Anttek Quick Settings Die neuen Jelly-Bean-Schnelleinstellungen für alle

Anttek hat die Android-App Quick Settings veröffentlicht. Damit erhalten Geräte die neuen Schnelleinstellungen von Android 4.2 auch, ohne dass der Hersteller ein Update auf die aktuelle Android-Version bereitstellt.

Anzeige

Eine der praktischen Neuerungen von Android 4.2 alias Jelly Bean sind die neuen Schnelleinstellungen. Die meisten Android-Geräte müssen wohl noch lange auf die Bereitstellung des Updates warten. Wer nicht so lange warten mag, kann die App Quick Settings von Anttek verwenden. Der Nutzer kann mittels der Schnelleinstellungen bequem verschiedene Optionen am Gerät umschalten. Im Unterschied zu den Schnelleinstellungen von Android 4.2 lässt sich Quick Settings umfangreich konfigurieren, so dass die App selbst für Nutzer von Android 4.2 eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Einstellungen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Aktionen auswählen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Größe der Schaltflächen einstellen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings mit kleinen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)
  • Anttek Quick Settings - Gratisversion erlaubt nur elf Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
Anttek Quick Settings mit großen Schaltflächen (Screenshot: Golem.de)

Als weiterer Unterschied reagiert die Anttek-App anders als die Schnelleinstellungen von Android 4.2. In Android 4.2 führt ein einfaches Antippen der Symbole nicht zum Umschalten der betreffenden Option, sondern öffnet die betreffende Einstellungsseite. In der Quick-Settings-App von Anttek wird der Zustand der betreffenden Option immer mit einem einfachen Tippen umgeschaltet. Auch die Macher von Cyanogenmod empfanden das Verhalten der Schnelleinstellungen von Android 4.2 als unintuitiv und hatten das Verhalten daher verändert.

Nach der Installation von Quick Settings erscheinen die neuen Schnelleinstellungen, indem standardmäßig in der rechten Displayhälfte von oben hineingewischt wird. Dadurch kann das bisherige Benachrichtigungsmenü weiterhin geöffnet werden, indem die Wischgeste auf der linken Displayseite durchgeführt wird. Der Nutzer kann den Aktivierungsbereich für Quick Settings aber auch ändern: So kann der Aktivierungsbereich über die volle Displaybreite gehen oder eben etwa über die linke Displayseite aktiviert werden.

Nach der Installation sind einige gebräuchliche Optionen bereits aktiviert, um etwa WLAN, Bluetooth, Displayrotation oder Datenverkehr schnell umschalten zu können. Der Nutzer kann dann selbst entscheiden, welche weiteren Optionen er griffbereit haben möchte. Für einige Einstellungen sind allerdings Root-Rechte erforderlich. Neben Einstellungen können über die Quick Settings aber auch Apps aufgerufen und Shortcuts geöffnet werden. Zudem kann an Kontakte eine Mitteilung gesendet oder sie können direkt angerufen werden. Die Größe der Schaltflächen kann der Nutzer selbst bestimmen.

Helligkeitsregelung macht noch Probleme

Auf einigen Geräten kann es noch Probleme beim Einstellen der Helligkeit geben. Gelegentlich funktionierte die Helligkeitseinstellung nicht unmittelbar. Erst nachdem das Display aus- und wieder eingeschaltet wurde, änderte sich die Displayhelligkeit auf den vorgegebenen Wert. Gelegentlich war das zugehörige Pop-up zur Helligkeitseinstellung auch nicht sichtbar.

Neben einer Gratisversion gibt es eine kostenpflichtige Variante von Quick Settings. In der kostenlosen Version lassen sich maximal elf Einstellungen auf die Schnelleinstellungsseite legen. Zudem haben alle Schaltflächen nur eine Funktion. Mit der Pro-Version lassen sich auch Aktionen bestimmen, wenn ein Symbol länger gedrückt wird. So kann beispielsweise die Bluetooth-Einstellung aufgerufen werden, wenn länger auf das Bluetooth-Symbol gedrückt wird.

Antteks Quick Settings gibt es in einer Gratisversion im Play Store. Die kostenpflichtige Variante trägt die Bezeichnung Quick Settings Pro und kostet 1,56 Euro. Beide Apps verlangen mindestens nach Android 2.1 alias Eclair.


elgooG 12. Apr 2013

Das Release-Datum ist doch unerheblich. Die Entwicklung von Android 3.0 begann ja nicht...

trolling3r 03. Apr 2013

Falls es jemand noch nicht wusste.

nmSteven 02. Apr 2013

Jop HTC hat damit meines Wissens in eine der ersten Sense Versionen mit angefangen. Das...

bofhl 02. Apr 2013

Eines der dümmsten Dinge bei Android - warum wurden nicht mehr Berechtigungen eingeführt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel