Anzeige
Mit einem DoS-Angriff namens Sniper lässt sich das Tor-Netzwerk lahmlegen.
Mit einem DoS-Angriff namens Sniper lässt sich das Tor-Netzwerk lahmlegen. (Bild: Rob Jansen, Florian Tschorsch, Aaron Johnson, Björn Scheuermann)

Anonymisierung: Sniper-Angriff legt Tor-Nodes lahm

Mit einer sogenannten Sniper-Attacke können Angreifer nicht nur gezielt einzelne Tor-Knoten außer Gefecht setzen, sondern innerhalb von wenige Minuten das gesamte Netzwerk lahmlegen. Ein Patch wurde bereits erarbeitet.

Anzeige

Es sei der katastrophalste der bisher möglichen Angriffe auf das Anonymisierungsnetzwerk Tor, schreiben die Forscher. Über einen Angriff auf die Tor-Nodes - Knoten-Server - könne das gesamte Netzwerk ausgeschaltet werden. Es sei aber auch ein Angriff auf einzelne Knoten möglich, so die Forscher. Mit einem solchen gezielten Angriff könnte dort die Anonymisierung ausgeschaltet und danach die Daten im Klartext abgegriffen werden. Mit einem bereits erarbeiteten Patch lässt sich der Angriff abmildern, ganz verhindern lässt er sich aber nicht.

Florian Tschorsch und Björn Scheuermann von der Humboldt-Universität in Berlin sowie Rob Jansen und Aaron Johnson vom U.S. Naval Research Laboratory in Washington DC haben den Angriff die Sniper-Attacke getauft, denn sie kann aus dem Hinterhalt das gesamte Tor-Netzwerk zum Erliegen bringen - mit geringer Bandbreite. Mit lediglich 92 KBit/s kann ein Angreifer eine DoS-Attacke mit 2.187 KBit/s fahren. Innerhalb etwa einer halben Stunde konnten 20 der aktivsten Tor-Konten ausgeschaltet werden, damit konnte die Bandbreite des Anonymisierungsnetzwerks um 35 Prozent verringert werden. Mit gezielten Attacken könnten Angreifer Tor-Nutzer auf eigene Tor-Knoten umleiten und sich so Zugriff auf ihre Daten verschaffen.

Dazu muss ein Angreifer mit einem manipulierten Client einen Tor-Netzwerkknoten ansteuern, den es anzugreifen gilt. Dabei wird eine große Datenmenge zum Download angefordert und der Tor-Netzwerkserver gleichzeitig mit Sendme-Paketen überflutet, die er aber nicht liest. Da von einem Tor-Knoten empfangene Daten nicht verworfen werden, läuft der Arbeitsspeicher in kurzer Zeit voll und das Betriebssystem beendet in der Regel Tor. Indem der Angreifer die Anzahl und die Datenrate der gesendeten Sendme-Pakete anpasst, kann er die in Tor vorhandenen, aber offenbar unzureichenden Mechanismen gegen das Überlaufen des Zwischenspeichers umgehen.

Die Forscher präsentieren auch gleich einige geeignete Gegenmaßnahmen, etwa hartcodierte Obergrenzen für Warteschleifen und Algorithmen, die solche Angriffe identifizieren und abblocken und somit das Überlaufen des Arbeitsspeichers verhindern. Außerdem schlagen sie eine Ende-zu-Ende-Authentifizierung vor. In ihrem Forschungspapier diskutieren sie die Vorteile und Nachteile der Gegenmaßnahmen. Ganz verhindern lasse sich der DoS-Angriff aber nicht, so ihr Fazit.


eye home zur Startseite
Atalanttore 27. Apr 2014

Tja, selber schuld. Detlef-Bosau-FAQ: Politisch Verfolgte, Informanten, Journalisten...

ploedman 18. Mär 2014

Wieso entschlüsseln, wenn man Selbst Exit Server betreibt? ;) Es wird in manchen Artikeln...

Konakona 18. Mär 2014

Ist sie. Sinn von TOR ist jedoch hauptsächlich die Anonymität und es ersetzt keinesfalls...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. NUR BIS SAMSTAG: Xbox One 1TB Rainbow Six Siege + Vegas 1 & 2 Bundle
    299,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Gute Nummer!

    Analysator | 22:02

  2. Re: und dann fährt der lkw...

    maverick1977 | 21:53

  3. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Butterkeks | 21:52

  4. Re: Traurig sowas.

    plutoniumsulfat | 21:49

  5. Re: Ist nicht so exklusiv ;)

    Schnarchnase | 21:47


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel