Anzeige
UDIDs bei Bluetoad gestohlen
UDIDs bei Bluetoad gestohlen (Bild: Bluetoad)

Anonymous UDIDs kamen nicht vom FBI

In der vergangenen Woche hatte Anonymous 1.000.001 UDIDs von iPhones veröffentlicht, doch diese stammen nicht wie von Anonymous behauptet vom FBI, sondern vom E-Book-Dienstleister Bluetoad, wie das Unternehmen einräumt.

Anzeige

Die vor einer Woche von Anonymous veröffentlichten UDIDs von iOS-Geräten stammen von Bluetoad, räumt das Unternehmen in einem Blogeintrag ein. Man sei vor etwas mehr als einer Woche Opfer eines kriminellen Cyberangriffs geworden, bei dem UDIDs gestohlen wurden, die danach im Internet veröffentlicht wurden.

Bluetoad hat nach eigenen Angaben umgehend die Sicherheitsbehörden informiert, nachdem das Unternehmen feststellte, dass es möglicherweise die Quelle der Daten ist. Zudem habe man, so Bluetoad, die für den Einbruch verantwortliche Sicherheitslücke geschlossen. Bereits vor einigen Monaten habe man die eigene Software entsprechend den Empfehlungen von Apple angepasst, so dass die Apps keine UDIDs mehr übermitteln. Die von noch nicht aktualisierten Apps weiterhin übertragenen UDIDs werden nun zudem nicht mehr gespeichert.

Bluetoad entschuldigt sich für den Fehler und gelobt Besserung. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass sich mit den Daten nur wenig Schaden anrichten lässt.

Die von Anonymous aufgestellten Behauptungen erweisen sich damit als falsch: Weder wurden die Daten von einem FBI-Notebook gestohlen, noch geschah dies im März 2012, denn laut Bluetoad wurden die Daten innerhalb der vergangenen zwei Wochen gestohlen. Laut NBC war es der Sicherheitsexperte David Schuetz, der Bluetoad auf die mögliche Herkunft der Daten hinwies.


Uschi12 11. Sep 2012

Und was macht die Behauptungen dieser Firma nun glaubwürdiger als die von Anonymous oder...

SoniX 11. Sep 2012

Ok das klingt schon plausibler :)

Salzbretzel 11. Sep 2012

Vermutung: Alles war ein Datensatz und man war einfach zu faul die UDIDs zu entfernen...

Salzbretzel 11. Sep 2012

Hehe, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt... Wie es ausschaut kannst du aber...

SoniX 11. Sep 2012

Ja denke ich auch. Ich würde sagen das Durchschnittsalter liegt wo bei 14 rum... Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Algorithmenentwickler/in für Spurerkennung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SAP Anwendungsentwickler (m/w) HCM
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  4. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Microsoft und Nokia-Smartphones günstiger
  2. 50€ Rabatt auf ausgewählte Lenovo-Notebooks
    Gutscheincode "Lenovo50"
  3. EVGA GeForce GTX 980 Ti Hybrid
    739,00€ statt 849,95€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  2. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  3. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  4. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  5. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  6. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  7. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  8. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  9. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  10. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  2. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen
  3. Raumfahrt Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. Re: Super Marketing!

    ilovekuchen | 14:02

  2. Re: Mist, jetzt gibt es zwei Optionen

    ilovekuchen | 14:01

  3. Re: Für was Wlan ?

    GangnamStyle | 14:00

  4. Re: Anstatt Macbook kopieren lieber die osx...

    SelfEsteem | 14:00

  5. Re: Zweimal gekauft

    Argon Requiem | 14:00


  1. 12:00

  2. 11:25

  3. 14:45

  4. 13:25

  5. 12:43

  6. 11:52

  7. 11:28

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel