Anonymisierung Tor-Nutzer surfen nicht anonym

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Tor-Nutzer leichter zu identifizieren sind als weitläufig vermutet. Die Wahrscheinlichkeit, einen Nutzer spätestens nach sechs Monaten zu enttarnen, liegt bei 80 Prozent.

Anzeige

Anhand von Mustern lassen sich Tor-Nutzer trotz Anonymisierung leichter identifizieren als angenommen. Das haben Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr und Paul Syverson in einer wissenschaftlichen Studie erforscht. Die Verfasser haben dabei die Daten untersucht, die in das Tor-Netzwerk hineingehen und mit denen verglichen, die wieder herauskommen. Vor allem Nutzer von Bittorrents oder auch von IRC über Tor können schnell enttarnt werden. Die Probleme sind allerdings bekannt und das Tor-Team weist hinlänglich in seinen ihren FAQs darauf hin.

Vorausgesetzt, Angreifer können sowohl den eingehenden als auch den ausgehenden Datenverkehr von mindestens einem oder mehreren Tor-Relays überwachen, können die Daten analysiert und aufgrund von Vergleichsmustern einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet werden. Das sei nur eine Frage der Zeit, schreiben die Verfasser der Studie, in spätestens sechs Monaten lasse sich ein Nutzer mit bis zu 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifizieren. Da beispielsweise wenige Nutzer Bittorrents über Tor abriefen und auch wenige Relays die Ports für Bittorrents öffneten, diese zudem lange offen blieben, sinke damit die Dauer einer Deanonymisierung deutlich.

Schneller identifiziert durch größere Angriffsfläche

Die Deanonymisierung werde beschleunigt, wenn der Angreifer entweder die Kontrolle über einen kompletten Teilbereich des Datenverkehrs hätte, etwa über ein autonomes System (AS), oder sogar einen Internet Exchange Point (IXP). Dann reduziere sich der Zeitraum der Identifizierung teils um die Hälfte. Ein Szenario, das die Wissenschaftler im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion über die Arbeit der Geheimdienste als realistisch einstufen.

Zusätzliche Werkzeuge, die den Datenverkehr in Tor-Netzwerken beschleunigen, erhöhen das Risiko einer Deanonymisierung ebenfalls, etwa durch Congestion-Aware Path Selection, bei dem Flaschenhälse identifiziert und Daten entsprechend umgeleitet werden. Je höher die Anzahl der von Nutzern verwendeten Guards, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, einen Guard zu erwischen, den ein Angreifer überwacht.

Gegenmaßnahmen

Die vier Verfasser der Studie geben aber auch Hinweise, wie die Deanonymisierung zumindest hinausgezögert werden kann, etwa indem die Anzahl der Entry Guards reduziert werde. Auch eine Erhöhung der Verfallszeit eines Guards könne die Zeit verlängern, bis ein Nutzer identifiziert ist. Die Studie weist darauf hin, dass das Tor-Team diese Maßnahme bereits in Version 0.2.4.12-alpha eingesetzt habe. Außerdem könnten Anwender manuell die Anzahl der Entry-, Exit- und Exclude-Nodes herabsetzen. Dadurch würden zwar auf Kosten der Geschwindigkeit mehr Pakete verschiedener Clients durch einzelne Knoten geschickt, sie seien aber weniger leicht zuzuordnen.

Zwar seien die Ergebnisse ihrer Studie sehr pessimistisch, schreiben die Verfasser. Tor habe aber bislang für Tausende Nutzer Vertraulichkeit im Internet bedeutet. Sie seien optimistisch, dass das Tor-Team den Dienst weiterhin anbieten und verbessern könne.


Studi25 13. Apr 2014

Hallo zusammen, ich bin Student und schreibe derzeit an meiner Abschlussarbeit die das...

rommudoh 06. Sep 2013

Nope, sie verwenden nicht solche Daten, sondern dein Verhalten. Also welche Adressen...

baltasaronmeth 06. Sep 2013

Wenn ich anonym sein möchte, ist also davon auszugehen, dass ich etwas illegales tun will?

zwangsregistrie... 06. Sep 2013

wir müssen es einfach alle nutzen. Je mehr desto besser.

Garius 06. Sep 2013

Schließt 'alle' dich nicht mit ein ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    MEDIVERBUND AG, Stuttgart
  2. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  2. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  3. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  4. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  5. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  6. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  7. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  8. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  9. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  10. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel