Angriffsmethodik von W32.Phopifas
Angriffsmethodik von W32.Phopifas (Bild: Symantec)

Angriff auf Skype-Nutzer 2,5 Millionen Klicks auf verpackte Schadsoftware

Skype-Nutzer werden seit Ende September 2012 mit sogenannten Lol-Links angegriffen. Symantec hat nun Zahlen veröffentlicht, wie viele Reaktionen es auf den einfachen Social-Engineering-Angriff gab. Über die Anzahl tatsächlicher Infektionen sagt das aber nichts aus.

Anzeige

Skype-Nutzer haben bisher insgesamt 2,5 Millionen Mal auf Links geklickt, die zu Schadsoftware führt. Das geht aus einem Bericht von Symantec hervor, der erste Messdaten nennt. Die Zahlen lassen keine Rückschlüsse auf tatsächliche Infektionen zu, zeigen aber, wie einfach Social-Engineering-Angriffe in Kommunikationssoftware sind.

Dabei haben die Skype-Nutzer noch Glück, denn es handelt sich nur um einen Social-Engineering-Angriff. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Wenn dem so wäre, würden die Zahlen vermutlich sehr viel höher sein.

Angriff setzt auf Vertrauen

Der Angriff macht sich dabei zunutze, dass sich Skype-Nutzer untereinander vertrauen. Ein infizierter Nutzer schickt dabei einen sogenannten Lol-Link zu seinen Freunden und Bekannten, ohne das zu wissen. Der Name kommt von der Nachricht: "lol is this your new profile pic" wird das Opfer unschuldig gefragt. Dazu gehört ein Link auf den Linkverkürzer goo.gl. Der Angriff nutzt auch andere Sprachen. In Deutsch heißt es beispielsweise: "moin, kaum zu glauben was für schöne fotos von dir auf deinem profil".

  • Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)
Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)

Klickt der Angegriffene nun aus Neugierde auf den Link, wird er zu Hotfile umgeleitet und lädt eine Zip-Datei herunter. Spätestens hier sollte ein versierter Anwender Verdacht schöpfen, denn in der Zip-Datei befindet sich ein IRC-Bot. Wird dieser auch noch ausgeführt, beginnt das Unheil ab diesem Moment.

Würde der Lol-Link-Angriff eine Sicherheitslücke ausnutzen, würde schon das Anklicken des Links gefährlich sein. Das passiert zum Glück nicht. Auch der IRC-Bot ist an sich harmlos. Er kommuniziert mit einem Command-&-Control-Server und bekommt von ihm die eigentlich gefährliche Schadsoftware vermittelt. Diese schaut sich dann beim Opfer die Kontakte an und fängt an, diese mit dem Lol-Link zuzuspammen. Das funktioniert nicht nur mit Skype, sondern auch mit MSN und dem Windows Messenger.

Googles ULR-Verkürzer erlaubt detaillierten Blick auf Klickraten

Da die Angreifer den unverdächtig aussehenden goo.gl-Dienst nutzen, konnte sich Symantec anhand der bekannten goo.gl-Links die Klickzahlen anschauen. Insbesondere am vergangenen Wochenende, also um den 7. Oktober 2012 herum, war der Angriff erfolgreich. Zahlen zu tatsächlich infizierten Nutzern hat Symantec nicht. Derzeit wird W32.Phopifas nur mit maximal 49 Infektionen bei Symantec gelistet, was anhand der Klickzahlen aber unrealistisch ist.

Es ist davon auszugehen, dass der Angriff weiterhin erfolgreich sein wird, da es keine zu schließende Sicherheitslücke gibt. Die Angreifer werden so sicher zahlreiche Rechner unter ihre Kontrolle bekommen, die dann für weitere Angriffe genutzt werden.


Lala Satalin... 12. Okt 2012

Na ja normal klick ichs ja auch nicht an. xD Sah aber im Augenwinkel harmlos aus. Bei mir...

Huskynarr 11. Okt 2012

Das ist nur ein Teil des ganzen Problems, es war auch einiges von Thunderbird als Link...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  2. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. Mitarbeiter (m/w) IT-Fachfunktion International Projects
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT Business Analyst (m/w)
    Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  3. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  2. Catopsys Immersis Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel