Android-Tablet Googles Nexus 7 kann ab sofort bestellt werden

Früher als erwartet hat Google mit dem Verkauf seines Android-Tablets Nexus 7 in Deutschland begonnen. Ab sofort kann das 7-Zoll-Tablet mit Android 4.1 alias Jelly Bean bestellt werden - Vorbestellungen nimmt auch Media Markt entgegen.

Anzeige

Google nimmt über seinen Play Store ab sofort Bestellungen für das Nexus 7 mit 8 und 16 GByte an. Die Lieferzeit wird für beide Geräte mit 3 bis 5 Tagen angegeben. Damit startet Google nun auch in Deutschland den Verkauf von Hardware über den Play Store, denn bisher war die Hardwarerubrik von Googles Onlineshop hierzulande leer. Nexus-Smartphones gibt es im deutschen Play Store weiterhin nicht. Diese sind allerdings schon länger im regulären deutschen Handel zu bekommen.

Mit 8 GByte kostet das Nexus 7 in Deutschland 199 Euro, mit 16 GByte sind es 249 Euro. Hinzu kommen jeweils 9,99 Euro Versandgebühren. In den USA kostet das Tablet 199 beziehungsweise 249 US-Dollar. Anders als bei den deutschen Preisen kommen bei den US-Preisen noch Steuern dazu.

Für eine begrenzte Zeit legt Google dem Nexus 7 zudem einen Einkaufsgutschein im Wert von 20 Euro für den Play Store bei. Damit will Google den Verkauf von Android-Applikationen vorantreiben. Wie lange das Tablet mit Gutschein angeboten wird, ist nicht bekannt. In den USA erhalten Käufer einen Play-Store-Einkaufsgutschein in Höhe von 25 US-Dollar. Zudem sollen für eine gewisse Zeit einige Inhalte kostenlos genutzt werden können, beispielsweise der Kinofilm Transformers 3.

Nexus 7 ab 3. September bei Saturn und Media Markt

Nach den jüngsten Berichten wird es das Nexus 7 in Kürze auch im regulären Handel geben. Ab dem 3. September 2012 soll es bei Saturn zu haben sein. Mittlerweile kann das Nexus 7 in der 16-GByte-Ausführung im Onlineshop von Media Markt für 249 Euro vorbestellt werden. Bei Media Markt und damit sicherlich auch bei Saturn soll es das Tablet ab dem 3. September 2012 geben. Bisher gibt es keine Informationen dazu, ob das Nexus 7 auch im normalen Handel mit Play-Store-Einkaufsgutschein angeboten wird.

340 Gramm und kein Speicherkartensteckplatz

Das Nexus 7 verfügt über ein 7 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Als Prozessor kommt Nvidias Tegra 3 zum Einsatz, der auf 1 GByte RAM zugreifen kann. WLAN wird nur nach 802.11b/g/n unterstützt, also nur im Frequenzbereich von 2,4 GHz. Ein UMTS-Modem fehlt dem mobilen Tablet. Das Tablet wiegt mit seinem 4.325-mAh-Akku 340 Gramm und es wird eine maximale Laufzeit von 9 Stunden beim Abspielen von Videos versprochen.

  • Im US-Shop kann das Nexus 7 bestellt werden.
  • Nexus 7
Nexus 7

Das Nexus 7 hat keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass keine weiteren Daten mehr auf dem Tablet gespeichert werden, sobald der interne Speicher voll ist und der Anwender keine Daten löschen möchte. Google schwebt vor, dass Nexus-7-Käufer ihre Daten in Googles Cloud-Diensten auslagern. Dann können Nutzer aber nur auf die Daten zugreifen, wenn eine WLAN-Verbindung in der Nähe ist. Denn ein Mobilfunkmodem hat das auf Mobilität zugeschnittene Nexus 7 nicht.

Nachtrag vom 27. August 2012, 12:50 Uhr

Im Onlineshop von Media Markt kann das 16-GByte-Modell des Nexus 7 vorbestellt werden. Damit bestätigt sich der Marktstart am 3. September 2012. Die betreffende Passage im Artikeltext wurde entsprechend aktualisiert.


ppcbenni 05. Jan 2013

Vielleicht ein bisschen spät, aber falls z.B. noch einer über Google etc. das hier...

Foat 30. Aug 2012

Meins funktioniert auch einwandfrei. Haste wohl Pech gehabt.

Benutzername123 28. Aug 2012

das ist das ähnliche Angebot, das ich genommen habe, nur mit D2 statt D1. (wäre mir fast...

kendon 28. Aug 2012

grow a pair :P verstehe das problem, werde es nicht haben wenn ich mit meiner freundin...

kendon 28. Aug 2012

und vor 20 minuten kam die versandmitteilung...

Kommentieren


News & Magazin : naanoo.com / 27. Aug 2012

Nexus 7: Google-Tablet in Deutschland bestellbar

Tablet PC Vergleich / 27. Aug 2012

Nexus 7 Verkauf startet in Deutschland



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel