Abo
  • Services:
Anzeige
Anonymous setzt künftig auf Anonpaste statt auf Pastebin.
Anonymous setzt künftig auf Anonpaste statt auf Pastebin. (Bild: Anonpaste/Screenshot: Golem.de)

Anonpaste: Anonymous setzt auf verschlüsselte Pastebin-Alternative

Anonymous setzt künftig auf Anonpaste statt auf Pastebin.
Anonymous setzt künftig auf Anonpaste statt auf Pastebin. (Bild: Anonpaste/Screenshot: Golem.de)

Informationen zu Anonymous-Hacks finden sich künftig auf Anonpaste. Pastebin hatte mitgeteilt, es wolle kein Ort für illegale Hackerinhalte mehr sein.

Aktivisten von Anonymous und der Peoples Liberation Front (PLF) haben ihren eigenen Pastebin-Klon gestartet. Auf Anonpaste.tk sollen nun künftig beliebige Texte gespeichert werden können, ohne dass sie wie bei Pastebin Gefahr laufen, gelöscht zu werden.

Anzeige

Hacker hatten oft kompromittierte Daten auf Pastebin veröffentlicht. Pastebin hatte bereits angekündigt, in Zukunft keine illegalen Inhalte mehr zu dulden - nachdem es mehrfach Daten an Strafverfolgungsbehörden herausgeben musste.

  • Anonymous' Anonpaste-Ankündigung auf Anonpaste (Screenshot Golem.de)
Anonymous' Anonpaste-Ankündigung auf Anonpaste (Screenshot Golem.de)

Der Pastebin-Klon Anonpaste basiert auf der Open-Source-Software Zerobin. Die ermöglicht es, einen Text in ein einfaches Formular zu kopieren, eine optionale Verfallszeit zwischen 10 Minuten und einem Jahr zu wählen und verschlüsselt auf einem Server zu speichern und spuckt anschließend einen Link zum Abrufen auf. Die Verschlüsselung und Entschlüsselung mittels 256 Bit AES erfolgt im Browser.

Mehr Sicherheit für Hacker und Netzaktivisten

Durch die Verschlüsselung und den Verzicht auf Server-Logs sollen im Fall einer Serverbeschlagnahmung für Strafverfolger keine auswertbaren Daten zu finden sein. Da das Anonpaste-Team zudem die Inhalte selbst nicht einsehen könne, gebe es keine Möglichkeit zur Moderation oder Zensur - auch ein Löschen bestimmter Pastes sei nicht möglich. Für Veröffentlichungen seien daher ausschließlich diejenigen verantwortlich, die sie auf Anonpaste kopiert hätten.

"Paste-Dienste sind sehr populär und viele Menschen möchten kontroverses Material veröffentlichen. Das ist vor allem bei denjenigen der Fall, die in Informationsaktivismus involviert sind", heißt es in einer Anonymous-Pressemitteilung zum Anonpaste-Start.

Es sei deshalb für jeden und insbesondere Aktivisten wichtig, Zugriff zu einem ungefährlichen und abgesicherten Paste-Dienst zu haben, dem wertvolles und meist politisch heikles Material anvertraut werden soll. Die eigene Pressemitteilung veröffentlichte das Kollektiv entsprechend auf Anonpaste. "Wie immer glauben wir an den radikalen Gedanken, dass Informationen frei sein sollten", so Anonymous.


eye home zur Startseite
2called-chaos 26. Apr 2012

Wollte es grad einfach mal ausprobieren aber wieso zum Geier ein Frameset? Ich bin jemand...

posix 22. Apr 2012

Ist in der Tat etwas dran, dass das LG Hamburg äusserst merkwürdig agiert. Ebenso wie...

redbullface 20. Apr 2012

Kannst du begründen, das es sich hier um Rufmord handelt? Ach ja, hoffentlich sperren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Vergleichbare Hochschulangebote gibt es schon

    sidekick1 | 13:50

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    grslbr | 13:49

  3. Re: Gibt's nicht gibt's nicht.

    Missingno. | 13:49

  4. Re: warum nicht gleich Akku leihen ?

    Trollversteher | 13:49

  5. Re: guckst Du DXOMark und andre Tests

    jo-1 | 13:48


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel