Schnelleinstellungen auch für Geräte ohne Android 4.2
Schnelleinstellungen auch für Geräte ohne Android 4.2 (Bild: Screenshot Golem.de)

Anttek Quick Settings Die neuen Jelly-Bean-Schnelleinstellungen für alle

Anttek hat die Android-App Quick Settings veröffentlicht. Damit erhalten Geräte die neuen Schnelleinstellungen von Android 4.2 auch, ohne dass der Hersteller ein Update auf die aktuelle Android-Version bereitstellt.

Anzeige

Eine der praktischen Neuerungen von Android 4.2 alias Jelly Bean sind die neuen Schnelleinstellungen. Die meisten Android-Geräte müssen wohl noch lange auf die Bereitstellung des Updates warten. Wer nicht so lange warten mag, kann die App Quick Settings von Anttek verwenden. Der Nutzer kann mittels der Schnelleinstellungen bequem verschiedene Optionen am Gerät umschalten. Im Unterschied zu den Schnelleinstellungen von Android 4.2 lässt sich Quick Settings umfangreich konfigurieren, so dass die App selbst für Nutzer von Android 4.2 eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Einstellungen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Aktionen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Größe der Schaltflächen einstellen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Gratisversion erlaubt nur elf Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)

Als weiterer Unterschied reagiert die Anttek-App anders als die Schnelleinstellungen von Android 4.2. In Android 4.2 führt ein einfaches Antippen der Symbole nicht zum Umschalten der betreffenden Option, sondern öffnet die betreffende Einstellungsseite. In der Quick-Settings-App von Anttek wird der Zustand der betreffenden Option immer mit einem einfachen Tippen umgeschaltet. Auch die Macher von Cyanogenmod empfanden das Verhalten der Schnelleinstellungen von Android 4.2 als unintuitiv und hatten das Verhalten daher verändert.

Nach der Installation von Quick Settings erscheinen die neuen Schnelleinstellungen, indem standardmäßig in der rechten Displayhälfte von oben hineingewischt wird. Dadurch kann das bisherige Benachrichtigungsmenü weiterhin geöffnet werden, indem die Wischgeste auf der linken Displayseite durchgeführt wird. Der Nutzer kann den Aktivierungsbereich für Quick Settings aber auch ändern: So kann der Aktivierungsbereich über die volle Displaybreite gehen oder eben etwa über die linke Displayseite aktiviert werden.

Nach der Installation sind einige gebräuchliche Optionen bereits aktiviert, um etwa WLAN, Bluetooth, Displayrotation oder Datenverkehr schnell umschalten zu können. Der Nutzer kann dann selbst entscheiden, welche weiteren Optionen er griffbereit haben möchte. Für einige Einstellungen sind allerdings Root-Rechte erforderlich. Neben Einstellungen können über die Quick Settings aber auch Apps aufgerufen und Shortcuts geöffnet werden. Zudem kann an Kontakte eine Mitteilung gesendet oder sie können direkt angerufen werden. Die Größe der Schaltflächen kann der Nutzer selbst bestimmen.

Helligkeitsregelung macht noch Probleme

Auf einigen Geräten kann es noch Probleme beim Einstellen der Helligkeit geben. Gelegentlich funktionierte die Helligkeitseinstellung nicht unmittelbar. Erst nachdem das Display aus- und wieder eingeschaltet wurde, änderte sich die Displayhelligkeit auf den vorgegebenen Wert. Gelegentlich war das zugehörige Pop-up zur Helligkeitseinstellung auch nicht sichtbar.

Neben einer Gratisversion gibt es eine kostenpflichtige Variante von Quick Settings. In der kostenlosen Version lassen sich maximal elf Einstellungen auf die Schnelleinstellungsseite legen. Zudem haben alle Schaltflächen nur eine Funktion. Mit der Pro-Version lassen sich auch Aktionen bestimmen, wenn ein Symbol länger gedrückt wird. So kann beispielsweise die Bluetooth-Einstellung aufgerufen werden, wenn länger auf das Bluetooth-Symbol gedrückt wird.

Antteks Quick Settings gibt es in einer Gratisversion im Play Store. Die kostenpflichtige Variante trägt die Bezeichnung Quick Settings Pro und kostet 1,56 Euro. Beide Apps verlangen mindestens nach Android 2.1 alias Eclair.


elgooG 12. Apr 2013

Das Release-Datum ist doch unerheblich. Die Entwicklung von Android 3.0 begann ja nicht...

trolling3r 03. Apr 2013

Falls es jemand noch nicht wusste.

nmSteven 02. Apr 2013

Jop HTC hat damit meines Wissens in eine der ersten Sense Versionen mit angefangen. Das...

bofhl 02. Apr 2013

Eines der dümmsten Dinge bei Android - warum wurden nicht mehr Berechtigungen eingeführt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Field Service Engineer (m/w) für 3D-Drucker
    3D Systems GmbH, Raum Frankfurt, Hamburg, Berlin und deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Systemkaufmann (m/w) Schwerpunkt Datenaustausch SAP-RE / NON-SAP
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart
  4. Resident Engineer (m/w) - VW Group
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  2. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€
  3. VORBESTELL-TOPSELLER: Star Trek DVD - Next Generation/Complete Box [Blu-ray]
    135,38€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Heart of Thorn

    Neue Klasse für Guild Wars 2

  2. Browsersicherheit

    Google spielt Webview-Sicherheitslücke herunter

  3. Puzzle Cluster

    Computer aus ausgemusterten Smartphone-Teilen

  4. IMHO

    Zertifizierungen sind der falsche Weg

  5. Firmware

    Sigma-Objektiv produziert Wackelbilder statt scharfer Fotos

  6. Hutchison Whampoa

    Telefónica verkauft O2 nach Hongkong

  7. Maxwell-Grafikkarte

    Die Geforce GTX 970 hat ein kurioses Videospeicher-Problem

  8. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  9. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  10. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"
F-Secure
Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

    •  / 
    Zum Artikel