Abo
  • Services:
Anzeige
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Jelly Bean und Kitkat wachsen nur langsam

Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Aktuell laufen 62 Prozent der im Einsatz befindlichen Android-Geräte mit einer der drei Jelly-Bean-Versionen. Allerdings wächst die Plattform nur langsam. Auch der Anteil an Kitkat-Geräten hat sich nur leicht erhöht.

Anzeige

Derzeit laufen gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Version, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Das ergeben aktuelle Zahlen, die Google zur Android-Verbreitung veröffentlicht hat. Im Vormonat kam Kitkat auf einen Anteil von 1,8 Prozent, so dass es nur einen leichten Zuwachs gibt. Vier Monate nach dem Erscheinen haben die ersten Hersteller jenseits von Google und Motorola begonnen, Updates für Android 4.4 zu verteilen, so dass es im kommenden Monat eine deutlichere Erhöhung des Kitkat-Anteils geben sollte.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1019,0 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1717,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1515,2 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,6 Prozent
Android 4.4 Kitkat192,5 Prozent
Android 2.2 Froyo81,2 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Februar/März 2014 (Quelle: Google)

Demnach laufen 97,5 Prozent der Android-Geräte derzeit mit einer veralteten Betriebssystemversion. Das ist vor allem bezüglich Sicherheitslücken ein Problem. Alle drei Jelly-Bean-Versionen kommen derzeit auf einen Anteil von 62 Prozent und sind damit derzeit die klar dominierende Plattform. Im Vormonat waren es 60,7 Prozent.

Android 4.2.x überrundet erstmals Ice Cream Sandwich

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,3 Prozent hat und damit leicht rückläufig ist. Im Vormonat waren es 35,5 Prozent. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 16,3 Prozent auf 17,2 Prozent erhöht und damit erstmals Ice-Cream-Sandwich überrundet. Bei Android 4.3.x, also der letzten Jelly-Bean-Version, gab es einen Zuwachs von 8,9 Prozent auf 9,6 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Der Anteil von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 16,1 Prozent auf 15,2 Prozent und liegt damit erstmals hinter Android 4.2.x. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich von 20 Prozent auf 19 Prozent. Geräte mit Android 2.2 alias Froyo machen noch einen Anteil von 1,2 Prozent aus, der Honeycomb-Anteil blieb unverändert bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 24. Februar 2014 und dem 3. März 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 05. Mär 2014

Du hast meine Frage noch gar nicht beantwortet, wie viele Monate "offiziellen...

Cohaagen 05. Mär 2014

Blackberrys nicht mehr so viele, bei den Symbians sieht der Nutzungsgrad noch besser...

nykiel.marek 05. Mär 2014

War noch nie ein Problem für mich. Wäre ich mit dem Auslieferungszustand nicht zufrieden...

rabatz 05. Mär 2014

Mein One läuft mit dem Stock-ROM 4.4.2. Ich mochte früher Sense nicht so gerne aber seit...

Thinal 05. Mär 2014

Nö, Golem erwähnt nur jedes mal die gleiche Änderung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 329,00€
  2. 6,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Jaja, alles klar.

    demon driver | 11:17

  2. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    nille02 | 11:17

  3. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  4. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  5. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel