Android-Verbreitung Jelly Bean kommt erstmals auf über 10 Prozent

Ice Cream Sandwich und Jelly Bean kommen zum Jahresende zusammen auf einen Anteil von knapp 40 Prozent, wie aktuelle Zahlen von Google zeigen. Der Anteil an Gingerbread-Geräten nimmt in Folge dessen weiter ab, allerdings bleibt Android 2.3 weiterhin die dominierende Plattform.

Anzeige

Nach Erhebungen von Google laufen 10,9 Prozent aller Android-Geräte derzeit mit Jelly Bean. Darin sind sowohl Android 4.1 als auch Android 4.2 enthalten. Der Großteil entfällt dabei auf Android 4.1 mit 9 Prozent. Noch vor einem Monat lag der Anteil bei knapp 6 Prozent. Geräte mit Android 4.2 machen derzeit einen Anteil von lediglich 1,2 Prozent aus. Auch hier gab es einen leichten Anstieg, einen Monat zuvor waren 0,8 Prozent mit Android 4.2 bestückt.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)

Offiziell steht Android 4.2 derzeit ausschließlich für die Nexus-Geräte von Google zur Verfügung. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat bisher ein Update veröffentlicht. Weil die beiden neuen Modelle Nexus 4 und Nexus 10 seit dem Marktstart Mitte November 2012 eigentlich nicht verfügbar sind, konnte Google bisher wohl auch nicht viele Geräte verkaufen. Google nennt keine Verkaufszahlen, aber es gibt immer mehr Spekulationen, dass die Nachfrage nach den Geräten nicht sonderlich hoch ist und Google nur sehr wenig Geräte angeboten hat. Zuletzt wurde gemutmaßt, dass vom Nexus 4 mit 16 GByte gerade mal 375.000 Geräte produziert wurden - für den gesamten Weltmarkt.

Zulegen konnte auch der Anteil an Geräten mit Ice Cream Sandwich. 29,1 Prozent der Geräte laufen mit Android 4.0.x, einen Monat zuvor lag der Anteil noch bei 27,5 Prozent. Zusammen mit Jelly Bean laufen 39,3 Prozent der Android-Geräte mit einer 4er Version von Googles Betriebssystem. Die überwiegende Mehrzahl der am Markt befindlichen Smartphones wartet weiterhin auf das Update auf Jelly Bean. Von den geplanten Ice-Cream-Sandwich-Updates sind die meisten mittlerweile erschienen. In Kürze könnte Android 4.x die weiterhin vorherrschende Dominanz von Android 2.3 alias Gingerbread brechen.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,2 %
Android 2.1 Eclair72,4 %
Android 2.2 Froyo89,0 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,2 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1047,4 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,1 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,1 %
Android 4.1 Jelly Bean169,0 %
Android 4.2 Jelly Bean171,2 %
Android-Verbreitung - Dezember 2012 (Quelle: Google)

Trotz eines weiteren Rückgangs laufen noch 47,6 Prozent aller Android-Geräte mit Gingerbread. Damit ist der Gingerbread-Anteil seit langem wieder unter die 50-Prozent-Marke gesunken. Einen leichten Rückgang gibt es bei Honeycomb alias Android 3.x, das auf einen Anteil von 1,5 Prozent zurückfällt und damit eine geringere Bedeutung hat als Android 2.1 alias Eclair, das noch immer auf 2,4 Prozent der im Umlauf befindlichen Geräte läuft.

Android 2.2 alias Froyo kommt noch auf einen Anteil von 9 Prozent und Android 1.6 alias Donut verringert seine Verbreitung auf 0,2 Prozent. Android 1.5 alias Cupcake wird von Google nun nicht mehr aufgeführt. Die vergangenen Monate lag der Cupcake-Anteil wiederholt bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 20. Dezember 2012 und dem 3. Januar 2013 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


Johnny Cache 05. Jan 2013

Was ist daran gefährlich? Entgegen aller Unkenrufe halte ich OSX für das OS der Zukunft...

Versuchsperson 04. Jan 2013

Die 7er sind ja noch nicht lange so beliebt. Bei mir kommt es übrigens exakt hin: Habe 2...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel