Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones ist jetzt im Play Store erhältlich.
Jollas Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones ist jetzt im Play Store erhältlich. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Angry Birds Stella Launcher im Test: Ein bisschen Sailfish

Jollas Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones ist jetzt im Play Store erhältlich.
Jollas Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones ist jetzt im Play Store erhältlich. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Jollas Sailfish-OS-Launcher hat die Betaphase verlassen und ist jetzt kostenlos im Play Store verfügbar. Golem.de hat den Launcher mit einem echten Jolla-Smartphone verglichen - ein kompletter Ersatz ist er nicht.

In Zusammenarbeit mit dem Angry-Birds-Erfinder Rovio hat Jolla den Angry Birds Stella Launcher für Android-Smartphones programmiert, der die Benutzeroberfläche von Sailfish OS simuliert. Bis auf einige wenige Portierungen läuft das auf Meego beruhende mobile Betriebssystem bisher nur auf Jollas eigenem Smartphone. Der Launcher hat jetzt die Beta-Phase verlassen und ist kostenlos im Play Store verfügbar - Zeit, ihn zu testen und mit dem Original zu vergleichen.

Anzeige

Der Kooperation mit Rovio ist geschuldet, dass der Jolla Launcher in einer recht bunten Optik daherkommt. Das fest eingestellte Hintergrundbild zeigt Stella aus dem gleichnamigen Angry-Birds-Teil, auch der Klingelton wird entsprechend gegen das Titellied des Spiels getauscht. Zumindest dieser kann allerdings wieder geändert werden.

  • Der Sperrbildschirm des Angry Birds Stella Launchers, Jollas in Zusammenarbeit mit Rovio entstandener Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones (Screenshot: Golem.de)
  • Wie beim Jolla-Smartphone werden aktuell genutzte Apps auf dem Hauptbildschirm als kleine Fenster abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Über ein Menü des Sperrbildschirms sind Funktionen wie das Telefon oder die Kamera schnell erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Zieht der Nutzer von oben oder unten in das Display, werden Androids Statuszeile und Navigationsleiste eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
Der Sperrbildschirm des Angry Birds Stella Launchers, Jollas in Zusammenarbeit mit Rovio entstandener Sailfish-OS-Launcher für Android-Smartphones (Screenshot: Golem.de)

Der Aufbau des Launchers entspricht dem der Oberfläche von Sailfish OS. Um nach dem Einschalten des Android-Smartphones direkt den Sperrbildschirm des Jolla-Launchers zu sehen, muss in den Systemeinstellungen unter Sicherheit die Entsperrung ausgeschaltet werden - ansonsten muss doppelt gewischt werden. Wer sein Smartphone mit einer Geste oder einem Code entsperrt, wird nach der Eingabe direkt auf den Hauptbildschirm des Launchers geleitet.

Aktuell genutzte Apps in der Übersicht

Hier werden wie beim Jolla-Smartphone die aktuell verwendeten Apps als kleine Fenster angezeigt. Drücken wir lange auf ein Fenster, können wir anschließend die Apps schließen. Beim Öffnen der Apps benötigen unsere Testgeräte, ein Huawei Honor 6 und ein Fairphone, einen Moment. Dabei werden die ansonsten ausgeblendete Statuszeile und die Navigationsleiste eingeblendet. Das Jolla-Smartphone arbeitet hier deutlich flinker und flüssiger.

Anders als bei einigen Apps auf dem Jolla-Smartphone zeigen die auf Fenstergröße verkleinerten Apps beim Launcher keine Extrainformationen an. Stattdessen wird meist einfach ein Ausschnitt des aktuellen Bildschirminhaltes der jeweiligen App angezeigt - oder gar nur das App-Icon. Da eine Beschriftung oder anderweitige Kennzeichnung komplett fehlt, müssen wir manchmal zweimal hinsehen, um zu erkennen, um welche App es sich eigentlich handelt.

Gesamtaufbau wie beim Jolla-Smartphone

Scrollt der Nutzer nach unten, kommt er wie beim Jolla-Smartphone auch zur Übersicht aller installierten Apps. Bei zahlreichen Standard-Anwendungen werden die Sailfish-OS-Icons verwendet, ansonsten die Standard-Piktogramme der jeweiligen Apps. Ein langer Druck auf ein Icon aktiviert den Bearbeitungsmodus, jetzt kann die Anordnung der installierten Anwendungen verändert werden. Ziehen wir eine App ganz nach oben, können wir sie auf dem Hauptbildschirm in einer Leiste am unteren Bildrand ablegen. Apps deinstallieren können wir nur über die Systemsteuerung, nicht direkt aus dem Launcher, was unpraktisch ist.

Verwirrte Kamera 

eye home zur Startseite
blackout23 21. Nov 2014

Quark erst muss doch die obligatorische Jolla Uhr her. Jedenfalls sehr beeindruckend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 232,75€ mit Coupon: Mi5GBGB
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  2. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  3. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  4. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31

  5. Re: Äußerst fragewürdiger Einfluss

    gigman | 20:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel