Abo
  • Services:
Anzeige
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Android: Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Die Schwachstelle ist seit einem halben Jahr bekannt, doch noch immer können Tausende Android-Apps mit gefälschten Zertifikaten überlistet werden, verschlüsselte Verbindungen aufzubauen. Über diese können Zugangsdaten abgegriffen werden.

Anzeige

Mit gefälschten TLS-Zertifikaten können weiterhin zahlreiche Android-Apps dazu gebracht werden, verschlüsselte Verbindungen mit Servern von Cyberkriminellen aufzubauen. Bereits im September 2014 wurden die Entwickler der Apps durch das CERT (Computer Emergency Response Team) der Carnegie Mellon Universität informiert, das die Schwachstelle damals in mehr als 23.000 Apps feststellte. Eine Nachuntersuchung durch das City College in San Francisco ergab jetzt, dass sie in vielen populären Anwendungen immer noch enthalten ist. Von einem ähnlichen Fehler sind auch zahlreiche Apps für iOS betroffen.

Das Problem: Anders als im Browser, der Anwender vor möglicherweise gefälschten Verbindungen warnt, akzeptieren die betroffenen Apps solche Zertifikate ungefragt und stellen eine verschlüsselte Verbindung her, die Angreifer abfangen können. Über solche Man-in-the-Middle-Angriffe können Dritte Zugangsdaten abgreifen, die Anwender in der verwundbaren App eingeben.

Populäre Apps sind noch betroffen

Laut der jüngsten Untersuchung sind auch Apps betroffen, die mehrere Millionen Downloads über Googles offiziellen Play Store vermelden, darunter Picsart Photo Studio, das Konten mit Logins über Facebook-, Twitter- und Google+-Konten erlaubt, oder der Astro File Manager, über den sich Verbindungen mit Cloud-Diensten wie Microsofts Ondrive herstellen lassen.

Sam Bowne ließ seine Studenten am City College mehrere Apps aus der CERT-Liste untersuchen, nachdem er selbst festgestellt hatte, dass die Applikation Snap Secure anfällig für gefälschte Zertifikate war. Snap Secure verspricht sichere Backups von Kontaktdaten und soll Eltern ermöglichen, ihre Kinder zu überwachen, indem Standortdaten übermittelt und die Eltern über geführte Telefonate und versendete SMS informiert werden. Für seine Experimente nutzte Bowne die frei erhältliche Software-Sammlung Burp, mit der sich Web-Applikationen auf Sicherheit testen lassen.

Erst kürzlich hatte Google seinen Jahresbericht zur Sicherheit von Apps für Android veröffentlicht. Darin wird auch die genannte Schwachstelle erwähnt. Demnach wurde sie in mehr als 25.000 Apps bereits behoben.

Ähnliche Schwachstelle in iOS-Apps

Auch Tausende Apps für iOS sind von einer ähnlichen Schwachstelle betroffen. Sie alle nutzen eine fehlerhafte Implementation der Bibliothek AFNetworking, die inzwischen aber behoben wurde. AFNetworking vor Version 2.5.3 versäumt es, den Domainnamen in einem gültigen Zertifikat zu überprüfen. Angreifer könnten den verschlüsselten Datenverkehr damit auf eine eigene Domain umleiten, sofern die App keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen einsetzt, etwa das Certificate-Pinning. Das IT-Sicherheitsunternehmen SourceDNA, das die Schwachstelle entdeckte, hat ein kostenloses Werkzeug bereitgestellt, mit dem der Fehler gefunden werden kann.


eye home zur Startseite
Jasmin26 30. Apr 2015

das ist mir doch vollkommen klar, "meine" schreibe dient auch nur als Beispiel um zu...

nykiel.marek 29. Apr 2015

Google hat Sicherheitslücken in Fremdsoftware Microsoft angelastet? Oder wie soll man...

gaym0r 29. Apr 2015

Hätte bereits der Spiegel berichtet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  4. über Robert Half Technology, Raum Mosbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 114,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Rechtliche Verwertbarkeit?

    Tuxianer | 22:21

  2. Re: Riskanter Neuanfang

    Steffo | 22:19

  3. Re: Welche meiner Daten verkaufe ich dafür?

    Micki | 22:06

  4. Re: Die ist gut

    ChMu | 22:00

  5. Ich will nur eines... XPoint!

    maverick1977 | 21:48


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel