App: Instashare für direkten Datenaustausch zwischen iOS-Geräten
Instashare (Bild: Instashare)

App Instashare für direkten Datenaustausch zwischen iOS-Geräten

Wer schnell Daten zwischen seinem iPhone, iPad und dem Mac austauschen will, hat sie bislang an sich selbst per E-Mail geschickt. Mit der Software Instashare soll das komfortabler gehen.

Anzeige

Instashare ist eine zweiteilige Software, die aus einer App für iOS-Geräte und einem Programm für Mac OS X besteht. Um den Datenaustausch zwischen Mac und iPhone beziehungsweise iPad zu initiieren, wird die Datei per Drag-and-Drop auf das Symbol des Zielgeräts gezogen.

  • Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)
  • Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare Icon (Bild: Instashare)
Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)

Andersherum funktioniert das auch: Über die "Öffnen in"-Funktion in iOS wird Instashare ausgewählt und dort dann die Datei auf das Mac-Symbol gezogen. Wer will, kann so auch Dateien zwischen iOS-Geräten austauschen - wahlweise über WLAN oder Bluetooth.

Die Dateien landen im Downloadordner des Macs und lassen sich auf den iOS-Geräten über die Instashare-App aufrufen. Die Apps sind kostenlos, aber werbefinanziert. Wer die Banner nicht will, zahlt per In-App-Kauf 0,89 Euro.

Künftig sollen auch Versionen für Android und Windows auf den Markt kommen. Wann das so weit ist, sagten die Entwickler von Instashare noch nicht.

Mit der Webanwendung Hopper können Bilder, Texte und andere Dateien zwischen Windows, Mac OS X, dem iPhone, dem iPad und anderen Betriebssystemen problemlos ausgetauscht werden. Eine native App ist nicht erforderlich - lediglich ein Webbrowser der jeweiligen Plattform muss gestartet werden.

Auf der Website gethopper.com kann der Anwender mit seinem iPhone oder iPad Bilder, Texte oder Dateien verziehen, die vom Desktop aus gespeichert wurden. Der Bild- und Dateiupload per Drag-and-Drop funktioniert nur mit Google Chrome oder Firefox. In umgekehrte Richtung von iOS aus können nur Texte und Links eingefügt werden.

Hopper ist kostenlos nutzbar.


Netspy 13. Feb 2013

Also ich habe jetzt echt gehofft, dass du darauf noch mal reagierst: http://forum.golem...

hifimacianer 12. Feb 2013

Nein, es gab auch schon vorher Apps welche die gleiche Funktionalität haben! Entweder...

Replay 11. Feb 2013

Das ist wunderbar, aber bei gewerblich genutzten iDingelchen verbietet sich ein JB aus...

gollumm 11. Feb 2013

...und vor allem weiterentwickelte Apps gibts schon lange.

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  2. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  4. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel