GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers.
GET-Requests in einer E-Mail ändern die DNS-Einstellungen eines Routers. (Bild: Bogdan Calin/Acunetix)

Angriff von innen Router per E-Mail hacken

Mit einer einfachen E-Mail, die der Adressat öffnet, ohne darin etwas anzuklicken, lassen sich Router verschiedener Hersteller kompromittieren. Schuld daran seien aber nicht die Routerhersteller, sondern die Anbieter der E-Mail-Clients, allen voran Apple, so der Entdecker der Sicherheitslücke.

Anzeige

Bogdan Calin von Acunetix zeigt in einem Blogeintrag auf, wie sich Router von Asus, aber auch anderen Herstellern mit einer einfachen E-Mail an deren Besitzer kompromittieren lassen. Um das zu demonstrieren, ändert Calin per E-Mail die DNS-Einstellungen des Routers, so dass fortan die DNS-Server eines Angreifers genutzt werden.

Calin nutzt die Eigenschaft von Apples iPhone aus, Bilder in E-Mails automatisch zu laden. Dabei bettet er einige Iframes in die E-Mail ein, die einen GET-Request auf den lokalen Router absenden und damit den DNS-Eintrag ändern.

Das setzt allerdings zwei Dinge voraus: Der Router ist zum einen unter der vom Angreifer gewählten IP-Adresse erreichbar, im konkreten Fall ist es die dafür sehr häufig genutzte IP-Adresse 192.168.1.1. Zum anderen muss der Angreifer das Passwort des Routers kennen. Calin geht allerdings davon aus, dass viele Nutzer ihre Router mit dem voreingestellten Standardpasswort oder einem sehr einfachen nutzen und probiert einfach einige aus.

Das bedeutet aber zugleich: Es geht nicht um eine Sicherheitslücke in den Routern, denn Calin kritisiert vielmehr Apple dafür, dass der E-Mail-Client des iPhones Bilder automatisch nachlädt. Das lasse sich zwar abstellen, sei standardmäßig aber aktiv und mache damit solche Angriffe möglich. Allerdings gilt das auch für manch anderen E-Mail-Client. So lädt Gmail beispielsweise Bilder nur dann automatisch nach, wenn der Nutzer das für den jeweiligen Absender zuvor einmal aktiviert hat. Aber auch das lasse sich leicht ausnutzen, so Calin.

Die einfachste Möglichkeit, solche Angriffe zu verhindern, besteht allerdings darin, ein sicheres Passwort für den eigenen Router zu verwenden.


vulkman 03. Dez 2012

Wie soll das gehen? Dazu müsste die aufgerufene URL Zugriff auf Cookies anderer Domains...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2012

Hrhrhrhr

chrulri 01. Dez 2012

Du nicht, aber der Quantium40: http://forum.golem.de/kommentare/security/angriff-von...

Emulex 01. Dez 2012

Das hat ja schon mit Whatsapp gut funktioniert mit dem Ableiten von MAC-Adressen ;) Ich...

kendon 30. Nov 2012

eine website die mac-adressen aus arp-caches ausliest und kontext-bezogen mit dem router...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn
  4. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  2. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  3. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewerkschaft

    Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet

  2. Forschung

    Graphen sollen LEDs verbessern

  3. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  4. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  5. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  6. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  7. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  8. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  9. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  10. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. April, April

    amln | 09:06

  2. Gibts doch schon längst?!?

    thecrew | 09:04

  3. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Oldschooler | 09:02

  4. Re: Anstatt Busspur: Einheitliche Stecker- und...

    ChMu | 09:02

  5. Re: Performance

    Sybok | 09:01


  1. 08:12

  2. 07:23

  3. 16:09

  4. 15:29

  5. 12:41

  6. 11:51

  7. 09:43

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel