Anonymous: UDIDs kamen nicht vom FBI
UDIDs bei Bluetoad gestohlen (Bild: Bluetoad)

Anonymous UDIDs kamen nicht vom FBI

In der vergangenen Woche hatte Anonymous 1.000.001 UDIDs von iPhones veröffentlicht, doch diese stammen nicht wie von Anonymous behauptet vom FBI, sondern vom E-Book-Dienstleister Bluetoad, wie das Unternehmen einräumt.

Anzeige

Die vor einer Woche von Anonymous veröffentlichten UDIDs von iOS-Geräten stammen von Bluetoad, räumt das Unternehmen in einem Blogeintrag ein. Man sei vor etwas mehr als einer Woche Opfer eines kriminellen Cyberangriffs geworden, bei dem UDIDs gestohlen wurden, die danach im Internet veröffentlicht wurden.

Bluetoad hat nach eigenen Angaben umgehend die Sicherheitsbehörden informiert, nachdem das Unternehmen feststellte, dass es möglicherweise die Quelle der Daten ist. Zudem habe man, so Bluetoad, die für den Einbruch verantwortliche Sicherheitslücke geschlossen. Bereits vor einigen Monaten habe man die eigene Software entsprechend den Empfehlungen von Apple angepasst, so dass die Apps keine UDIDs mehr übermitteln. Die von noch nicht aktualisierten Apps weiterhin übertragenen UDIDs werden nun zudem nicht mehr gespeichert.

Bluetoad entschuldigt sich für den Fehler und gelobt Besserung. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass sich mit den Daten nur wenig Schaden anrichten lässt.

Die von Anonymous aufgestellten Behauptungen erweisen sich damit als falsch: Weder wurden die Daten von einem FBI-Notebook gestohlen, noch geschah dies im März 2012, denn laut Bluetoad wurden die Daten innerhalb der vergangenen zwei Wochen gestohlen. Laut NBC war es der Sicherheitsexperte David Schuetz, der Bluetoad auf die mögliche Herkunft der Daten hinwies.


Uschi12 11. Sep 2012

Und was macht die Behauptungen dieser Firma nun glaubwürdiger als die von Anonymous oder...

SoniX 11. Sep 2012

Ok das klingt schon plausibler :)

Salzbretzel 11. Sep 2012

Vermutung: Alles war ein Datensatz und man war einfach zu faul die UDIDs zu entfernen...

Salzbretzel 11. Sep 2012

Hehe, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt... Wie es ausschaut kannst du aber...

SoniX 11. Sep 2012

Ja denke ich auch. Ich würde sagen das Durchschnittsalter liegt wo bei 14 rum... Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Offer & Sales Development (m/w)
    GDF SUEZ Energy Sales GmbH, Berlin
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  4. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nasa

    Boeing und SpaceX sollen Raumschiffe für die USA bauen

  2. Test Hyrule Warriors

    Gedrücke und Gestöhne mit Zelda

  3. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  4. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  5. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  7. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  8. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  9. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  10. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel