Telesforo Guerra (l.) und John McAfee (Mitte) am 4. Dezember 2012 in Guatemala
Telesforo Guerra (l.) und John McAfee (Mitte) am 4. Dezember 2012 in Guatemala (Bild: Stringer/Reuters)

Anwalt John McAfee wird diese Woche aus der Haft entlassen

Laut Aussagen seines Anwalts kommt John McAfee demnächst aus der Abschiebehaft frei. Er wolle dann sofort in die USA ausreisen.

Anzeige

John McAfee kommt aus der Haft in Guatemala frei. Das berichtet die Los Angeles Times unter Berufung auf McAfees Anwalt Telesforo Guerra. Richterin Judge Judith Secaida habe entschieden, dass die Verhängung der Abschiebehaft gegen den Softwaremillionär illegal gewesen sei.

Das Gericht hat den Bericht bisher nicht bestätigt. Die Ausfertigung der Formulare sei frühestens am 12. Dezember 2012 zu erwarten, sagte Guerra. Er habe die Entscheidung bislang nur mündlich mitgeteilt bekommen.

Guerra ist der frühere Generalstaatsanwalt des Landes. Laut McAfee ist Guerra auch der Onkel von Samantha, der 20-jährigen Freundin des früheren IT-Unternehmers.

Sein Mandant würde zehn Tage Zeit bekommen, um seinen Immigrationsstatus zu klären. Guerra sagte, er erwarte, dass McAfee am Donnerstag oder Freitag entlassen und dann sofort versuchen werde, in die USA zurückzukehren. McAfee hatte in einem Live-Video-Stream am Wochenende gesagt, er wolle seinen "Lebensabend" in Frieden in den USA verbringen.

"Dies ist ein Sieg, weil die Regierung ihn nach Belize zurückschicken wollte", sagte Guerra der Los Angeles Times. "Das ist nach dieser Entscheidung nicht mehr möglich." Guerra sagte, dass nach guatemaltekischem Recht jeder das Recht habe, zehn Tage nach der Einreise seinen aufenthaltsrechtlichen Status zu klären. "Es ist kein Verbrechen, ohne Visum in das Land zu kommen. Wenn kein Verbrechen begangen wurde, muss die Ausländerbehörde ihn freilassen."

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst hatte, bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet zu werden. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt. Die Regierung in Belize agiere wie eine Verbrecherbande, habe immer wieder sein Haus durchsucht und ihm Geld gestohlen.


pholem 13. Dez 2012

Gut dass du dich nur auf den ersten Satz beschränkt hast und nicht z.B auf "immer wieder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  2. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Regelungstechnik
    Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel