Apollon: DE-CIX in Frankfurt baut auf 100 GBit/s aus
(Bild: Apollon)

Apollon DE-CIX in Frankfurt baut auf 100 GBit/s aus

Durch DE-CIX Apollon soll der DE-CIX in Frankfurt zur Interconnection-Plattform werden. Dies soll Service Providern direkte Verschaltungen mit anderen ermöglichen.

Anzeige

Der Betreiber des Frankfurter Internet Exchange DE-CIX baut seine Kapazität aus. Wie das Unternehmen am 10. April 2013 bekanntgab, soll mit dem Projekt DE-CIX Apollon die Datenübertragungsrate komplett auf 100 GBit/s ausgelegt werden, um die bisherigen Peering-Möglichkeiten stark zu erweitern.

Für die Umsetzung von DE-CIX Apollon setzt der Betreiber auf die Technologie von ADVA Optical Networking und den französischen Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent: ADVA Optical Networking, ein Unternehmen, das seine Geräte in Deutschland entwickelt und produziert, liefert das optische Netzwerk für das Metro Carrier Ethernet. Es wird als Backbone alle Rechenzentrumsstandorte von DE-CIX in Frankfurt miteinander verbinden. Zum Einsatz kommt die ADVA-FSP-3000-Plattform, die 100G-Metro auf Strecken bis zu 500 Kilometern bietet.

Die Vermittlungstechnik im Zentrum von DE-CIX Apollon bilden Systeme von Alcatel-Lucent: die Alcatel-Lucent-7950-XRS-Core-Router. Sie bieten in einem Gerät Platz für bis zu 80 100G-Ports. DE-CIX setzt für seine DE-CIX Apollon Supernodes im Core vier dieser Geräte ein und mehrere im Edge-Kundenanschlussbereich.

"Mit DE-CIX Apollon schaffen wir die größte Interconnection-Plattform der Welt", sagte Harald A. Summa, Geschäftsführer von DE-CIX Management. "Sie wird unseren Kunden nicht nur das klassische Peering erlauben, sondern ihnen auch ermöglichen, direkte Verschaltungen mit anderen Service Providern einzurichten."

"Einige Elemente des optischen Netzwerks von ADVA Optical Networking sind schon in Betrieb, die ersten Switches von Alcatel-Lucent implementieren wir in Kürze", erläuterte Arnold Nipper, Technischer Leiter bei DE-CIX Management. "Insgesamt soll DE-CIX Apollon gegen Ende 2013 komplett in Betrieb sein." DE-CIX Apollon wird zunächst in Frankfurt, dann an anderen internationalen Standorten von DE-CIX verfügbar sein.

Gegenwärtig fließen zu Spitzenzeiten bereits rund 2,5 TBit/s über den DE-CIX.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  3. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

    •  / 
    Zum Artikel