Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden.
Nutzer des Tor-Netzwerks können mit der Zeit identifiziert werden. (Bild: Tor-Projekt)

Anonymisierung Tor-Nutzer surfen nicht anonym

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Tor-Nutzer leichter zu identifizieren sind als weitläufig vermutet. Die Wahrscheinlichkeit, einen Nutzer spätestens nach sechs Monaten zu enttarnen, liegt bei 80 Prozent.

Anzeige

Anhand von Mustern lassen sich Tor-Nutzer trotz Anonymisierung leichter identifizieren als angenommen. Das haben Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr und Paul Syverson in einer wissenschaftlichen Studie erforscht. Die Verfasser haben dabei die Daten untersucht, die in das Tor-Netzwerk hineingehen und mit denen verglichen, die wieder herauskommen. Vor allem Nutzer von Bittorrents oder auch von IRC über Tor können schnell enttarnt werden. Die Probleme sind allerdings bekannt und das Tor-Team weist hinlänglich in seinen ihren FAQs darauf hin.

Vorausgesetzt, Angreifer können sowohl den eingehenden als auch den ausgehenden Datenverkehr von mindestens einem oder mehreren Tor-Relays überwachen, können die Daten analysiert und aufgrund von Vergleichsmustern einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet werden. Das sei nur eine Frage der Zeit, schreiben die Verfasser der Studie, in spätestens sechs Monaten lasse sich ein Nutzer mit bis zu 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifizieren. Da beispielsweise wenige Nutzer Bittorrents über Tor abriefen und auch wenige Relays die Ports für Bittorrents öffneten, diese zudem lange offen blieben, sinke damit die Dauer einer Deanonymisierung deutlich.

Schneller identifiziert durch größere Angriffsfläche

Die Deanonymisierung werde beschleunigt, wenn der Angreifer entweder die Kontrolle über einen kompletten Teilbereich des Datenverkehrs hätte, etwa über ein autonomes System (AS), oder sogar einen Internet Exchange Point (IXP). Dann reduziere sich der Zeitraum der Identifizierung teils um die Hälfte. Ein Szenario, das die Wissenschaftler im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion über die Arbeit der Geheimdienste als realistisch einstufen.

Zusätzliche Werkzeuge, die den Datenverkehr in Tor-Netzwerken beschleunigen, erhöhen das Risiko einer Deanonymisierung ebenfalls, etwa durch Congestion-Aware Path Selection, bei dem Flaschenhälse identifiziert und Daten entsprechend umgeleitet werden. Je höher die Anzahl der von Nutzern verwendeten Guards, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, einen Guard zu erwischen, den ein Angreifer überwacht.

Gegenmaßnahmen

Die vier Verfasser der Studie geben aber auch Hinweise, wie die Deanonymisierung zumindest hinausgezögert werden kann, etwa indem die Anzahl der Entry Guards reduziert werde. Auch eine Erhöhung der Verfallszeit eines Guards könne die Zeit verlängern, bis ein Nutzer identifiziert ist. Die Studie weist darauf hin, dass das Tor-Team diese Maßnahme bereits in Version 0.2.4.12-alpha eingesetzt habe. Außerdem könnten Anwender manuell die Anzahl der Entry-, Exit- und Exclude-Nodes herabsetzen. Dadurch würden zwar auf Kosten der Geschwindigkeit mehr Pakete verschiedener Clients durch einzelne Knoten geschickt, sie seien aber weniger leicht zuzuordnen.

Zwar seien die Ergebnisse ihrer Studie sehr pessimistisch, schreiben die Verfasser. Tor habe aber bislang für Tausende Nutzer Vertraulichkeit im Internet bedeutet. Sie seien optimistisch, dass das Tor-Team den Dienst weiterhin anbieten und verbessern könne.


eye home zur Startseite
Studi25 13. Apr 2014

Hallo zusammen, ich bin Student und schreibe derzeit an meiner Abschlussarbeit die das...

rommudoh 06. Sep 2013

Nope, sie verwenden nicht solche Daten, sondern dein Verhalten. Also welche Adressen...

baltasaronmeth 06. Sep 2013

Wenn ich anonym sein möchte, ist also davon auszugehen, dass ich etwas illegales tun will?

zwangsregistrie... 06. Sep 2013

wir müssen es einfach alle nutzen. Je mehr desto besser.

Garius 06. Sep 2013

Schließt 'alle' dich nicht mit ein ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    Pjörn | 06:32

  2. Re: Was ist eine Distribution...

    Pjörn | 06:17

  3. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 05:11

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 04:18

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel