Android-Verbreitung: Jelly Bean verbreitet sich schneller als Ice Cream Sandwich
Android 4.x erreicht erstmals über 40 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung Jelly Bean verbreitet sich schneller als Ice Cream Sandwich

Google hat sein selbstgestecktes Ziel erreicht: Die Android-Version 4.1 hat sich schneller verbreitet als die Vorversion. Die dominierende Plattform bleibt weiterhin Android 2.3 alias Gingerbread.

Anzeige

Mit dem Erscheinen von Android 4.1 alias Jelly Bean hatte sich Google das Ziel gesetzt, diese Version zügiger zu verteilen, als es noch bei Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich der Fall war. Ice Cream Sandwich erreichte erst nach neun Monaten einen Marktanteil von über 10 Prozent und nach zehn Monaten lag der Anteil bei über 15 Prozent.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Januar 2013 (Bild: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen (Bild: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Januar 2013 (Bild: Google)

Im Fall von Android 4.1 alias Jelly Bean wurde die 10-Prozent-Marke nun nach sieben Monaten genommen. 12,2 Prozent aller Android-Geräte laufen derzeit mit der Version 4.1 von Googles Mobilbetriebssystem. Noch vor einem Monat lag der Anteil von Android 4.1 bei 9 Prozent. Zusammen mit Android 4.2 lag der Anteil bei 10,2 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,2 %
Android 2.1 Eclair72,2 %
Android 2.2 Froyo88,1 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,2 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1045,4 %
Android 3.1 Honeycomb120,3 %
Android 3.2 Honeycomb131,0 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,0 %
Android 4.1 Jelly Bean1612,2 %
Android 4.2 Jelly Bean171,4 %
Android-Verbreitung - Januar 2013 (Quelle: Google)

Aktuell kommen beide Jelly-Bean-Versionen gemeinsam auf einen Anteil von 13,6 Prozent. Davon entfallen 1,4 Prozent auf Android 4.2. Damit hat sich der Anteil im Vergleich zum Vormonat lediglich um 0,2 Prozentpunkte erhöht. Bisher hat aber auch außer Google selbst noch kein Hersteller von Android-Geräten Updates auf die aktuelle Version veröffentlicht.

Ice Cream Sandwich und Jelly Bean erreichen zusammen 42,6 Prozent

Der Anteil von Ice Cream Sandwich ging minimal zurück und beträgt nun 29 Prozent und ist damit nach Gingerbread die Version mit der höchsten Verbreitung. Zusammen machen alle Android-4-Versionen einen Anteil von 42,6 Prozent aus und überschreiten damit erstmals die 40-Prozent-Marke. Der Anteil von Android 2.3 alias Gingerbread ging ebenfalls zurück und liegt nun bei 45,6 Prozent, was im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang um 2 Prozent bedeutet.

Auch alle übrigen Android-Versionen verzeichnen eine sinkende Verbreitung. Tablets mit Android 3.x alias Honeycomb machen nur noch 1,3 Prozent aus. Der Anteil an Geräten mit Android 2.2 alias Froyo verringerte sich von 9 auf 8,1 Prozent, während Android 2.1 alias Eclair nur noch auf einen Anteil von 2,2 Prozent kommt. Unverändert laufen noch 0,2 Prozent der Geräte mit Android 1.6 alias Donut.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 21. Januar 2013 und dem 4. Februar 2013 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


Slurpee 07. Feb 2013

Ich sage dir, dass du Unsinn redest, weil dein Vergleich hinkt ohne Ende und du das...

burzum 07. Feb 2013

Und die wäre? RHEL oder SEL oder die von Oracle? ;) Und ja im Unternehmen ist das nett...

TITO976 06. Feb 2013

Naja, mich interessieren die Wehen nicht, ich will das Baby. Von daher ist es mir völlig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel