Schnelleinstellungen auch für Geräte ohne Android 4.2
Schnelleinstellungen auch für Geräte ohne Android 4.2 (Bild: Screenshot Golem.de)

Anttek Quick Settings Die neuen Jelly-Bean-Schnelleinstellungen für alle

Anttek hat die Android-App Quick Settings veröffentlicht. Damit erhalten Geräte die neuen Schnelleinstellungen von Android 4.2 auch, ohne dass der Hersteller ein Update auf die aktuelle Android-Version bereitstellt.

Anzeige

Eine der praktischen Neuerungen von Android 4.2 alias Jelly Bean sind die neuen Schnelleinstellungen. Die meisten Android-Geräte müssen wohl noch lange auf die Bereitstellung des Updates warten. Wer nicht so lange warten mag, kann die App Quick Settings von Anttek verwenden. Der Nutzer kann mittels der Schnelleinstellungen bequem verschiedene Optionen am Gerät umschalten. Im Unterschied zu den Schnelleinstellungen von Android 4.2 lässt sich Quick Settings umfangreich konfigurieren, so dass die App selbst für Nutzer von Android 4.2 eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Einstellungen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Aktionen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Größe der Schaltflächen einstellen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Gratisversion erlaubt nur elf Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)

Als weiterer Unterschied reagiert die Anttek-App anders als die Schnelleinstellungen von Android 4.2. In Android 4.2 führt ein einfaches Antippen der Symbole nicht zum Umschalten der betreffenden Option, sondern öffnet die betreffende Einstellungsseite. In der Quick-Settings-App von Anttek wird der Zustand der betreffenden Option immer mit einem einfachen Tippen umgeschaltet. Auch die Macher von Cyanogenmod empfanden das Verhalten der Schnelleinstellungen von Android 4.2 als unintuitiv und hatten das Verhalten daher verändert.

Nach der Installation von Quick Settings erscheinen die neuen Schnelleinstellungen, indem standardmäßig in der rechten Displayhälfte von oben hineingewischt wird. Dadurch kann das bisherige Benachrichtigungsmenü weiterhin geöffnet werden, indem die Wischgeste auf der linken Displayseite durchgeführt wird. Der Nutzer kann den Aktivierungsbereich für Quick Settings aber auch ändern: So kann der Aktivierungsbereich über die volle Displaybreite gehen oder eben etwa über die linke Displayseite aktiviert werden.

Nach der Installation sind einige gebräuchliche Optionen bereits aktiviert, um etwa WLAN, Bluetooth, Displayrotation oder Datenverkehr schnell umschalten zu können. Der Nutzer kann dann selbst entscheiden, welche weiteren Optionen er griffbereit haben möchte. Für einige Einstellungen sind allerdings Root-Rechte erforderlich. Neben Einstellungen können über die Quick Settings aber auch Apps aufgerufen und Shortcuts geöffnet werden. Zudem kann an Kontakte eine Mitteilung gesendet oder sie können direkt angerufen werden. Die Größe der Schaltflächen kann der Nutzer selbst bestimmen.

Helligkeitsregelung macht noch Probleme

Auf einigen Geräten kann es noch Probleme beim Einstellen der Helligkeit geben. Gelegentlich funktionierte die Helligkeitseinstellung nicht unmittelbar. Erst nachdem das Display aus- und wieder eingeschaltet wurde, änderte sich die Displayhelligkeit auf den vorgegebenen Wert. Gelegentlich war das zugehörige Pop-up zur Helligkeitseinstellung auch nicht sichtbar.

Neben einer Gratisversion gibt es eine kostenpflichtige Variante von Quick Settings. In der kostenlosen Version lassen sich maximal elf Einstellungen auf die Schnelleinstellungsseite legen. Zudem haben alle Schaltflächen nur eine Funktion. Mit der Pro-Version lassen sich auch Aktionen bestimmen, wenn ein Symbol länger gedrückt wird. So kann beispielsweise die Bluetooth-Einstellung aufgerufen werden, wenn länger auf das Bluetooth-Symbol gedrückt wird.

Antteks Quick Settings gibt es in einer Gratisversion im Play Store. Die kostenpflichtige Variante trägt die Bezeichnung Quick Settings Pro und kostet 1,56 Euro. Beide Apps verlangen mindestens nach Android 2.1 alias Eclair.


elgooG 12. Apr 2013

Das Release-Datum ist doch unerheblich. Die Entwicklung von Android 3.0 begann ja nicht...

trolling3r 03. Apr 2013

Falls es jemand noch nicht wusste.

nmSteven 02. Apr 2013

Jop HTC hat damit meines Wissens in eine der ersten Sense Versionen mit angefangen. Das...

bofhl 02. Apr 2013

Eines der dümmsten Dinge bei Android - warum wurden nicht mehr Berechtigungen eingeführt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  3. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel