AOSP Pures Android für Sonys Xperia Z

Sony hat ein eigenes Android Open Source Project (AOSP) für das Xperia Z gestartet. Das Ziel ist, eine unverfälschte Android-Version wie bei Googles Nexus-Geräten zu erstellen. Eine erste Version ist bereits vorhanden, es gibt aber noch Einschränkungen.

Anzeige

Der japanische Hersteller Sony arbeitet an einer alternativen Android-Distribution für das Xperia Z auf Basis von Android 4.2 alias Jelly Bean. Dieses sogenannte Vanilla-Android bietet ein pures Android ohne die gewohnte Benutzeroberfläche von Sony. Das Projekt ist Open Source, dementsprechend kann der Quellcode von jedem interessierten Entwickler heruntergeladen und bearbeitet werden. Das Projekt wird von den Sony-Programmierern Johan Redestig und Björn Andersson betreut.

Die aktuell bereitgestellte Version läuft nach Aussage der Programmierer in vielen Bereichen bereits sehr gut. Die SD-Karte wird erkannt, außerdem funktionieren WLAN, Bluetooth, das GPS-Modul, das LED-Licht und einige der internen Sensoren. Wie Sony in einem Video zeigt, läuft die Version schon recht flüssig.

Modem und Kamera funktionieren noch nicht

Allerdings ist die aktuell angebotene Distribution noch nicht alltagstauglich, da die Binaries für das Modem sowie die Kamera nicht als Open-Source-Material vorliegen. Diese Treiber kann Sony in der momentan bereitgestellten Version nicht anbieten. Dementsprechend funktionieren Kamera und Modem in der aktuell herunterladbaren Version nicht.

Auch deshalb möchte Sony als nächsten Schritt möglichst viele Binaries durch Open-Source-Material ersetzen. Zudem soll das NFC-Modul aktiviert werden. Redestig und Andersson rufen daher interessierte Entwickler auf, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Den aktuellen Entwicklungsstand des Projektes können Entwickler und Nutzer auf Sonys Git-Hub-Seite einsehen. Dort kann auch die aktuelle Version der Software heruntergeladen werden.

Zweites Open-Source-Projekt nach Xperia S

Schon in der Vergangenheit hat Sony mit Entwicklern alternativer Android-Distributionen zusammengearbeitet und Quellcode freigegeben. Ab September 2012 arbeitete das Unternehmen zusammen mit dem Programmierer Jean-Baptiste Quéru von Googles AOSP an einer alternativen Android-Distribution für das Xperia S. Im November 2012 zog das Projekt zu Sony um und wurde intern unter der Federführung von Redestig und Andersson weiterbetrieben. Als Grund wurde damals angegeben, dass Google längerfristig nicht die Kapazitäten habe, Nicht-Nexus-Geräte zu betreuen.


kendon 25. Apr 2013

A modem (modulator-demodulator) is a device that modulates an analog carrier signal to...

LH 24. Apr 2013

Mir sind die Farbänderungen schon bei kleinsten Bewegungen sofort aufgefallen. Ähnlich...

Sirence 24. Apr 2013

Glaub ich weniger, sie signieren ja auch nicht die Beta-Versionen von neuen Updates. Au...

Sirence 24. Apr 2013

Xperia SP hat einen 4,6" Screen, vom Design her gleich wie das Z aber mit schwächerer...

Rafael 24. Apr 2013

ein "Alternatives" AOSP??? was hat ein fork noch mit AOSP zu tun? Wieso nehmen die nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel