Anzeige
Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens
Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens (Bild: Anga)

Anga, Bitkom und Eco: IT-Branche will keine neue Filmabgabe

Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens
Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens (Bild: Anga)

Kabelnetzbetreiber und Internet-Provider wollen keine Abgabe für die Filmförderung bezahlen. Stattdessen sollten geförderte Filme anders verbreitet werden, etwa über Streamingplattformen und nicht nur in den Kinos, fordert ein Gutachten.

Anzeige

Die Branchenverbände Anga, Bitkom und Eco sind gegen Abgaben, die zusätzliche Einnahmen für die staatliche Filmförderung generieren. Das gab der Kabelnetzbetreiberverband Anga am 12. November 2015 bekannt. Im Bitkom sind die ITK-Unternehmen organsiert, der Eco ist der Verband der Internet-Service-Provider.

Ein Gutachten, das der ehemalige Präsident der Filmuniversität Babelsberg, Professor Dieter Wiedemann, im Auftrag der IT-Branche erstellt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass die vorhandenen Mittel ausreichen würden, wenn die Vergabe besser organisiert wäre.

Laut dem Gutachten haben deutsche Filmfördereinrichtungen zwischen 2010 und 2012 insgesamt 1.501 Filmprojekte finanziell unterstützt. Bis zum Jahr 2014 wurden davon aber nur 1.093 Filme tatsächlich in der Öffentlichkeit gezeigt. Die deutschen TV-Sender strahlen derzeit sogar weniger als die Hälfte der deutschen Kinofilme aus. Statt einer Ausweitung der Filmförderung schlägt der Gutachter vor, geförderte Filme nicht immer zuerst im Kino zu zeigen. Stattdessen müssten neue Plattformen wie zum Beispiel Streaming-Dienste im Internet berücksichtigt werden, um jüngere Zielgruppen zu erreichen.

Mauserlesene Geschichten

"2014 kamen 9 der geförderten Filme auf weniger als 100.000 Zuschauer im Kino, für weitere 5 gibt es bei der FFA keine Angaben und für eine Paketförderung mit 12 Filmen sind keine Titel aufgeführt", heißt es in der Studie. "Über den Anteil deutscher Filme auf den großen Videoportalen liegen leider keine Daten vor. Eine Stichprobe beim Anbieter Maxdome mit rund 5.000 Filmangeboten hat ergeben, dass darunter weniger als 20 % deutsche Filme sind, mit einem beträchtlichen Anteil von Fernsehfilmen, aber auch Kurz- und Dokumentarfilmen. Deutsche Filmproduktionen aus den letzten 5 Jahren sind kaum vertreten. Unter den aktuell meistgesehenen Filmen befindet sich unter den Top 100 nur ein deutsches Angebot: 'Die Maus - Mauserlesene Geschichten' auf Platz 73."

Ein Spitzengespräch mit Vertretern der Filmbranche, der Medien und der Digitalwirtschaft über die geplante Novellierung des Filmfördergesetzes findet am 16. und 17. November auf Einladung von Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters statt.


eye home zur Startseite
verstaerker 13. Nov 2015

die Filmförderung ist schon sehr wichtig ... unzählige Filmproduktionen hätten ohne nicht...

ghost92 13. Nov 2015

Das Geld was per Zwangsabgaben/steuerfinanzierte Förderung in einzelne Branchen gepusht...

Icestorm 13. Nov 2015

Ja, im Ausland freut man sich über deutsches Geld. Selber bekommt man es nicht gebacken...

Kommentieren



Anzeige

  1. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w)
    dental bauer GmbH & Co. KG, Tübingen bei Stuttgart
  3. Software Architekt (m/w)
    Haufe Gruppe, Bielefeld
  4. IT-Administrator (m/w)
    über expertalis GmbH, zwischen Stuttgart und Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: In 24 Jahren IT habe ich noch keine IT...

    Dadie | 03:14

  2. Re: Tor ist unsicher geworden

    Pjörn | 03:04

  3. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    slead | 03:00

  4. Re: es wird mit keinem wort erwähnt...

    Unix_Linux | 02:27

  5. Re: Wow...

    Unix_Linux | 02:24


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel