen Wissenschaftler als Sensoren einsetzen, um Erdbeben zu erfassen, und dessen GPS, um den Ort zu bestimmen. Wenn die App die Erschütterung durch ein Erdbeben registriert, sendet sie die nötigen Daten - Zeit, Ort und Ausschlag - an einen Rechner in Berkeley.

Computer wertet Daten aus

Der Computer wertet alle eingehenden Meldungen aus und errechnet den Ort des Erdbebens, die Zeit sowie dessen Stärke. Außerdem wollen die Forscher so besser verstehen, was bei einem Beben in der Erde geschieht und wie Gebäude auf die Erschütterungen reagieren.

Je mehr Nutzer die App Myshake auf ihrem Smartphone installieren, desto genauer können die Forscher ein Erdbeben lokalisieren. Die App ist kostenlos bei Google Play verfügbar. Die Nutzer sollen auch selbst davon profitieren: Wenn in ihrer Umgebung die Erde wackelt, sollen sie eine Warnung auf ihr Mobilgerät erhalten - und so möglicherweise die entscheidenden Sekunden, um Schutz zu suchen oder ein Gebäude zu verlassen.

Erschütterung ist nicht gleich Erschütterung

Die Idee ist zwar recht gut, jedoch ist ein Smartphone, das herumgetragen wird, andauernd Erschütterungen ausgesetzt. Die Forscher um Qingkai Kong haben deshalb einen Algorithmus entwickelt, der unterscheiden kann, ob das Smartphone geschüttelt wird, weil sich der Nutzer bewegt - oder weil die Erde bebt.

Die Erkennungsrate ist relativ hoch: Der Algorithmus erkenne alltägliche Bewegungen zu 93 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Science Advances. Das bedeute, dass 7 Prozent der Alarme, die die Smartphones geben, Fehlalarme seien. Richard Allen, Leiter des Seismologischen Labors der UC Berkeley, sagt, dass das System ohnehin am besten arbeite, wenn das Smartphone flach auf dem Tisch liege.

App aktiviert GPS

Außerdem haben die Forscher darauf geachtet, dass die App möglichst wenig Leistung aufnimmt, um den Akku des Geräts nicht unnötig zu belasten. So wird das GPS, das viel Leistung aufnehme, nur dann eingeschaltet, wenn der Beschleunigungssensor eine charakteristische Bewegung erfasse. Dann aktiviert die App das GPS, um die aktuelle Position zu bestimmen. Ein Smartphone, auf dem Myshake installiert sei, müsse nicht häufiger geladen werden als ein Smartphone ohne Myshake, sagte Kong dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Ein Smartphone mit Myshake soll ein Erdbeben der Stärke 5 aus 10 Kilometern Entfernung erkennen. Mit etwa 30 Smartphones in einer Region mit dem Umfang von etwa 110 Kilometern sei es möglich, Ort, Stärke und Zeitpunkt eines Bebens sehr genau zu erfassen, sagte Kong.


eye home zur Startseite
ibsi 16. Feb 2016

Musste ich auch direkt dran denken :D

Rabenherz 15. Feb 2016

Erdbeben sind sowieso verboten. Apple hat sich die Vibrationsfunktion längst patentieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. it-economics GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Wer würde den den einstellen?

    emuuu | 09:02

  2. Re: Erfahrungsbericht

    duesee | 08:59

  3. Re: Kohle- und Kernkraftwerke als Stabilisatoren?!

    YoungManKlaus | 08:58

  4. Re: 25 - 50 ?

    Lanski | 08:58

  5. Schön aber auch schade...

    marc_kap | 08:55


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel