Angeblich dünner Displayrahmen: LG schummelt bei seinen neuen IPS-Monitoren
Der Rahmen sieht dünner aus, als er ist. (Bild: LG/Screenshot: Sebastian Schneider)

Angeblich dünner Displayrahmen LG schummelt bei seinen neuen IPS-Monitoren

Nur 1,2 mm breit soll der Rahmen einer neuen Displayserie von LG sein. Im Marketingmaterial ist er kaum zu sehen. Erste Käufer des Monitors fühlen sich nun betrogen, denn der Displayrahmen ist effektiv zehnmal so dick. LG bietet nun enttäuschten Kunden einen Gutschein oder auch die Rückgabe des Monitors an.

Anzeige

LGs IPS237 und IPS277 sind zwei IPS-Monitore der IPS-7-Serie, für die LG mehr verspricht, als tatsächlich geliefert wird. Die 23- und 27-Zoll-Monitore sollen einen Displayrahmen haben, der nur 1,2 mm dünn ist. Zudem zeigt LG Bilder des Monitors, die diesen enorm dünnen Rahmen zeigen sollen.

Auf der Verpackung sieht der Nutzer noch einen Monitor, der das Bild nahezu von Kante zu Kante zeigt. Auch ausgeschaltet sieht der Monitor aus, als hätte er fast keinen Rahmen um das Bild. Erst nach dem Einschalten zeigt sich die enttäuschende Realität.

  • An Händler wurde von LG unter anderem dieses Marketingmaterial verteilt. (Screenshot: Sebastian Schneider/Techcentury)
  • Die Verpackung der IPS-7-Serie (Foto: Sebastian Schneider/Techcentury)
  • Der Rahmen um das Panel ist deutlich sichtbar. (Foto: Sebastian Schneider/Techcentury)
  • Statt 1,2 mm ist der Rahmen über 10 mm dick. (Foto: Sebastian Schneider/Techcentury)
  • LGs Marketingmaterial suggeriert anderes. (Bild: LG Niederlande)
  • Der Rahmen ist kaum wahrzunehmen. (Bild: LG Niederlande)
An Händler wurde von LG unter anderem dieses Marketingmaterial verteilt. (Screenshot: Sebastian Schneider/Techcentury)

In einem Video zeigt Sebastian Schneider, der auch den Youtube-Alias Techcentury nutzt, wie LGs Monitor in der Realität aussieht. Er hat den Monitor vor wenigen Tagen bei Cyberport gekauft und gleich wieder zurückgegeben.

Schneider nennt LGs Methode einen "Marketing Scam" und erklärt Golem.de: "Das stark beworbene Alleinstellungsmerkmal dieses Monitors ist der 1,2 mm dünne Rahmen. Beim Auspacken jedoch muss der Kunde feststellen, dass dieser Rahmen fast zehnmal so breit ist und somit den Aufpreis zu anderen vergleichbaren Monitoren nicht rechtfertigt. Für mich ist das eine aktive Täuschung; ich fühle mich von LG über den Tisch gezogen." Das dürfte für jeden gelten, der die große Packung im Laden gesehen hat und anschließend den Monitor auspackt. Laut Schneider ist der Rahmen um das Bild in der Realität etwas über 1 cm dick.

Nun könnte es sein, dass sich LG einfach bei den Einheiten vertan hat. Doch dagegen spricht, dass Marketingbilder und sogar Videos von LG ein Bild des Monitors zeigen, das fast ohne Rand dargestellt wird. So hat LG ein Marketingvideo veröffentlicht, das einen praktisch nicht sichtbaren Rahmen um das Display vorgaukelt.

Cyberport hat laut Schneider den Monitor erst einmal aus dem Programm genommen, nachdem er am 3. August 2012 den Shop kontaktiert hatte. Mittlerweile ist er aber wieder gelistet. Allerdings mit offenbar überarbeiteter Beschreibung. Cyberport spricht von einem "1,2 mm schmalen Gehäuserahmen im ausgeschalteten Zustand" und verweist darauf, dass sich der Rahmen durch das Einschalten auf 11,4 mm vergrößert. Diese Informationen hat Cyberport vermutlich nicht aus offiziellem Marketingmaterial von LG. Ein uns vorliegendes deutsches Datenblatt nennt diese Daten jedenfalls nicht.

Nach LGs Berechnungsmethode wäre übrigens Apples Thunderbolt-Display rahmenlos. Die Frontscheibe klebt nämlich auf dem Gehäuserand. Der Rahmen ist dennoch 2,7 cm dick. LGs 1,1 cm dicker Rahmen ist zudem nichts Besonderes: Ein mehrere Jahre alter Eizo S1721 hat bereits eine Rahmendicke von nur 1,3 cm.

Monitore mit schmalen Rahmen sind besonders gut für Multimonitor-Aufstellungen geeignet. 1,2 mm wären ideal für den Einsatz von zwei oder mehr Monitoren dieses Typs. LGs Display gehört zu den höherwertigen Modellen mit IPS-Panel und ist damit weitgehend blickwinkelstabil. Die 23-Zoll-Variante kostet etwa 200 Euro. Für 27 Zoll muss der Interessent etwa 300 Euro ausgeben. Die Auflösung liegt bei jeweils 1.920 x 1.080 Pixeln mit einem matten (Update) Display und einer Helligkeitsangabe von 250 cd/qm.

Wir haben LG um eine Stellungnahme gebeten. Frank Sander, Senior Marketing Manager und Head of Marketing ISP bei LG Electronics Deutschland, teilt uns folgendes mit: "Bei den neuen Monitoren der IPS7-Serie gibt es in Marketingmaterialien sowie auf Webseiten von Partnern und Onlineshops einige Bilder und Angaben, die einen falschen Eindruck der Produkte vermitteln. Wir sprechen bei den Monitoren von einem Design mit einem sehr dünnen Rahmen, da die äußere Begrenzung des Displays durch den Kunststoff- oder Metallrahmen im Fall der IPS7-Serie tatsächlich nur rund einen Millimeter breit ist. Allerdings folgt dann ein weiterer, knapp 10 Millimeter breiter, schwarzer Innenrahmen, in dem das Monitorbild ebenfalls nicht sichtbar ist. Die Darstellung auf den veröffentlichten Bildern vermittelt fälschlicherweise den Eindruck, dass der Rahmen in Summe nur einen Millimeter breit sei. Diesen Irrtum bedauern wir. Sämtliche übrigen Angaben einschließlich der Bildschirmgröße sind korrekt dargestellt, das sichtbare Bild entspricht demnach auch den angegebenen Spezifikationen."

Der Schaden ist natürlich längst angerichtet. Immerhin ist der IPS277L beim Preisvergleichsportal Geizhals (Stand 8. August 2012. 14:48 Uhr) in den Hardware-Top-10 auf Platz 2. Das Interesse ist nicht zuletzt wegen des suggerierten dünnen Rahmens groß. LG gelobt aber Besserung und will sogar den Schaden wieder gut machen: "Wir haben sofort damit begonnen, diese missverständliche Darstellung zu berichtigen und die Bilder auszutauschen. Bis jetzt sind in Deutschland nur wenige Geräte im Handel. Kunden, die bereits einen IPS7-Monitor erworben haben und mit dem Design unzufrieden sind, bieten wir als Entschädigung einen Gutschein unseres Partners Cyberport über 20 Euro an. Selbstverständlich können sie das Gerät alternativ auch gegen Erstattung des Kaufbetrags umtauschen, wir hoffen jedoch, dass die übrigen Features und die hervorragende Bildqualität der IPS7-Serie unsere Kunden ungeachtet dieses Irrtums überzeugen."

Nachtrag vom 8. August 2012, 16:17 Uhr

In einer ursprünglichen Fassung des Artikels haben wir das Bewerben von MHL kritisiert. Offenbar können die beiden LG-Monitore Smartphones per HDMI-zu-MHL-Adapter aufladen, was mit einem einfachen Adapter nicht möglich wäre. Die entsprechende Passage wurde entfernt.


sticks_el 10. Jan 2013

Ich hätte zwei gekauft, aber habe gerade entdeckt das das Ding gar keine VESA...

MArc. 15. Okt 2012

Doch. Ich.

Raumzeitkrümmer 11. Aug 2012

Ein Glück, dass da niemand haltlos aus dem Rahmen gefallen ist...

Raumzeitkrümmer 11. Aug 2012

...wegen dem seine Intelligenz ;-)

Anonymer Nutzer 10. Aug 2012

ich glaube eher dass es hier mal wieder unterschiedliche Standarts eine Rolle spielen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

    •  / 
    Zum Artikel