Android-Tablet Lenovo Ideapad K1 Aldis neues Medion-Tablet teurer als Original

Medion hat gestern das Android-Tablet Lifetab P9516 vorgestellt. Heute stellte sich heraus, dass das Gerät baugleich mit Lenovos Ideapad K1 ist. Das Lenovo-Modell gibt es im Handel bereits günstiger als das Medion-Tablet von Aldi.

Anzeige

Einem aufmerksamen Leser im Tabletblog ist aufgefallen, dass Medions Android-Tablet Lifetab P9516 stark dem Ideapad K1 von Lenovo gleicht. Das Gehäuse hat Medion zwar überarbeitet, aber das technische Innenleben blieb unverändert. Lenovo hat das Ideapad K1 vor einem halben Jahr auf den Markt gebracht. Medion hat Golem.de bisher keine Produktfotos des neuen Tablets zur Verfügung gestellt.

Während Aldi das Lifetab P9516 am 29. März 2012 zum Preis von 399 Euro anbietet, kann das Ideapad K1 unter anderem bei Amazon für 382 Euro gekauft werden. Das Lenovo-Tablet gibt es zu diesem Preis nur mit braunem Gehäuse. Wer Wert auf ein schwarzes Gehäuse legt, muss dann für das Ideapad K1 bei Amazon 431,70 Euro bezahlen. In dieser Konstellation wäre das Medion-Tablet derzeit wieder günstiger als das Lenovo-Modell. Im Unterschied zum Medion-Modell gibt es das Lenovo-Tablet aber auch mit 16 GByte oder 64 GByte internem Speicher.

Beide Modelle haben 32 GByte internen Speicher und neben der WLAN-Funktion ein integriertes UMTS-Modem. Die Tablets haben beide einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Ebenfalls identisch ist der verwendete Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, der RAM-Speicher von 1 GByte und der Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Mitte 2011 hatte Lenovo Medion aufgekauft und der neue Besitzer nutzt die Möglichkeit, die Lenovo-Geräte in leicht abgewandeltem Gehäuse unter der Medion-Marke über die Discounter-Kette Aldi zu vermarkten, ohne ein neues Gerät entwickeln zu müssen.


Endwickler 26. Mär 2012

Ja, im Zweifel muss der Verkäufer immer ran, denn er ist es, der mit dir den Vertrag...

Nasenbaer 23. Mär 2012

xD

Hanz Bergmann 23. Mär 2012

Völlig legitime Geschäftspraxis - eindeutig Bild-Schlagzeile.

1st1 22. Mär 2012

... hat schon vorgestern geschrieben, dass beide Tablets augenscheinlich bis auf wenige...

marshal1412 22. Mär 2012

Hast du keine Nachbarn, Freunde oder Familienangehörige? Und wie gesagt kann ja auch zur...

Kommentieren




Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel