Anwalt John McAfee wird diese Woche aus der Haft entlassen

Laut Aussagen seines Anwalts kommt John McAfee demnächst aus der Abschiebehaft frei. Er wolle dann sofort in die USA ausreisen.

Anzeige

John McAfee kommt aus der Haft in Guatemala frei. Das berichtet die Los Angeles Times unter Berufung auf McAfees Anwalt Telesforo Guerra. Richterin Judge Judith Secaida habe entschieden, dass die Verhängung der Abschiebehaft gegen den Softwaremillionär illegal gewesen sei.

Das Gericht hat den Bericht bisher nicht bestätigt. Die Ausfertigung der Formulare sei frühestens am 12. Dezember 2012 zu erwarten, sagte Guerra. Er habe die Entscheidung bislang nur mündlich mitgeteilt bekommen.

Guerra ist der frühere Generalstaatsanwalt des Landes. Laut McAfee ist Guerra auch der Onkel von Samantha, der 20-jährigen Freundin des früheren IT-Unternehmers.

Sein Mandant würde zehn Tage Zeit bekommen, um seinen Immigrationsstatus zu klären. Guerra sagte, er erwarte, dass McAfee am Donnerstag oder Freitag entlassen und dann sofort versuchen werde, in die USA zurückzukehren. McAfee hatte in einem Live-Video-Stream am Wochenende gesagt, er wolle seinen "Lebensabend" in Frieden in den USA verbringen.

"Dies ist ein Sieg, weil die Regierung ihn nach Belize zurückschicken wollte", sagte Guerra der Los Angeles Times. "Das ist nach dieser Entscheidung nicht mehr möglich." Guerra sagte, dass nach guatemaltekischem Recht jeder das Recht habe, zehn Tage nach der Einreise seinen aufenthaltsrechtlichen Status zu klären. "Es ist kein Verbrechen, ohne Visum in das Land zu kommen. Wenn kein Verbrechen begangen wurde, muss die Ausländerbehörde ihn freilassen."

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst hatte, bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet zu werden. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt. Die Regierung in Belize agiere wie eine Verbrecherbande, habe immer wieder sein Haus durchsucht und ihm Geld gestohlen.


pholem 13. Dez 2012

Gut dass du dich nur auf den ersten Satz beschränkt hast und nicht z.B auf "immer wieder...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel