Abo
  • Services:
Anzeige
Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden
Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden (Bild: Alice d25/Wikipedia ( Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication))

Anwalt: Massenhafte Handy-Beschlagnahmung war wohl rechtswidrig

Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden
Mahnwache seit dem 14.1.2015 im Gedenken an den Mord an Khaled Bahray in Dresden (Bild: Alice d25/Wikipedia ( Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication))

Aus einem Polizeikessel in Leipzig kam nur heraus, wer sein Smartphone beschlagnahmen ließ. Laut einem Anwalt spricht vieles für die Unverhältnismäßigkeit und Rechtswidrigkeit der Maßnahme, bei der Bilder und Videos gesucht wurden.

Anzeige

Der Rechtsanwalt Christian Solmecke hat die Beschlagnahmung von 150 Mobiltelefonen und Smartphones nach einer Demonstration in Leipzig kritisiert. "Dass hier 150 Personen betroffen sind, spricht aus meiner Sicht gegen das Vorliegen eines konkreten Verdachtes und somit für die Unverhältnismäßigkeit und Rechtswidrigkeit der Maßnahme", sagte Solmecke Golem.de auf Anfrage. Bei einer Demonstration zum Mord an dem Flüchtling Khaled Idris Bahray war es zuvor zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

Grundsätzlich dürften Gegenstände von Verdächtigen nur bei Vorliegen eines Richtervorbehaltes beschlagnahmt werden. Ausnahmsweise können Polizei oder Staatsanwaltschaft auch ohne vorherige richterliche Erlaubnis Gegenstände beschlagnahmen. Dann nämlich, wenn eine sogenannte Gefahr in Verzug bestehe, das heißt ein sofortiges Handeln geboten ist, um einen Schaden oder den Verlust von Beweismitteln zu verhindern, führte Solmecke aus. Dabei müsse jedoch immer der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beachtet werden.

Konkreter Tatverdacht gegen 150 Menschen?

Das bedeute, dass die Beschlagnahme in angemessenem Verhältnis zur Schwere der Straftat und zur Stärke des Tatverdachts stehen müsse. Es muss zudem ein konkreter Tatverdacht bestehen.

Polizeisprecher Andreas Loepki hatte der Leipziger Volkszeitung bestätigt, dass alle Handys der Teilnehmer beschlagnahmt wurden. Die Ermittler versprächen sich davon, unter anderem Video- und Fotoaufnahmen von den Randalen zu finden. "Das sind Beweismittel, die im Zuge der Strafverfolgung ausgewertet werden", erklärte Loepki.

Der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler sagte Golem.de, er stelle sich die Frage, "welche Straftaten den 150 Demonstranten vorgeworfen werden und inwiefern die Handys als Beweismittel in Betracht kommen". Da Handys ja auch Datenträger seien, müssten zusätzliche Voraussetzungen beachtet werden. "Insbesondere muss der Zugriff auf vertrauliche Daten Unbeteiligter möglichst vermieden werden."


eye home zur Startseite
Das Original 19. Feb 2015

eine bestimmte schublade hatte ich dir nicht zugewiesen. du hattest aber unbestimmte...

TheUnichi 22. Jan 2015

Ich behaupte, 99% der Androiden, die so täglich auf den Straßen geklaut werden, sind...

Gromran 22. Jan 2015

"Die LVZ schreibt "Zerstörte Fensterscheiben, demolierte Polizeifahrzeuge und Graffiti an...

Rulf 21. Jan 2015

legal, illegal, scheißegal...so ist das in de, wenn beweise gefunden werden...die...

Clown 20. Jan 2015

Jetzt würd mich schon interessieren, was für Bilder und Videos ihr so auf euren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. ADAC SE, München
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 1,99€
  2. 69,99€
  3. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  2. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  3. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  4. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  5. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  6. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  7. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  8. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  9. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  10. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: 60 Euro sind auch ein Witz

    Der schwarze... | 08:13

  2. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    My2Cents | 08:08

  3. Re: 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue...

    kellemann | 07:54

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 07:51

  5. Re: Das einzige was diese Mouthbreather verstehen...

    Reudiga | 07:47


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:23

  4. 18:19

  5. 17:28

  6. 17:07

  7. 16:55

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel