Klar zum  Angriff: Verhalten und Kommunikation von Sumpfammern entschlüsseln
Klar zum Angriff: Verhalten und Kommunikation von Sumpfammern entschlüsseln (Bild: Duke University/Screenshot: Golem.de)

Angry Birds Sumpfammerroboter macht Sumpfammern rasend

US-Wissenschaftler haben mit einem Roboter Vögel provoziert. Auf diese Weise haben sie gezeigt, dass Vögel individuelle Verhaltensweisen ausbilden - und dass es besser ist, sie nicht zu ärgern.

Anzeige

Ist sie nicht niedlich, die Sumpfammer? Ein Roboter der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina würde die Frage wohl mit einem klaren Nein beantworten. Die Vögel haben ihn böse attackiert. Zugegeben: Er hatte sie provoziert.

Ziel des Experiments war es, das Verhalten der mit den Finken verwandten Singvögel zu studieren. Die Männchen der sonst so possierlichen Vögel neigen nämlich zu heftigen Aggressionsausbrüchen. Die Revierkämpfe können sogar tödlich für einen der Kontrahenten enden.

Warnung vor dem Kampf

Der aber wird zuvor durch ein Winken mit dem Flügel gewarnt - und genau diesem Verhalten wollte Rindy Anderson auf den Grund gehen. "Für die Vögel bedeutet das Winken mit dem Flügel so viel wie den Stinkefinger zu zeigen oder zu sagen: Bring dich in Stellung. Ich bin bereit zum Kampf", erklärt die Biologin. Zusammen mit dem Studenten David Piech baute sie aus einem ausgestopften Sumpfammer-Männchen einen Vogelroboter, der einen Flügel heben kann.

Den Roboter stellten sie in einem Brutgebiet auf und spielten über einen Lautsprecher den Ruf des Sumpfammermännchens ein, um auf den vermeintlichen Eindringling aufmerksam zu machen. Zum Schutz hatten die Wissenschaftler den Roboter in einen Drahtkäfig gesteckt - zu Recht: Seine Provokationen weckten das Tier in den Ammermännchen. Sie stürzten sich auf ihn und attackierten ihn mit ihren Krallen.

Ausgestopfte Vögel

Dann machten sie die Gegenprobe mit zwei ausgestopften Vögeln: Der eine saß einfach nur da, und die Forscher spielten die Ammernrufe ein. Der andere konnte sich zudem noch nach rechts und links drehen. Zwar seien auch diese beiden angegriffen worden, jedoch deutlich weniger heftig als der Roboter, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Behavioral Ecology and Sociobiology.

Das Ergebnis sei zu erwarten gewesen, sagt Anderson. "Was ich nicht erwartet hatte, war, dass die Vögel gegenüber allen drei Eindringlingen auffallend ähnliche, aggressive Flügelsignale zeigten." Habe ein Vogel dem ausgestopften Versuchsvogel fünfmal mit dem Flügel gewinkt, so habe er das gleiche Verhalten auch beim Roboter gezeigt. Anderson war davon ausgegangen, dass die Reaktion des Revierverteidigers der des Eindringlings entsprechen würde, nicht aber, dass die Vögel individuelle, aber dabei konsistente Reaktionen zeigen würden. Das sei der erste Schritt, das Verhalten der Vögel zu verstehen und herauszubekommen, wie sie Töne und visuelle Signale zum Kommunizieren nutzten, sagt Anderson.


Rulf 04. Feb 2013

wenn dir der begriff "zeitgenössische musik" irgend was sagt, dann kannst du zu 100...

MADhase 03. Feb 2013

OMG hab ich mich grad kaputtgelacht... you made my day :))

kendon 01. Feb 2013

geht so. hier wird durch die bezeichnung "roboter" krampfhaft ein bezug zur it...

elgooG 01. Feb 2013

Wir sind Individuen! Wir sind einzigartig! Wir denken selbstständig! - Das Leben des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt (Microsoft) (m/w)
    znt Zentren für neue Technologien GmbH, Burghausen
  2. Data Analyst (m/w) mit Schwerpunkt Sales & Marketing
    zooplus AG, München
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Projekt­inge­nieur (m/w)
    inspectomation GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. NEU: Raidmax Blackstorm Green
    64,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

IMHO: Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
IMHO
Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  1. Benchmark-Beta DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark
  2. Grafikschnittstelle AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück
  3. Grafikschnittstelle Kein DirectX 12 für Windows 7

    •  / 
    Zum Artikel