Android-Verbreitung: Jelly Bean kommt erstmals auf über 10 Prozent
Android 4.x erreicht fast 40 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung Jelly Bean kommt erstmals auf über 10 Prozent

Ice Cream Sandwich und Jelly Bean kommen zum Jahresende zusammen auf einen Anteil von knapp 40 Prozent, wie aktuelle Zahlen von Google zeigen. Der Anteil an Gingerbread-Geräten nimmt in Folge dessen weiter ab, allerdings bleibt Android 2.3 weiterhin die dominierende Plattform.

Anzeige

Nach Erhebungen von Google laufen 10,9 Prozent aller Android-Geräte derzeit mit Jelly Bean. Darin sind sowohl Android 4.1 als auch Android 4.2 enthalten. Der Großteil entfällt dabei auf Android 4.1 mit 9 Prozent. Noch vor einem Monat lag der Anteil bei knapp 6 Prozent. Geräte mit Android 4.2 machen derzeit einen Anteil von lediglich 1,2 Prozent aus. Auch hier gab es einen leichten Anstieg, einen Monat zuvor waren 0,8 Prozent mit Android 4.2 bestückt.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)

Offiziell steht Android 4.2 derzeit ausschließlich für die Nexus-Geräte von Google zur Verfügung. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat bisher ein Update veröffentlicht. Weil die beiden neuen Modelle Nexus 4 und Nexus 10 seit dem Marktstart Mitte November 2012 eigentlich nicht verfügbar sind, konnte Google bisher wohl auch nicht viele Geräte verkaufen. Google nennt keine Verkaufszahlen, aber es gibt immer mehr Spekulationen, dass die Nachfrage nach den Geräten nicht sonderlich hoch ist und Google nur sehr wenig Geräte angeboten hat. Zuletzt wurde gemutmaßt, dass vom Nexus 4 mit 16 GByte gerade mal 375.000 Geräte produziert wurden - für den gesamten Weltmarkt.

Zulegen konnte auch der Anteil an Geräten mit Ice Cream Sandwich. 29,1 Prozent der Geräte laufen mit Android 4.0.x, einen Monat zuvor lag der Anteil noch bei 27,5 Prozent. Zusammen mit Jelly Bean laufen 39,3 Prozent der Android-Geräte mit einer 4er Version von Googles Betriebssystem. Die überwiegende Mehrzahl der am Markt befindlichen Smartphones wartet weiterhin auf das Update auf Jelly Bean. Von den geplanten Ice-Cream-Sandwich-Updates sind die meisten mittlerweile erschienen. In Kürze könnte Android 4.x die weiterhin vorherrschende Dominanz von Android 2.3 alias Gingerbread brechen.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,2 %
Android 2.1 Eclair72,4 %
Android 2.2 Froyo89,0 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,2 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1047,4 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,1 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,1 %
Android 4.1 Jelly Bean169,0 %
Android 4.2 Jelly Bean171,2 %
Android-Verbreitung - Dezember 2012 (Quelle: Google)

Trotz eines weiteren Rückgangs laufen noch 47,6 Prozent aller Android-Geräte mit Gingerbread. Damit ist der Gingerbread-Anteil seit langem wieder unter die 50-Prozent-Marke gesunken. Einen leichten Rückgang gibt es bei Honeycomb alias Android 3.x, das auf einen Anteil von 1,5 Prozent zurückfällt und damit eine geringere Bedeutung hat als Android 2.1 alias Eclair, das noch immer auf 2,4 Prozent der im Umlauf befindlichen Geräte läuft.

Android 2.2 alias Froyo kommt noch auf einen Anteil von 9 Prozent und Android 1.6 alias Donut verringert seine Verbreitung auf 0,2 Prozent. Android 1.5 alias Cupcake wird von Google nun nicht mehr aufgeführt. Die vergangenen Monate lag der Cupcake-Anteil wiederholt bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 20. Dezember 2012 und dem 3. Januar 2013 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


Johnny Cache 05. Jan 2013

Was ist daran gefährlich? Entgegen aller Unkenrufe halte ich OSX für das OS der Zukunft...

Versuchsperson 04. Jan 2013

Die 7er sind ja noch nicht lange so beliebt. Bei mir kommt es übrigens exakt hin: Habe 2...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel