Anzeige
GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers.
GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers. (Bild: Bogdan Calin/Acunetix)

Angriff von innen: Router per E-Mail hacken

GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers.
GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers. (Bild: Bogdan Calin/Acunetix)

Mit einer einfachen E-Mail, die der Adressat öffnet, ohne darin etwas anzuklicken, lassen sich Router verschiedener Hersteller kompromittieren. Schuld daran seien aber nicht die Routerhersteller, sondern die Anbieter der E-Mail-Clients, allen voran Apple, so der Entdecker der Sicherheitslücke.

Bogdan Calin von Acunetix zeigt in einem Blogeintrag auf, wie sich Router von Asus, aber auch anderen Herstellern mit einer einfachen E-Mail an deren Besitzer kompromittieren lassen. Um das zu demonstrieren, ändert Calin per E-Mail die DNS-Einstellungen des Routers, so dass fortan die DNS-Server eines Angreifers genutzt werden.

Anzeige

Calin nutzt die Eigenschaft von Apples iPhone aus, Bilder in E-Mails automatisch zu laden. Dabei bettet er einige Iframes in die E-Mail ein, die einen GET-Request auf den lokalen Router absenden und damit den DNS-Eintrag ändern.

Das setzt allerdings zwei Dinge voraus: Der Router ist zum einen unter der vom Angreifer gewählten IP-Adresse erreichbar, im konkreten Fall ist es die dafür sehr häufig genutzte IP-Adresse 192.168.1.1. Zum anderen muss der Angreifer das Passwort des Routers kennen. Calin geht allerdings davon aus, dass viele Nutzer ihre Router mit dem voreingestellten Standardpasswort oder einem sehr einfachen nutzen und probiert einfach einige aus.

Das bedeutet aber zugleich: Es geht nicht um eine Sicherheitslücke in den Routern, denn Calin kritisiert vielmehr Apple dafür, dass der E-Mail-Client des iPhones Bilder automatisch nachlädt. Das lasse sich zwar abstellen, sei standardmäßig aber aktiv und mache damit solche Angriffe möglich. Allerdings gilt das auch für manch anderen E-Mail-Client. So lädt Gmail beispielsweise Bilder nur dann automatisch nach, wenn der Nutzer das für den jeweiligen Absender zuvor einmal aktiviert hat. Aber auch das lasse sich leicht ausnutzen, so Calin.

Die einfachste Möglichkeit, solche Angriffe zu verhindern, besteht allerdings darin, ein sicheres Passwort für den eigenen Router zu verwenden.


eye home zur Startseite
vulkman 03. Dez 2012

Wie soll das gehen? Dazu müsste die aufgerufene URL Zugriff auf Cookies anderer Domains...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2012

Hrhrhrhr

chrulri 01. Dez 2012

Du nicht, aber der Quantium40: http://forum.golem.de/kommentare/security/angriff-von...

Emulex 01. Dez 2012

Das hat ja schon mit Whatsapp gut funktioniert mit dem Ableiten von MAC-Adressen ;) Ich...

kendon 30. Nov 2012

eine website die mac-adressen aus arp-caches ausliest und kontext-bezogen mit dem router...

Kommentieren



Anzeige

  1. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  3. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Gutsherrenart der EU-Kommission

    /dev/42 | 06:21

  2. Das ist ein Fan-Film-Verbot

    Jad | 06:19

  3. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:07

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    nuvi | 05:50

  5. Re: Ist doch korrekt

    Milber | 05:41


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel