AppGratis-Gründer von Apples-Entscheidung überrascht
AppGratis-Gründer von Apples-Entscheidung überrascht (Bild: AppGratis)

App AppGratis von Rausschmiss aus App Store überrascht

Für Simon Dawlat, Gründer und CEO von AppGratis, kam die Nachricht, dass Apple die App aus dem App Store geworfen hatte, überraschend. Apple habe über Nacht seine Meinung geändert, sagt er.

Anzeige

AppGratis-Gründer Simon Dawlat versteht die Welt nicht mehr, denn für ihn kam der Rauswurf aus dem App Store völlig unerwartet, wie er in einem Blogeintrag schreibt. AppGratis bietet Nutzern täglich eine kostenlose App zum Download an und kassiert für jede Installation bei den Entwicklern, die AppGratis als Promotion-Plattform buchen können.

Apple verweist auf zwei Punkte in den App Store Review Guidelines. Der erste ist Punkt 2.25, der es untersagt, für Apps anderer in ähnlicher Art und Weise zu werben, wie es der App Store tut. Zum anderen führt Apple die Regel 5.6 an, die es verbietet, Push-Nachrichten für Werbung, Promotion oder Direktmarketing zu nutzen.

Nun könnte man argumentieren, die Regeln seien klar und AppGratis sei selbst schuld an seinem Ausschluss. Aber so ganz einfach ist die Geschichte offenbar nicht, wie Dawlat in einem Blogeintrag erläutert.

Es gab wiederholt Diskussionen mit Apple

Demnach gab es wiederholt Diskussionen zwischen Apple und AppGratis, denn Apple hatte die App schon einmal gesperrt, so dass das Unternehmen keine neuen Updates veröffentlichen konnte. Damals wurde AppGratis vorgeworfen, gegen drei AppStore-Regeln zu verstoßen, darunter auch Regel 2.25. Doch AppGratis konnte Apple laut Dawlat überzeugen, dass AppGratis ganz anders funktioniert als Apples App Store. Dawlat vergleicht das Konzept von AppGratis mit Medien, die täglich eine App testen. Dieser Vergleich ist allerdings nicht ganz passend, schließlich lässt sich AppGratis von den Entwicklern für die Vorstellung ihrer Apps bezahlen und wählt die Apps nicht nach redaktionellen Gesichtspunkten aus.

Apple habe das akzeptiert und die App vor Monaten wieder im App Store freigeschaltet. Die Prüfer auf Apples Seite seien dabei sehr kooperativ gewesen, so Dawlat. Erst in der vergangenen Woche habe Apple zudem eine neue iPad-App von AppGratis freigeschaltet, die in Kürze veröffentlicht werden sollte. Doch am Freitag vergangener Woche habe Apple dann seine Meinung geändert.

Laut Dawlat hat sich ein neuer Prüfer eingeschaltet und dreimal versucht, ihn telefonisch zu erreichen. Da das aber nicht gelungen sei - Dawlat saß im Flugzeug auf dem Weg von Frankreich nach Brasilien -, habe der neue Prüfer die Apps aus dem App Store verbannt und auf die Regeln 2.25 und 5.6 verwiesen. Und das, obwohl Apple nach einer Diskussion über die Regel 2.25 die App akzeptiert hatte.

Einen Verstoß gegen die Regel 5.6 mag Dawlat auch nicht erkennen: AppGratis sende täglich genau eine Push-Nachricht an seine Nutzer und weise darin darauf hin, dass eine neue App bereitsteht, ohne dabei Details zu nennen. Genau dieses Vorgehen empfehle Apple Entwicklern.

Dawlat hofft, Apple noch von seiner Sichtweise überzeugen zu können, damit AppGratis künftig wieder im App Store zum Download bereitsteht. Unabhängig davon macht AppGratis vorerst weiter, denn Nutzer, die die App bereits installiert haben, können sie auch weiterhin nutzen. Und das sind laut Dawlat rund 12 Millionen.


Endwickler 11. Apr 2013

Tja, das überlasse ich gerne den Rechteinhabern, sich da aufzuregen und dagegen...

Slartie 10. Apr 2013

Eine locker sechsstellige Anzahl Apps ist exakt so gebaut, und trotzdem als App im...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2013

Ich bin der Threadstarter! Und ich bezog mich auf die von Apple nicht erlaubten...

Th3Dan 10. Apr 2013

Apples iOS ist das 2. beliebteste mobile Betriebssystem mit einem Marktanteil von fast...

zettifour 10. Apr 2013

++

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Netzwerkspezialist (m/w)
    Bechtle AG, Bonn
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen
  3. SAP Functional Support FI CO (m/w)
    Faurecia Autositze GmbH, Stadthagen bei Hannover
  4. Junior IT Systemadministrator (m/w)
    Ashfield Healthcare GmbH, Hirschberg an der Bergstraße (Raum Mannheim/Heidelberg/Weinheim)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Fast & Furious 7 - Extended Version (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
    14,99€
  2. NUR BIS DIENSTAG: Fire HD 7 Tablet 40 EUR günstiger
    79,00€ statt 119,00€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  2. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  3. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  4. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud

  5. Netzneutralität

    Bund will Spezialdienste für autonome Autos - egal wozu

  6. Streaming

    Amazon-Prime-Inhalte jetzt für alle herunterladbar

  7. Epic Games

    Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

  8. Hypervisor

    OpenBSD bekommt native Virtualisierung

  9. Streamingbox

    Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor

  10. Elliptische Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. This War of Mine Krieg mit The Little Ones auf Konsole
  2. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  3. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  2. Internet Explorer Notfall-Patch für Microsofts Browser
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

  1. Re: Verluste beim Wirkungsgrad durch Induktion?

    as (Golem.de) | 02:10

  2. Re: Stromversorgung

    Landorer | 01:35

  3. Re: Schlechtestes Update worldwide

    Ukrain90 | 01:18

  4. Re: Und was ist mim Datenschutz...?

    Keridalspidialose | 01:00

  5. Seit doch froh!

    Host65 | 00:57


  1. 18:29

  2. 17:52

  3. 17:08

  4. 16:00

  5. 15:57

  6. 15:40

  7. 15:25

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel