App Engine, Cloud Storage & Co.: Googles Cloud wird billiger und kommt aus Europa
Google Compute Engine hostet virtuelle Linux-Maschinen. (Bild: Google)

App Engine, Cloud Storage & Co. Googles Cloud wird billiger und kommt aus Europa

Google senkt die Preise für diverse Cloud-Dienste und bietet diese künftig auch aus europäischen Rechenzentren an. Das gilt unter anderem für Google Cloud Storage, das Google auch um eine Version zur Datenarchivierung ergänzt.

Anzeige

Rund 20 Prozent billiger wird Googles Speicherdienst Cloud Storage für Entwickler. Er wird wie Amazon S3 nach belegtem Speicherplatz, Transfervolumen und Zahl der Anfragen abgerechnet. Zudem führt Google die Option "Durable Reduced Availability" (DRA) zur Datenarchivierung ein. Diese in einer Vorschau begrenzt verfügbare Variante des Cloud-Speichers ist deutlich billiger, bietet aber nur eine begrenzte Verfügbarkeit der Daten, ähnlich wie Amazon Glacier.

Automatische Versionierung

Zudem speichert Google Cloud Storage künftig auch automatisch alte Versionen von Objekten, so dass bei ungewolltem Überschreiben von Daten zu einer alten Version zurückgekehrt werden kann.

Cloud-Dienste aus Europa

Google erweitert auch die Zahl seiner europäischen Rechenzentren, in denen die Cloud-Dienste abgewickelt werden. Nutzer der Google App Engine, von Google Cloud Storage, Google Cloud SQL und demnächst auch der Google Compute Engine können virtuelle Maschinen gezielt in europäischen Rechenzentren laufenlassen. Das soll helfen, die internationale Redundanz zu erhöhen und dafür zu sorgen, dass Daten auf möglichst kurzem Weg die Nutzer erreichen.

Compute Engine wird billiger

Die für komplexe Berechnungen gedachte Compute Engine wird billiger und erhält zahlreiche neue Instanztypen. Zur Google i/o startete der Dienst in einer Vorschauversion mit vier unterschiedlichen Instanztypen, demnächst sind 36 weitere Instanztypen verfügbar. Die Preise für die vier Originaltypen sinken um jeweils rund 5 Prozent, in Kürze sollen unter anderem High-Memory- und High-CPU-Instanzen sowie günstigere Konfigurationen ohne Speicherplatz verfügbar sein.

Zudem soll es bald möglich sein, persistente Snapshots von Compute-Engine-Laufwerken zu erstellen und auf diesen Snapshots neue VMs in anderen Rechenzentren zu starten.


DY 27. Nov 2012

Inwiefern schießt sich die USA ins Knie, wenn sie alle Cloud Daten scannen. Egal ob sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel