Anwalt: John McAfee wird diese Woche aus der Haft entlassen
Telesforo Guerra (l.) und John McAfee (Mitte) am 4. Dezember 2012 in Guatemala (Bild: Stringer/Reuters)

Anwalt John McAfee wird diese Woche aus der Haft entlassen

Laut Aussagen seines Anwalts kommt John McAfee demnächst aus der Abschiebehaft frei. Er wolle dann sofort in die USA ausreisen.

Anzeige

John McAfee kommt aus der Haft in Guatemala frei. Das berichtet die Los Angeles Times unter Berufung auf McAfees Anwalt Telesforo Guerra. Richterin Judge Judith Secaida habe entschieden, dass die Verhängung der Abschiebehaft gegen den Softwaremillionär illegal gewesen sei.

Das Gericht hat den Bericht bisher nicht bestätigt. Die Ausfertigung der Formulare sei frühestens am 12. Dezember 2012 zu erwarten, sagte Guerra. Er habe die Entscheidung bislang nur mündlich mitgeteilt bekommen.

Guerra ist der frühere Generalstaatsanwalt des Landes. Laut McAfee ist Guerra auch der Onkel von Samantha, der 20-jährigen Freundin des früheren IT-Unternehmers.

Sein Mandant würde zehn Tage Zeit bekommen, um seinen Immigrationsstatus zu klären. Guerra sagte, er erwarte, dass McAfee am Donnerstag oder Freitag entlassen und dann sofort versuchen werde, in die USA zurückzukehren. McAfee hatte in einem Live-Video-Stream am Wochenende gesagt, er wolle seinen "Lebensabend" in Frieden in den USA verbringen.

"Dies ist ein Sieg, weil die Regierung ihn nach Belize zurückschicken wollte", sagte Guerra der Los Angeles Times. "Das ist nach dieser Entscheidung nicht mehr möglich." Guerra sagte, dass nach guatemaltekischem Recht jeder das Recht habe, zehn Tage nach der Einreise seinen aufenthaltsrechtlichen Status zu klären. "Es ist kein Verbrechen, ohne Visum in das Land zu kommen. Wenn kein Verbrechen begangen wurde, muss die Ausländerbehörde ihn freilassen."

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst hatte, bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet zu werden. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt. Die Regierung in Belize agiere wie eine Verbrecherbande, habe immer wieder sein Haus durchsucht und ihm Geld gestohlen.


pholem 13. Dez 2012

Gut dass du dich nur auf den ersten Satz beschränkt hast und nicht z.B auf "immer wieder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Servicetechniker Software (m/w) für das Service Center Süd
    Dürr Systems GmbH, Manching/Ingolstadt
  2. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  3. Software-Ingenieur (m/w) Mask Aligner
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  2. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  3. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  4. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  5. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  6. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  7. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  8. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  9. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  10. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel