Abo
  • Services:
Anzeige
Bitcoin-Transaktionen sollen künftig über das Tor-Netzwerk geleitet werden.
Bitcoin-Transaktionen sollen künftig über das Tor-Netzwerk geleitet werden. (Bild: Philippe Lopez/AFP)

Anonymisierung: Bitcoin-Protokoll künftig über Tor

Die nächste Java-basierte Version der Bitcoin-Software soll über das Tor-Netzwerk kommunizieren. Damit soll die Nutzung von Bitcoin-Apps etwa in ungesicherten Netzwerken anonymisiert werden.

Anzeige

Bislang werden Bitcoin-Transaktionen unverschlüsselt zwischen Wallet-Apps und Nodes gesendet. Vor allem in ungesicherten Netzwerken können Angreifer die IP-Adresse des Absenders einer Transaktion ausfindig machen. Deshalb hat Bitcoin-Entwickler Mike Hearn die Java-basierte Client-Software Bitcoinj so erweitert, dass Transaktionen künftig über das Anonymisierungsnetzwerk Tor geleitet werden. Einige Apps wie Electrum setzen bereits das Tor-Netzwerk ein. Wenn es in der Kernsoftware Bitcoinj umgesetzt wird, könnten dann weitere Apps davon Gebrauch machen, die auf Bitcoinj setzen. Bitcoinj dient als Basis für zahlreiche Apps, darunter der Android Wallet, Multibit oder Hive.

Mit der Implementierung des Tor-Netzwerks sollen Transaktionen dann über drei Tor-Knoten geschickt werden, bevor sie an einen Bitcoin-Knoten weitergeleitet werden. Damit will Hearns auch einer weiteren potenziellen Gefahr begegnen: Gegenwärtig könnten Angreifer das gesamte Bitcoin-Netzwerk vortäuschen und so Bitcoin-Transaktionen fingieren.

Schwachstelle Bloomfilter

Die Bitcoin-Entwickler diskutieren bereits über eine weitere Funktion, die potenziell zu viel über einen Bitcoin-Benutzer verrät. Um die Synchronisierung mit dem Blockchain effizienter zu machen, haben die Bitcoin-Entwickler Anfang 2013 die sogenannten Bloomfilter in Bitcoinj eingeführt. Damit sollen nur die Transaktionen an eine Wallet-Software gesendet werden, die für den jeweiligen Benutzer relevant sind. Nebenbei soll damit auch das Bitcoin-Netzwerk entlastet werden. Dazu müssen aber Informationen gesammelt werden, die einen Anwender und seine Gegenstellen unter Umständen genau identifizieren können. Damit lässt sich beispielsweise ein Muster erstellen, wohin und wie häufig Bitcoins transferiert werden. Anwender können gegenwärtig nur eine hohe False-Positiv-Rate in ihrer Bitcoin-Software einstellen, um die Menge an möglicherweise relevanten Transaktionen zu erhöhen und so die Mustererkennung zu erschweren.

Der Einsatz der Bloomfilter wurde mehrfach kritisiert. Unter anderem sei es möglich, Rechner mit Angriffen auf die Bloomfilter in Client-Software lahmzulegen. Mehrere Entwickler haben sich deshalb in dem Projekt Dark Wallet zusammengetan. In ihrer Wallet-Software soll es keine Bloomfilter geben. Dark Wallet soll als Plugin für Firefox und Chrome zur Verfügung stehen.

In den nächsten Versionen sollen die Bloomfilter in der Bitcoin-Software nochmals angepasst werden, damit weniger Informationen eines Anwenders gesammelt werden, sagte Hearns dem Magazin Forbes. Die Implementierung des Tor-Netzwerks sorge aber ebenfalls für mehr Anonymität. Eine umfassende Garantie für eine vollständig private Übermittlung von Bitcoin-Transaktionen gebe es aber nicht. Allein schon deswegen, weil jede Transaktion in der öffentlich zugänglichen Blockchain registriert wird.


eye home zur Startseite
Hu5eL 07. Mär 2014

Bei dem Gedanken kann ich aktuell leider nur zustimmen :-(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Köln
  3. SOFLEX Fertigungssteuerungs-GmbH über SLP Personalberatung GmbH, Rottenburg
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. (-60%) 19,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26

  2. Re: Gut so!

    LinuxMcBook | 01:21

  3. Re: Falsche Zielgruppe?

    t3st3rst3st | 01:21

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    MrAnderson | 00:43

  5. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    lumks | 00:21


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel