Abo
  • Services:
Anzeige
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Android: Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Die Schwachstelle ist seit einem halben Jahr bekannt, doch noch immer können Tausende Android-Apps mit gefälschten Zertifikaten überlistet werden, verschlüsselte Verbindungen aufzubauen. Über diese können Zugangsdaten abgegriffen werden.

Anzeige

Mit gefälschten TLS-Zertifikaten können weiterhin zahlreiche Android-Apps dazu gebracht werden, verschlüsselte Verbindungen mit Servern von Cyberkriminellen aufzubauen. Bereits im September 2014 wurden die Entwickler der Apps durch das CERT (Computer Emergency Response Team) der Carnegie Mellon Universität informiert, das die Schwachstelle damals in mehr als 23.000 Apps feststellte. Eine Nachuntersuchung durch das City College in San Francisco ergab jetzt, dass sie in vielen populären Anwendungen immer noch enthalten ist. Von einem ähnlichen Fehler sind auch zahlreiche Apps für iOS betroffen.

Das Problem: Anders als im Browser, der Anwender vor möglicherweise gefälschten Verbindungen warnt, akzeptieren die betroffenen Apps solche Zertifikate ungefragt und stellen eine verschlüsselte Verbindung her, die Angreifer abfangen können. Über solche Man-in-the-Middle-Angriffe können Dritte Zugangsdaten abgreifen, die Anwender in der verwundbaren App eingeben.

Populäre Apps sind noch betroffen

Laut der jüngsten Untersuchung sind auch Apps betroffen, die mehrere Millionen Downloads über Googles offiziellen Play Store vermelden, darunter Picsart Photo Studio, das Konten mit Logins über Facebook-, Twitter- und Google+-Konten erlaubt, oder der Astro File Manager, über den sich Verbindungen mit Cloud-Diensten wie Microsofts Ondrive herstellen lassen.

Sam Bowne ließ seine Studenten am City College mehrere Apps aus der CERT-Liste untersuchen, nachdem er selbst festgestellt hatte, dass die Applikation Snap Secure anfällig für gefälschte Zertifikate war. Snap Secure verspricht sichere Backups von Kontaktdaten und soll Eltern ermöglichen, ihre Kinder zu überwachen, indem Standortdaten übermittelt und die Eltern über geführte Telefonate und versendete SMS informiert werden. Für seine Experimente nutzte Bowne die frei erhältliche Software-Sammlung Burp, mit der sich Web-Applikationen auf Sicherheit testen lassen.

Erst kürzlich hatte Google seinen Jahresbericht zur Sicherheit von Apps für Android veröffentlicht. Darin wird auch die genannte Schwachstelle erwähnt. Demnach wurde sie in mehr als 25.000 Apps bereits behoben.

Ähnliche Schwachstelle in iOS-Apps

Auch Tausende Apps für iOS sind von einer ähnlichen Schwachstelle betroffen. Sie alle nutzen eine fehlerhafte Implementation der Bibliothek AFNetworking, die inzwischen aber behoben wurde. AFNetworking vor Version 2.5.3 versäumt es, den Domainnamen in einem gültigen Zertifikat zu überprüfen. Angreifer könnten den verschlüsselten Datenverkehr damit auf eine eigene Domain umleiten, sofern die App keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen einsetzt, etwa das Certificate-Pinning. Das IT-Sicherheitsunternehmen SourceDNA, das die Schwachstelle entdeckte, hat ein kostenloses Werkzeug bereitgestellt, mit dem der Fehler gefunden werden kann.


eye home zur Startseite
Jasmin26 30. Apr 2015

das ist mir doch vollkommen klar, "meine" schreibe dient auch nur als Beispiel um zu...

nykiel.marek 29. Apr 2015

Google hat Sicherheitslücken in Fremdsoftware Microsoft angelastet? Oder wie soll man...

gaym0r 29. Apr 2015

Hätte bereits der Spiegel berichtet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  3. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Code OnePlus3T nur 427,47€ (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)
  2. 34,41€ mit Couponcode DIY007
  3. 47,50€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 13:40

  2. Re: Dann können ja die nächsten Steuergelder für...

    Ovaron | 13:38

  3. Re: schade ...

    Ovaron | 13:32

  4. Re: Mensch Hauke

    Blacee | 13:29

  5. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    DetlevCM | 13:29


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel