Angriff auf Skype-Nutzer: 2,5 Millionen Klicks auf verpackte Schadsoftware
Angriffsmethodik von W32.Phopifas (Bild: Symantec)

Angriff auf Skype-Nutzer 2,5 Millionen Klicks auf verpackte Schadsoftware

Skype-Nutzer werden seit Ende September 2012 mit sogenannten Lol-Links angegriffen. Symantec hat nun Zahlen veröffentlicht, wie viele Reaktionen es auf den einfachen Social-Engineering-Angriff gab. Über die Anzahl tatsächlicher Infektionen sagt das aber nichts aus.

Anzeige

Skype-Nutzer haben bisher insgesamt 2,5 Millionen Mal auf Links geklickt, die zu Schadsoftware führt. Das geht aus einem Bericht von Symantec hervor, der erste Messdaten nennt. Die Zahlen lassen keine Rückschlüsse auf tatsächliche Infektionen zu, zeigen aber, wie einfach Social-Engineering-Angriffe in Kommunikationssoftware sind.

Dabei haben die Skype-Nutzer noch Glück, denn es handelt sich nur um einen Social-Engineering-Angriff. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Wenn dem so wäre, würden die Zahlen vermutlich sehr viel höher sein.

Angriff setzt auf Vertrauen

Der Angriff macht sich dabei zunutze, dass sich Skype-Nutzer untereinander vertrauen. Ein infizierter Nutzer schickt dabei einen sogenannten Lol-Link zu seinen Freunden und Bekannten, ohne das zu wissen. Der Name kommt von der Nachricht: "lol is this your new profile pic" wird das Opfer unschuldig gefragt. Dazu gehört ein Link auf den Linkverkürzer goo.gl. Der Angriff nutzt auch andere Sprachen. In Deutsch heißt es beispielsweise: "moin, kaum zu glauben was für schöne fotos von dir auf deinem profil".

  • Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)
Der Kreislauf des Skype-Angriffs (Grafik: Symantec)

Klickt der Angegriffene nun aus Neugierde auf den Link, wird er zu Hotfile umgeleitet und lädt eine Zip-Datei herunter. Spätestens hier sollte ein versierter Anwender Verdacht schöpfen, denn in der Zip-Datei befindet sich ein IRC-Bot. Wird dieser auch noch ausgeführt, beginnt das Unheil ab diesem Moment.

Würde der Lol-Link-Angriff eine Sicherheitslücke ausnutzen, würde schon das Anklicken des Links gefährlich sein. Das passiert zum Glück nicht. Auch der IRC-Bot ist an sich harmlos. Er kommuniziert mit einem Command-&-Control-Server und bekommt von ihm die eigentlich gefährliche Schadsoftware vermittelt. Diese schaut sich dann beim Opfer die Kontakte an und fängt an, diese mit dem Lol-Link zuzuspammen. Das funktioniert nicht nur mit Skype, sondern auch mit MSN und dem Windows Messenger.

Googles ULR-Verkürzer erlaubt detaillierten Blick auf Klickraten

Da die Angreifer den unverdächtig aussehenden goo.gl-Dienst nutzen, konnte sich Symantec anhand der bekannten goo.gl-Links die Klickzahlen anschauen. Insbesondere am vergangenen Wochenende, also um den 7. Oktober 2012 herum, war der Angriff erfolgreich. Zahlen zu tatsächlich infizierten Nutzern hat Symantec nicht. Derzeit wird W32.Phopifas nur mit maximal 49 Infektionen bei Symantec gelistet, was anhand der Klickzahlen aber unrealistisch ist.

Es ist davon auszugehen, dass der Angriff weiterhin erfolgreich sein wird, da es keine zu schließende Sicherheitslücke gibt. Die Angreifer werden so sicher zahlreiche Rechner unter ihre Kontrolle bekommen, die dann für weitere Angriffe genutzt werden.


Lala Satalin... 12. Okt 2012

Na ja normal klick ichs ja auch nicht an. xD Sah aber im Augenwinkel harmlos aus. Bei mir...

Huskynarr 11. Okt 2012

Das ist nur ein Teil des ganzen Problems, es war auch einiges von Thunderbird als Link...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel