Android-Tablet: Sonys Xperia Tablet S ist wieder dicht
Das Sony Xperia Tablet S (Bild: Sony)

Android-Tablet Sonys Xperia Tablet S ist wieder dicht

Einen Monat nach dem Verkaufsstopp des als spritzwassergeschützt vermarkteten Xperia Tablet S verkauft Sony das Android-Tablet wieder. Die Probleme mit der Fertigungsqualität scheinen behoben zu sein.

Anzeige

Sony will das Xperia Tablet S ab sofort wieder schrittweise in den Verkauf aufnehmen. Das hat das Unternehmen auf seiner japanischen Internetseite bekanntgegeben. Vor einem Monat hatte der japanische Hersteller die Produktion des Android-Tablets vorerst gestoppt.

Das Xperia Tablet S wird als spritzwassergeschütztes Gerät beworben. Ein Fertigungsfehler hatte zu einem Spalt zwischen Display und Gehäuse geführt. Dadurch "bestehe die Möglichkeit, dass der Spritzwasserschutz nicht mehr aufrechterhalten werden kann", erklärte Sony in der Mitteilung vom Oktober 2012. Käufern des Tablets versprach Sony anschließend einen kostenlosen Inspektions- und Reparaturservice.

  • Das Xperia Tablet S von Sony (Bild: Sony)
  • Das Gerät soll spritzwassergeschützt sein. (Bild: Sony)
  • Durch einen Produktionsfehler entstand eine Lücke zwischen Display und Gehäuse. (Bild: Sony)
  • Dadurch war die Dichtigkeit des Gehäuse nicht mehr gewährleistet. (Bild: Sony)
Das Xperia Tablet S von Sony (Bild: Sony)

Wann der Verkauf wieder aufgenommen werden sollte, ließ Sony Anfang Oktober 2012 noch offen. Vor zwei Wochen plante der Hersteller, das Xperia Tablet S ab Mitte November 2012 wieder in den Handel zu bringen.

Xperia Tablet S wieder verfügbar

Im deutschen Onlineshop von Sony wird für das 16-GByte-Modell und für die Variante mit 32 GByte der Zeitraum zwischen dem 9. und 12. November 2012 als Auslieferungszeit genannt. Die Versionen mit UMTS-Modul (32 und 64 GByte) können vorbestellt werden und sollen ab Mitte November 2012 ausgeliefert werden.

Sony hat nach eigenen Angaben seit dem Verkaufsstart am 7. September 2012 weltweit rund 100.000 Xperia Tablet S verkauft. In Deutschland kostet das günstigste Modell mit WLAN und 16 GByte Speicher 399 Euro, die 32-GByte-Variante wird für 499 Euro verkauft. Das Tablet mit UMTS-Modul gibt es in der 16-GByte-Version für 518,99 Euro, das Modell mit 64 GByte für 719 Euro.

Quad-Core-Prozessor und eingebaute Fernbedienung

Das Xperia Tablet S hat einen 9,4 Zoll großen Bildschirm. Im Inneren des Tablets arbeitet ein Nvidia-Tegra-3-Quad-Core-Prozessor, dessen Kerne mit 1,3 GHz getaktet sind. Der eingebaute Flash-Speicher beträgt je nach Modell 16, 32 oder 64 GByte, ein Steckplatz für SD-Karten ist eingebaut.

Das Tablet hat eine eingebaute lernfähige Infrarotfernbedienung. Mit einer Minianwendung kann der Nutzer diese während der Benutzung einer anderen App verwenden. Zu diesen Mini-Apps zählen auch der Taschenrechner, der Browser, das Aufnahmeprogramm und der Timer.

Das Xperia Tablet S ist 174,4 x 239,8 mm groß. An seiner dünnsten Stelle misst das Gehäuse 8,8 mm. Das Gerät wiegt je nach Modell zwischen 570 und 585 Gramm. Das iPad 4 wiegt ohne UMTS-Modul 652 Gramm und mit UMTS-Modul 662 Gramm; damit wiegt die leichte Variante des Sony-Tablets 82 Gramm weniger als das leichteste iPad 4. Allerdings hat das Xperia Tablet S auch einen etwas kleineren Bildschirm.

Das Xperia Tablet S wird mit der Android-Version 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.


kstnovak 03. Jan 2013

UPDATE: Inzwischen gibt es ein Update für SDXC-Karten mit 64Gb bzw. 128Gb. Hab das Update...

SoniX 08. Nov 2012

Danke! So ein Bild mit Beschriftung hatte ich gesucht :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  3. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel