Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent.
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Jelly Bean liegt bei 45,1 Prozent - Zählparameter geändert

Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent.
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent. (Bild: Google)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der eingesetzten Android-Versionen veröffentlicht. Das zweite Mal in diesem Jahr wurden dabei die Parameter für die Zählweise der Android-Verbreitung geändert.

Anzeige

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft. Denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht lauffähig ist. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1636,6 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1030,7 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1521,7 %
Android 4.2.x Jelly Bean178,5 %
Android 2.2 Froyo82,4 %
Android 3.2 Honeycomb130,1 %
Android-Verbreitung - August/September 2013 (Quelle: Google)

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bisher wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wurde nur eine Woche gezählt. In dieser Woche wurde ermittelt, mit welchen Android-Versionen Anwender auf den Play Store zugegriffen haben. Aus diesem Grund sind die Zahlen aus diesem Monat nicht mehr ohne weiteres mit den vorherigen Daten vergleichbar. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Der Zulauf für die Jelly-Bean-Plattform hält weiter an, wobei Geräte mit Android 4.3 noch nicht gelistet sind. Auf Android 4.1 entfallen 36,6 Prozent, Android 4.2 kommt auf einen Anteil von gerade mal 8,5 Prozent. Das bedeutet, dass über 90 Prozent der eingesetzten Android-Geräte nicht mit der aktuellen Version laufen. Zusammengerechnet läuft Jelly Bean auf 45,1 Prozent der Android-Geräte. Bereits im kommenden Monat könnte dieser Anteil die 50-Prozent-Marke erreichen.

Gingerbread noch immer weit verbreitet

Weiterhin bleibt der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread trotz einer Verringerung hoch und liegt bei 30,7 Prozent. Bis August 2013 war Gingerbread noch die dominierende Android-Version gewesen; erst vergangenen Monat lief Android 4.1 auf mehr Geräten als Android 2.3.x.

Auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich entfallen noch 21,7 Prozent. Wie auch bei Gingerbread verringerte sich der Ice-Cream-Sandwich-Anteil in den vergangenen Monaten schrittweise zugunsten von Jelly Bean. Den vorletzten Platz nimmt derzeit Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 2,4 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt wie zuvor bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. August 2013 und dem 4. September 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Android 4.4 alias Kitkat angekündigt

In dieser Woche hat Google für die kommende Android-Version wieder einen neuen Beinamen enthüllt: Kitkat. Denn mit Android 4.1, 4.2 und 4.3 gibt es drei Android-Hauptversionen, die den Beinamen Jelly Bean tragen. Bisher ist weder bekannt, wann Android 4.4 alias Kitkat erscheinen wird, noch welche Neuerungen es haben wird.


Oldschooler 06. Sep 2013

Die neue Zählweise ist ja gut und schön, aber diese sollte dann auch für die Anzahl an...

Oldschooler 06. Sep 2013

Das muss auch nicht, vielleicht leiht Nestle einfach nur langfristig neu angeschaffte...

bastie 06. Sep 2013

Vermutlich spielst du damit auf die Tatsache an, dass die von dir angesprochene Version...

nykiel.marek 06. Sep 2013

Das ist ein weit verbreiteter Vorurteil. Ist ja auch viel einfacher irgendwas rei...

rabatz 06. Sep 2013

Was das mit Apple zu tun hat. Nunja Apple liefert für ältere Geräte oft unvollständige...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. Process- and Application Expertin / Experte, Group Finance Reporting
    Deutsche Telekom Accounting GmbH, Bonn
  3. Product Consultant - Product Life Cycle (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Senior Project Manager/-in für SAP shared Service Plattform / SAP Technologie Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. John Dies at the End, Odd Thomas, Ong-Bak, Daybreakers, The Guard)
  2. TIPP: Filmfest - Eine Woche reduzierte Filme, Serien & Box-Sets
    (z. B. 5 Blu-rays für 30 EUR u. a. Terminator 3, Last Action Hero, Salt, Underworld Evolution...
  3. VORBESTELLBAR: Xbox One 1TB Limited Edition inkl. Forza Motorsport 6
    449,00€ - Release 18.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Von Apple-Jüngern und Dauernörglern

    smackedmonkey | 23:43

  2. Re: "für Profis"?

    flow77 | 23:37

  3. Re: selber schuld

    Wolfgang D. | 23:37

  4. Re: Unbrauchbares Tastaturlayout...

    Mumbhat | 23:31

  5. Re: Mehr Hardware mit SFOS

    kanser | 23:28


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel