Android-Tablet: Bisher rund 2 Millionen Nexus 7 verkauft
Asus nennt Verkaufszahlen des Nexus 7. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Android-Tablet Bisher rund 2 Millionen Nexus 7 verkauft

Seit der Markteinführung des Nexus 7 haben Google und Asus etwa 2,1 Millionen Stück des 7-Zoll-Tablets verkauft. Im Oktober 2012 waren es knapp 1 Million.

Anzeige

Der Finanzchef von Asus hat dem Wall Street Journal Verkaufszahlen des Nexus 7 genannt. Asus hatte das Nexus 7 zusammen mit Google entwickelt und Mitte Juli 2012 zunächst nur in einigen Ländern auf den Markt gebracht. Im ersten Monat wurden 500.000 Geräte verkauft, erklärte David Chang, Asus' Finanzchef. Ende August 2012 kam das Nexus 7 dann auch nach Deutschland und in der Folge stiegen die Verkaufszahlen auf 600.000 bis 700.000 Stück, heißt es von Chang.

Genauer wollte sich der Finanzchef hier nicht festlegen, für die weitere Rechnung wurde von 650.000 Stück ausgegangen. Im Oktober 2012 wurden dann knapp 1 Million Nexus 7 abgesetzt. Das ergibt summiert eine Absatzzahl von etwa 2,1 Millionen Stück. Exakt lässt sich der Wert nicht bestimmen, weil das von Asus bekanntgegebene Zahlenmaterial zu uneindeutig ist.

Ursprünglich kam das Nexus 7 als Nur-WLAN-Ausführung wahlweise mit 8 und 16 GByte Flash-Speicher auf den Markt. Seit Montag dieser Woche gibt es das 7-Zoll-Tablet auch mit 32 GByte. Mitte November 2012 folgt eine Variante mit eingebautem UMTS-Modem, die dann ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher haben wird. Alle Nexus-7-Versionen haben keinen Speicherkartensteckplatz.

Mit der Markteinführung des 32-GByte-Modells wird die 8-GByte-Version nicht mehr angeboten und das 16-GByte-Modell im Preis gesenkt. Denn die 32-GByte-Variante kostet nun so viel wie zuvor das Nexus 7 mit 16 GByte. Dafür gibt es das Tablet mit 16 GByte nun zum alten Preis der 8-GByte-Ausführung.

Google zahlt Preisdifferenz für Käufer des Nexus 7 mit 16 GByte

Zumindest einige Käufer der 16-GByte-Version erhalten von Google die Preisdifferenz ausgezahlt. Das gilt aber nur, wenn das 16-GByte-Modell am 14. Oktober 2012 oder später bestellt wurde. Damit will Google wohl verhindern, dass diese Käufer von ihrem Recht Gebrauch machen und das Gerät innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgeben. Käufer der 8-GByte-Version des Nexus 7 erhalten keinen Ausgleich.

Mit der Preissenkung hat Google vor allem Nexus-7-Käufer in Deutschland verärgert. Denn hierzulande gibt es das Nexus 7 erst seit zwei Monaten. Wer sich das Nexus 7 gleich zu Anfang gekauft hat, hat nun den Eindruck, zu früh gekauft und zu viel bezahlt zu haben.

Google hatte die beiden neuen Ausführungen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 und dem Tablet Nexus 10 vorgestellt. Ursprünglich war eine internationale Pressekonferenz geplant gewesen, die aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt wurde. Stattdessen kamen die Neuerungen nun nur per Pressemitteilung.


consulting 08. Nov 2012

Ein Handicap ist auch die Art der Bezahlung: Nur per Kreditkarte über GOOGLE-Wallet...

bongj 31. Okt 2012

Dito hier - wenns das Tablet in der Schweiz via Google Play zu bestellen gibt, kauf ich...

HerrMannelig 31. Okt 2012

Warum? Die Herstellungskosten zwischen 8GB und 16GB sind nahezu identisch. Google zahlt...

Irminar 31. Okt 2012

Also ich bin in MM rein, zu den Tablets habs genommen, gekauft und mitgenommen. Ging...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern
  2. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  3. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  4. Consultancy Manager - Supply Chain Planning (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  2. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  3. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  4. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  5. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  6. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

  7. OLED-Lampen

    Allianz in Taiwan will OLED-Licht voranbringen

  8. Libreoffice 4.3

    3D-Modelle, besseres OOXML und Monster-Absätze

  9. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  10. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

    •  / 
    Zum Artikel