Amazon-Center in Goodyear, Arizona
Amazon-Center in Goodyear, Arizona (Bild: Rick Scuteri/Reuters)

Anleihen Amazon braucht 3 Milliarden US-Dollar

Die Phase von Amazons Investitionen in Datenzentren, das Kindle Fire und Lagerhäuser geht weiter. Dafür hat sich der weltgrößte Onlinehändler nun viel Geld besorgt.

Anzeige

Amazon benötigt 3 Milliarden US-Dollar für weitere Investitionen. Der Onlinehändler hat sich das Geld mit Anleihen über eine Laufzeit bis 2015, 2017 und 2022 am Kapitalmarkt besorgt, wie aus veröffentlichten Unterlagen bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hervorgeht. Für Amazon ist es das erste Mal seit über zehn Jahren, dass der Konzern eine Anleihe aufnimmt.

Wie die britische Financial Times aus Bankerkreisen berichtet, war die Nachfrage für die Anleihen stark. Moody's bewertete die Amazon-Anleihen mit "Baa1". Positiv wurde Amazons "hohe Liquidität und starke Bilanzen" bewertet. Niedrige Gewinne und ein hoher Verlust im dritten Quartal 2012 waren Negativfaktoren. Amazon hatte in dem Quartal einen Verlust von 274 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz stieg aber um 27 Prozent auf 13,81 Milliarden US-Dollar.

Amazon befindet sich in einer Investitionsphase und gibt viel Geld für seine Kindle-Tablets, neue Lagerhäuser, Datenzentren und einen neuen Konzernhauptsitz in Seattle aus.

Für sein viertes Lagerhaus in Frankreich wird Amazon in den kommenden drei Jahren 2.500 Arbeiter neu einstellen. Das gab das Unternehmen am 26. November 2012 bekannt. Der neue Standort soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 in Lauwin-Planque im Norden des Landes entstehen.

Der Chef der Handelsgruppe Tengelmann, Karl-Erivan Haub, erwartet in den kommenden Jahren ein großes Ladensterben in Deutschland durch die Konkurrenz aus dem Internet: "Wenn Sie heute als großer Händler nicht auch einen super Webshop mit exzellenten Service-Leistungen präsentieren können, haben sie schon ein Problem", sagte er der Welt. "Wenn die neuen Anbieter aus dem Netz nur zehn Prozent des Umsatzes auf sich ziehen sollten, verschwinden viele traditionelle Händler vom Markt. Denn viele können einen Verlust von zehn Prozent des Umsatzes nicht kompensieren, sie werden das nicht überleben", sagte Haub.

Haub ist unter anderem an dem Onlinehändler Zalando beteiligt. "Amazon ist das Maß aller Dinge und die haben in manchen Bereichen zehn Jahre Vorsprung vor der Konkurrenz", sagte Haub jedoch.


Rungard 29. Nov 2012

Zu ersterer Aussage stimme ich dir zu. Was aber die Verfremdung im Interview angeht hat...

Bouncy 28. Nov 2012

Hehe, ja vor allem zur Weihnachtszeit, als man als Kind im Kreise anderer Kinder Mario...

Maxiklin 28. Nov 2012

@Thomas Da redet ein blinder von Farben, ganz einfach. Eher das Gegenteil ist der Fall...

__max__ 27. Nov 2012

vielleicht braucht Amazon das Geld auch, um die angefallenden Steuern zu zahlen.

Trockenobst 27. Nov 2012

Die Amis verstehen halt sehr gut, wie man Märkte findet und belegt. Amazon hat den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  2. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden
  2. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18
  3. FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ - Release 15.05.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Design Veränderung...

    Putillus | 02:36

  2. Re: Finde ich immer noch total hässlich

    Tzven | 02:34

  3. Re: Mit Plexiglas wäre das nicht passiert

    Tzven | 02:07

  4. Re: Das ist nur eine Meinung

    bremse | 02:04

  5. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    Sharra | 01:40


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel