Gingerbread bleibt die dominierende Version.
Gingerbread bleibt die dominierende Version. (Bild: Google)

Android-Verbreitung Jelly Bean weiterhin bei unter 2 Prozent

Das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean wird derzeit lediglich auf 1,8 Prozent aller Android-Geräte verwendet. Immer mehr Geräte laufen mit Ice Cream Sandwich, aber in Ermangelung offizieller Updates wird Gingerbread wohl noch lange die dominierende Version bleiben.

Anzeige

Die Verbreitung des aktuellen Android 4.1 alias Jelly Bean steigt auch drei Monate nach der Veröffentlichung nur langsam und liegt derzeit bei gerade mal 1,8 Prozent, wie aktuelle Erhebungen von Google ergeben. Vor einem Monat lief Jelly Bean auf 1,2 Prozent der Android-Geräte und vor zwei Monaten waren es 0,8 Prozent. Die meisten Hersteller von Android-Geräten haben bisher kein Jelly-Bean-Update veröffentlicht. Viele Hersteller haben nicht einmal Details dazu verraten, welche Geräte ein Update auf Android 4.1 erhalten und wann die Updates kommen sollen.

  • Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)

Mit Jelly Bean will Google eigentlich erreichen, dass Updates schneller als bisher auf die Geräte der Kunden kommen. Einige Hardwarehersteller haben bereits vorab ein Platform Development Kit (PDK) auf Basis von Android 4.1 erhalten, um ihre Geräte frühzeitig an die kommende Android-Version anzupassen. Die Mehrheit der Hersteller von Android-Geräten scheint davon keinen Gebrauch gemacht zu haben.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,1 %
Android 1.6 Donut40,4 %
Android 2.1 Eclair73,4 %
Android 2.2 Froyo812,9 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,3 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1055,5 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,5 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1523,7 %
Android 4.1 Jelly Bean161,8 %
Android-Verbreitung - September 2012 (Quelle: Google)

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich liegt der Anteil dieser Android-Version bei 23,7 Prozent und hat sich damit erneut erhöht. Vor einem Monat kam Ice Cream Sandwich knapp über die 20-Prozent-Marke und es ist davon auszugehen, dass der Anteil von Ice Cream Sandwich in einem Monat die 25-Prozent-Marke nehmen wird. Noch immer warten Besitzer von Android-Geräten derzeit weiterhin auf das vor vielen Monaten angekündigte Ice-Cream-Sandwich-Update. Geräte mit Android 4.0.0, 4.0.1 und 4.0.2 spielen keine Rolle mehr, auf allen Ice-Cream-Sandwich-Geräten läuft mindestens Android 4.0.3.

Der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread verringert sich abermals, allerdings wird Gingerbread wohl noch eine ganze Zeit lang die dominierende Android-Version bleiben. Mit 55,8 Prozent laufen noch mehr als die Hälfte der Android-Geräte mit Gingerbread. Für viele Gingerbread-Smartphones bieten Hersteller kein Update auf Ice Cream Sandwich oder gar Jelly Bean an, so dass die Gerätebesitzer nicht ohne weiteres auf eine neuere Android-Version wechseln können.

Geräte mit alten Android-Versionen werden ausgemustert

Nur noch 12,9 Prozent der Smartphones und Tablets laufen noch mit Android 2.2 alias Froyo. Der Anteil hat sich ein weiteres Mal verringert, einen Monat vorher lag er noch bei 14 Prozent. Der Froyo-Rückgang ist ein Zeichen dafür, dass die betreffenden Geräte ausgemustert wurden. Denn offizielle Updates von Android 2.2 auf Ice Cream Sandwich hat kein Hersteller angeboten. Das gilt auch für Geräte mit Android 2.1. Denn auch der Anteil von Android 2.1 alias Eclair hat sich von 3,7 Prozent auf 3,4 Prozent weiter reduziert. Der Anteil von Android 1.6 alias Donut blieb unverändert bei 0,4 Prozent, während sich der Anteil von Android 1.5 alias Cupcake auf 0,1 Prozent reduzierte und wohl bald ganz aus der Liste verschwinden wird.

Der Anteil an Geräten mit Android 3.x alias Honeycomb verringert sich langsam weiter und geht von 2,1 Prozent auf 1,9 Prozent zurück. Der Anteil an Android 3.1 und Android 3.2 ging jeweils um 0,1 Prozentpunkte zurück.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 17. September 2012 und dem 1. Oktober 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


TITO976 03. Okt 2012

Also besser keine Updates als angepasste? Es spielt doch überhaupt keine Rolle wie das...

TITO976 03. Okt 2012

Mir auch......ich habe iOS..... was für ein Kommentar... Wenn man nix zu sagen hat...

Cohaagen 02. Okt 2012

http://www.golem.de/1103/82127.html Einfach nach "Android-Verbreitung suchen"

mejo 02. Okt 2012

... haben immer das aktuelle Android, zurzeit Android-Version 4.1.1 alias Jelly Bean...

mofarocker33 02. Okt 2012

Leider... zu 99% Frauen... Kein Vorurteil, einfach Erfahrung....

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn
  4. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Die sechs großen Nordwände der Alpen [2 Blu-ray]
    11,97€
  2. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 31.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: cool, parkplätze nur für reiche

    Bautz | 21:55

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    Bautz | 21:53

  3. Wow - technischer Fortschritt

    Flasher | 21:51

  4. Re: "saubere Entfernen" des USB-Sticks sinnlos

    SchreibenderLeser | 21:48

  5. Re: Man das wäre ein Traum dort zu arbeiten...

    Technikfreak | 21:35


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel