Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden.
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden. (Bild: Tor-Projekt)

Anonymisierung Tor-Nutzer surfen nicht anonym

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Tor-Nutzer leichter zu identifizieren sind als weitläufig vermutet. Die Wahrscheinlichkeit, einen Nutzer spätestens nach sechs Monaten zu enttarnen, liegt bei 80 Prozent.

Anzeige

Anhand von Mustern lassen sich Tor-Nutzer trotz Anonymisierung leichter identifizieren als angenommen. Das haben Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr und Paul Syverson in einer wissenschaftlichen Studie erforscht. Die Verfasser haben dabei die Daten untersucht, die in das Tor-Netzwerk hineingehen und mit denen verglichen, die wieder herauskommen. Vor allem Nutzer von Bittorrents oder auch von IRC über Tor können schnell enttarnt werden. Die Probleme sind allerdings bekannt und das Tor-Team weist hinlänglich in seinen ihren FAQs darauf hin.

Vorausgesetzt, Angreifer können sowohl den eingehenden als auch den ausgehenden Datenverkehr von mindestens einem oder mehreren Tor-Relays überwachen, können die Daten analysiert und aufgrund von Vergleichsmustern einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet werden. Das sei nur eine Frage der Zeit, schreiben die Verfasser der Studie, in spätestens sechs Monaten lasse sich ein Nutzer mit bis zu 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifizieren. Da beispielsweise wenige Nutzer Bittorrents über Tor abriefen und auch wenige Relays die Ports für Bittorrents öffneten, diese zudem lange offen blieben, sinke damit die Dauer einer Deanonymisierung deutlich.

Schneller identifiziert durch größere Angriffsfläche

Die Deanonymisierung werde beschleunigt, wenn der Angreifer entweder die Kontrolle über einen kompletten Teilbereich des Datenverkehrs hätte, etwa über ein autonomes System (AS), oder sogar einen Internet Exchange Point (IXP). Dann reduziere sich der Zeitraum der Identifizierung teils um die Hälfte. Ein Szenario, das die Wissenschaftler im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion über die Arbeit der Geheimdienste als realistisch einstufen.

Zusätzliche Werkzeuge, die den Datenverkehr in Tor-Netzwerken beschleunigen, erhöhen das Risiko einer Deanonymisierung ebenfalls, etwa durch Congestion-Aware Path Selection, bei dem Flaschenhälse identifiziert und Daten entsprechend umgeleitet werden. Je höher die Anzahl der von Nutzern verwendeten Guards, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, einen Guard zu erwischen, den ein Angreifer überwacht.

Gegenmaßnahmen

Die vier Verfasser der Studie geben aber auch Hinweise, wie die Deanonymisierung zumindest hinausgezögert werden kann, etwa indem die Anzahl der Entry Guards reduziert werde. Auch eine Erhöhung der Verfallszeit eines Guards könne die Zeit verlängern, bis ein Nutzer identifiziert ist. Die Studie weist darauf hin, dass das Tor-Team diese Maßnahme bereits in Version 0.2.4.12-alpha eingesetzt habe. Außerdem könnten Anwender manuell die Anzahl der Entry-, Exit- und Exclude-Nodes herabsetzen. Dadurch würden zwar auf Kosten der Geschwindigkeit mehr Pakete verschiedener Clients durch einzelne Knoten geschickt, sie seien aber weniger leicht zuzuordnen.

Zwar seien die Ergebnisse ihrer Studie sehr pessimistisch, schreiben die Verfasser. Tor habe aber bislang für Tausende Nutzer Vertraulichkeit im Internet bedeutet. Sie seien optimistisch, dass das Tor-Team den Dienst weiterhin anbieten und verbessern könne.


Studi25 13. Apr 2014

Hallo zusammen, ich bin Student und schreibe derzeit an meiner Abschlussarbeit die das...

rommudoh 06. Sep 2013

Nope, sie verwenden nicht solche Daten, sondern dein Verhalten. Also welche Adressen...

baltasaronmeth 06. Sep 2013

Wenn ich anonym sein möchte, ist also davon auszugehen, dass ich etwas illegales tun will?

zwangsregistrie... 06. Sep 2013

wir müssen es einfach alle nutzen. Je mehr desto besser.

Garius 06. Sep 2013

Schließt 'alle' dich nicht mit ein ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator/MS Dynamics NAV Systembetreuer (m/w)
    EMK Münzen & Edelmetalle, Erftstadt
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  4. Teamleiter SAP BI/BO (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ inkl. Vorbestellerpreisgarantie
  2. TIPP: Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [Blu-ray]
    77,00€
  3. NUR NOCH HEUTE: Marvel-Filme, Disney-Klassiker und mehr auf Blu-ray reduziert
    (u. a. The Return of the First Avenger 9,99€, Thor The Dark Kingdom 9,99€, Die Schöne und das...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  2. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt

  3. Handmade

    Amazon bereitet Marktplatz für Handgefertigtes vor

  4. BND-Skandal

    EU-Kommissar Oettinger testet Kryptohandy

  5. BND-Affäre

    Keine Frage der Ehre

  6. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  7. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  8. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  9. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  10. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Re: Dann lieber Rolex

    Tzven | 23:12

  2. Re: Rückbesinnung auf alte Stärken

    Clouds | 23:09

  3. Re: Recherchiert Golem vor der Veröffentlichung...

    Baron Münchhausen. | 23:04

  4. "Handy hat ja gar keine Wählscheibe!"

    Das Original | 22:51

  5. Re: Verschlüsselung

    Seitan-Sushi-Fan | 22:47


  1. 21:43

  2. 14:05

  3. 12:45

  4. 10:53

  5. 09:00

  6. 15:05

  7. 14:35

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel