Android-Tablet Bisher rund 2 Millionen Nexus 7 verkauft

Seit der Markteinführung des Nexus 7 haben Google und Asus etwa 2,1 Millionen Stück des 7-Zoll-Tablets verkauft. Im Oktober 2012 waren es knapp 1 Million.

Anzeige

Der Finanzchef von Asus hat dem Wall Street Journal Verkaufszahlen des Nexus 7 genannt. Asus hatte das Nexus 7 zusammen mit Google entwickelt und Mitte Juli 2012 zunächst nur in einigen Ländern auf den Markt gebracht. Im ersten Monat wurden 500.000 Geräte verkauft, erklärte David Chang, Asus' Finanzchef. Ende August 2012 kam das Nexus 7 dann auch nach Deutschland und in der Folge stiegen die Verkaufszahlen auf 600.000 bis 700.000 Stück, heißt es von Chang.

Genauer wollte sich der Finanzchef hier nicht festlegen, für die weitere Rechnung wurde von 650.000 Stück ausgegangen. Im Oktober 2012 wurden dann knapp 1 Million Nexus 7 abgesetzt. Das ergibt summiert eine Absatzzahl von etwa 2,1 Millionen Stück. Exakt lässt sich der Wert nicht bestimmen, weil das von Asus bekanntgegebene Zahlenmaterial zu uneindeutig ist.

Ursprünglich kam das Nexus 7 als Nur-WLAN-Ausführung wahlweise mit 8 und 16 GByte Flash-Speicher auf den Markt. Seit Montag dieser Woche gibt es das 7-Zoll-Tablet auch mit 32 GByte. Mitte November 2012 folgt eine Variante mit eingebautem UMTS-Modem, die dann ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher haben wird. Alle Nexus-7-Versionen haben keinen Speicherkartensteckplatz.

Mit der Markteinführung des 32-GByte-Modells wird die 8-GByte-Version nicht mehr angeboten und das 16-GByte-Modell im Preis gesenkt. Denn die 32-GByte-Variante kostet nun so viel wie zuvor das Nexus 7 mit 16 GByte. Dafür gibt es das Tablet mit 16 GByte nun zum alten Preis der 8-GByte-Ausführung.

Google zahlt Preisdifferenz für Käufer des Nexus 7 mit 16 GByte

Zumindest einige Käufer der 16-GByte-Version erhalten von Google die Preisdifferenz ausgezahlt. Das gilt aber nur, wenn das 16-GByte-Modell am 14. Oktober 2012 oder später bestellt wurde. Damit will Google wohl verhindern, dass diese Käufer von ihrem Recht Gebrauch machen und das Gerät innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgeben. Käufer der 8-GByte-Version des Nexus 7 erhalten keinen Ausgleich.

Mit der Preissenkung hat Google vor allem Nexus-7-Käufer in Deutschland verärgert. Denn hierzulande gibt es das Nexus 7 erst seit zwei Monaten. Wer sich das Nexus 7 gleich zu Anfang gekauft hat, hat nun den Eindruck, zu früh gekauft und zu viel bezahlt zu haben.

Google hatte die beiden neuen Ausführungen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 und dem Tablet Nexus 10 vorgestellt. Ursprünglich war eine internationale Pressekonferenz geplant gewesen, die aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt wurde. Stattdessen kamen die Neuerungen nun nur per Pressemitteilung.


consulting 08. Nov 2012

Ein Handicap ist auch die Art der Bezahlung: Nur per Kreditkarte über GOOGLE-Wallet...

bongj 31. Okt 2012

Dito hier - wenns das Tablet in der Schweiz via Google Play zu bestellen gibt, kauf ich...

HerrMannelig 31. Okt 2012

Warum? Die Herstellungskosten zwischen 8GB und 16GB sind nahezu identisch. Google zahlt...

Irminar 31. Okt 2012

Also ich bin in MM rein, zu den Tablets habs genommen, gekauft und mitgenommen. Ging...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel