Android-Verbreitung Jelly Bean übersteigt erstmals Gingerbread

Erstmals sind mehr Android-Geräte mit Jelly Bean als mit Gingerbread im Einsatz. Lange war Gingerbread klar die dominierende Android-Version. Das aktuelle Android 4.2 gibt es weiterhin nur auf wenigen Geräten.

Anzeige

Android-Geräte mit Jelly Bean haben erstmals eine höhere Verbreitung als Gingerbread-Geräte, wie aus aktuellen Zahlen zur Android-Verbreitung hervorgeht, die Google veröffentlicht hat. Die beiden Jelly-Bean-Versionen Android 4.1 und 4.2 kommen gemeinsam auf einen Anteil von 37,9 Prozent.

Dabei entfällt ganz klar der größte Anteil auf Android 4.1, der bei 32,3 Prozent liegt und damit als einzelne Android-Version weiterhin den zweiten Platz einnimmt. Das aktuelle Android 4.2 legte zwar um 1,6 Prozentpunkte zu, wird aber immer noch nur auf 5,6 Prozent der Geräte verwendet. Der Grund dafür ist, dass bisher nur sehr wenige Hersteller ein Update auf Android 4.2 angeboten haben.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1034,1 %
Android 4.1.x Jelly Bean1632,3 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1523,3 %
Android 4.2.x Jelly Bean175,6 %
Android 2.2 Froyo83,1 %
Android 2.1 Eclair71,4 %
Android 3.2 Honeycomb130,1 %
Android 1.6 Donut40,1 %
Android-Verbreitung - Juni/Juli 2013 (Quelle: Google)

Die Verbreitung von Geräten mit Android 2.3 alias Gingerbread nimmt weiter ab, der Anteil hat sich von 36,5 Prozent auf 34,1 Prozent verringert. In Anbetracht der bisherigen Entwicklung dürfte Gingerbread im kommenden Monat auf den zweiten Rang rutschen und Android 4.1 die Version mit der höchsten Verbreitung werden.

  • Android-Verbreitung - Juni/Juli 2013 (Quelle: Google)
Android-Verbreitung - Juni/Juli 2013 (Quelle: Google)

Auch die Verbreitung von Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringert sich kontinuierlich. Im April 2013 lag der Anteil noch bei 27,5 Prozent, einen Monat später rutschte er auf 25,6 Prozent ab und nun beträgt er nur noch 23,3 Prozent. Damit zeichnet sich ab, dass es die Android-Version 4.0 nie schaffen wird, die dominierende Android-Version zu sein. In der Vergangenheit lag Android 4.0 immer unter den Werten von Android 2.3.

Unverändert macht Android 3.2.x alias Honeycomb nur noch einen Anteil von 0,1 Prozent aus. Auch der Anteil an Android 2.2 alias Froyo geht weiter zurück, nur noch 3,1 Prozent der verwendeten Geräte laufen damit. Das gilt auch für Geräte mit Android 2.1 alias Eclair, dessen Anteil sich auf 1,4 Prozent verringerte. Android 1.6 alias Donut liegt weiterhin nur bei einem Anteil von 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 24. Juni 2013 und dem 8. Juli 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


Brainfreeze 09. Jul 2013

Wenn Du dich nur auf das OS beziehst, mag das vielleicht stimmen. Interessant wird es...

the_spacewürm 09. Jul 2013

Da Google diese Auswertung regelmäßig veröffentlicht, kannst Du dir den...

Nephtys 09. Jul 2013

produziert und verkauft; und erst bei der nächsten Charge gab es eine Sättigung. Das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel