Abo
  • Services:
Anzeige
Referenz-Plattform mit Apollo Lake
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake: Intels günstige Atom-Plattform kommt im zweiten Halbjahr

Bessere Hardware, ein Anschluss für M.2-SSD und ein guter Preis: Apollo Lake, Intels neue Atom-basierte Plattform, soll für OEMs preislich attraktiv sein. Geplant sind Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets.

Intel hat auf seiner Hausmesse IDF 2016 im chinesischen Shenzen eine neue Plattform für günstige Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets vorgestellt. Sie heißt Apollo Lake und basiert auf neuen Atom-Kernen sowie einer verbesserten Grafikeinheit. Zudem unterstützt sie modernen LPDDR4-Arbeitsspeicher und Sata-SSDs in M.2-Kärtchenbauweise. Intel peilt einen Startzeitraum irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 an.

Anzeige
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake nutzt Atom-SoC, die im 14FF-Verfahren gefertigt werden. Im Chip stecken unter anderem bis zu vier CPU-Kerne mit Goldmont-Technik, eine integrierte Gen9-Grafikeinheit mit Hardware-Codecs für H.265-Inhalte sowie bis zu 18 Ausführungsblöcke und Controller für Arbeitsspeicher, Sata oder USB Type C. Apollo Lake unterstützt LPDDR4- sowie DDR3L-RAM und Sata-6-GBit/s für SSDs im 2,5-Zoll oder M.2-Formfaktor. Weiterhin vorhanden ist der Support für aufgelöteten Flash-Speicher (sogenannte eMMCs).

Für Partner sollen die geringen Kosten der neuen Plattform wichtig sein: Intel rechnete gar im Detail vor, bei welchen Komponenten wie etwa den Controllern oder der Stromversorgung sich welche Cent-Beiträge verglichen mit der aktuellen Braswell-Generation einsparen lassen. Die eigene Referenz-Plattform exerziert dieses Spielchen durch, die Platine etwa besteht aus nur sechs Layern, ist 1 mm dünn und verwendet günstigen LPDDR3-Speicher.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Braswell und das für Tablets optimierte Cherry-Trail-Pendant stecken in sehr vielen Einsteigergeräten, was auch das Ziel für Apollo Lake ist. Geräte auf Basis der neuen Plattform sollen alltäglichen Ansprüchen genügen, eine gute Akkulaufzeit liefern, HD-Inhalte abspielen sowie leicht und günstig sein.


eye home zur Startseite
DY 15. Apr 2016

zusätzlichen Controllern. Mal sehen, ob Intel mit der Strategie auch noch punkten kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 8,99€
  2. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Ausgerechnet im Winter?

    David64Bit | 15:52

  2. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    sodom1234 | 15:51

  3. Re: Splitscreen

    nolonar | 15:50

  4. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    1ras | 15:49

  5. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 15:45


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel