Abo
  • Services:
Anzeige
Android Wear auf der LG G Watch
Android Wear auf der LG G Watch (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android Wear im Test: Google macht die Smartwatch smart

Die ersten Smartwatches mit Android Wear sind bestellbar - und Google könnte damit den Markt umkrempeln. Golem.de hat das Wearable-Betriebssystem auf einer LG G Watch getestet und Lust auf mehr bekommen.

Anzeige

Auf der Google I/O 2014 sind die ersten Smartwatches mit Android Wear vorgestellt worden: die G Watch von LG und die Galaxy Live von Samsung. Wichtigster Unterschied zu anderen Smartwatches wie Samsungs Gear 2 und Sonys Smartwatch 2 ist weniger die Hardware als die Herangehensweise der Software.

Die Grundidee von Android Wear ist es, neben Systembenachrichtigungen die Karten von Google Now auf das Handgelenk zu bringen. Dadurch soll dem Nutzer zum richtigen Zeitpunkt die passende Information bereitgestellt werden - beispielsweise der Wetterbericht, Wegbeschreibungen oder Check-In-Informationen zu Flügen. Praktisch sind auch Informationen zu naheliegenden Orten wie U-Bahn-Stationen und Bushaltestellen.

  • Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wird die Uhr nicht benutzt, schaltet das Display in eine Art Standby-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Android Wear zeigt neben den Benachrichtigungen wie Google Now aktuelle Informationen wie den Wetterbericht an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die G Watch über eine mitgelieferte Ladestation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr wird magnetisch in der Station festgehalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der von uns genutzten G Watch von LG klappt das gut: Mit den Möglichkeiten, die Google Now in Deutschland bietet, bekommen wir zu unterschiedlichen Tageszeiten die verschiedenen Karten auf der Uhr angezeigt. Werden diese aktuell nicht benötigt, können wir sie wegwischen. Alle Karten aus Google Now erscheinen allerdings nicht auf dem Display der Smartwatch: So bekommen wir beispielsweise nicht die aktuell auf unserem Smartphone eingeblendeten Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft angezeigt. Wer Google Now nicht auf seinem Smartphone aktiviert hat, bekommt keine der Karten auf der Uhr angezeigt. Das beschneidet den Funktionsumfang erheblich.

Display bleibt aktiv

In der Standardeinstellung der Uhr bleibt das Display immer aktiv: Verwendet der Nutzer die Uhr nicht aktiv, wird die Beleuchtung gedimmt. Dann werden noch die Uhrzeit und die Information der obersten Karte eingeblendet. Die G Watch aktiviert sich wieder, wenn der Nutzer draufschaut oder kann durch einen Tipp auf das Display aufgeweckt werden. Die aktuell angezeigten Karten lassen sich durch vertikales Wischen durchblättern. Wer Strom sparen möchte, kann einstellen, dass das Display nicht nur gedimmt, sondern abgeschaltet wird.

Android-Wear-Smartwatches sind stärker mit dem Android-System verzahnt als bisherige Smartwatches von Samsung und Sony. Ohne merkliche Verzögerung erscheinen sämtliche Benachrichtigungen der Statuszeile auf der G Watch, von Gmail, Facebook, Twitter oder beispielsweise der Fifa-Weltmeisterschaft-App. Dafür muss der Nutzer keinerlei Einstellungen an der Uhr vornehmen - die Smartwatch wird automatisch mit dem Smartphone gekoppelt, nachdem dort die Android-Wear-App installiert wurde. Diese liegt aktuell in einer Vorabversion vor, der offizielle Start im Play Store ist für den 7. Juli geplant. Ohne Smartphoneverbindung kann die G Watch allerdings nicht viel - zu abhängig ist sie von den Informationen und Diensten des Smartphones.

Wie bei Androids Statuszeile werden mehrere Benachrichtigungen einer App zu einer Sammelbenachrichtigung zusammengefasst. Dann ist es beispielsweise bei Whatsapp nicht mehr möglich, die einzelnen Nachrichten auf der Smartwatch zu lesen, was der Übersichtlichkeit dient. Dank einer Blacklist kann der Nutzer Apps auch untersagen, Benachrichtigungen auf die Smartwatch zu schicken. Das ist praktisch und verhindert, dass unnütze Meldungen auf der Uhr erscheinen.

Googles Spracheingabe bringt enormen Mehrwert 

eye home zur Startseite
Eiso 29. Jul 2014

Gute Frage auf die ich einen interessanten Blogartikel speziell zum Thema Notwendigkeit...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Das Ortungsgerät ist am Mann/Frau und den Wanzenmodus (zB stille SMS schaltet Micro ein...

Poison Nuke 07. Jul 2014

weil es nicht nach absichtlichen Spaß aussieht, egal wie man es betrachtet ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  2. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. zooplus AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Ping-Zeiten

    Lasse Bierstrom | 01:11

  2. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    frostbitten king | 00:58

  3. wo ist das Problem?

    Psy2063 | 00:49

  4. Re: Material

    Psy2063 | 00:47

  5. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Psy2063 | 00:44


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel