Android-Tablet: Base Tab 7.1 mit 7-Zoll-Display für 250 Euro
Base Tab 7.1 kommt im April 2012. (Bild: E-Plus)

Android-Tablet Base Tab 7.1 mit 7-Zoll-Display für 250 Euro

E-Plus hat mit dem Base Tab 7.1 einen Nachfolger des Base Tab vorgestellt. Auch das neue Modell des Android-Tablets hat einen 7 Zoll großen Touchscreen, der nun eine höhere Auflösung bietet. Zudem wurde die Prozessortaktrate erhöht und der interne Speicher des Tablets aufgestockt.

Anzeige

Das Base Tab 7.1 hat einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und das Display stellt bis zu 262.144 Farben dar. Das Vormodell hat nur eine Displayauflösung von 480 x 800 Pixeln. Auf der Geräterückseite des Neulings gibt es eine 3-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen, während auf der Vorderseite eine Kamera für Videotelefonate untergebracht ist.

  • Base Tab 7.1 von E-Plus
  • Base Tab 7.1 von E-Plus
  • Base Tab 7.1 von E-Plus
Base Tab 7.1 von E-Plus

Im Tablet steckt ein nicht näher spezifizierter Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Im ersten Base Tab war es noch ein 600-MHz-Prozessor. Der RAM-Speicher ist 512 MByte groß und es gibt nun 3 GByte internen Speicher. Zudem gibt es wieder einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen. E-Plus legt dem Gerät gleich eine 16-GByte-Speicherkarte bei.

Tablet läuft noch mit Gingerbread

Das Base Tab 7.1 wird noch mit dem veralteten und eigentlich nicht für Tablets konzipierten Android 2.3 alias Gingerbread ausgeliefert. Ob das Tablet einmal ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten wird, ist nicht bekannt. Das Tablet unterstützt die drei UMTS-Frequenzen 900, 1.900 sowie 2.100 MHz, beherrscht Quad-Band-GSM, HSDPA, EDGE und GPRS. Zudem können WLAN und Bluetooth verwendet werden, allerdings machte E-Plus keine näheren Angaben dazu.

Das Tablet steckt in einem 192,8 x 121,8 x 12,75 mm großen Gehäuse und bringt 402 Gramm auf die Waage. Damit ist es rund 20 Gramm schwerer als Samsungs Galaxy Tab der ersten Generation. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku im Tablet etwa 12 Tage durchhalten. Bei der Wiedergabe eines Videos ist der Akku nach spätestens 5,5 Stunden leer.

Base Tab 7.1 entspricht dem Light Tab 2 von ZTE

Gemäß den technischen Eckdaten und dem Gehäuse des Base Tab 7.1 ist es baugleich mit dem Light Tab 2 des chinesischen Herstellers ZTE. Auch schon das erste Base Tab stammte von ZTE. ZTE will die eigene Marke in Deutschland stärken, bietet aber etwa Netzbetreibern weiterhin die Möglichkeit, Geräte ganz ohne ZTE-Kennzeichnung auf den Markt zu bringen.

E-Plus will das Base Tab 7.1 ab April 2012 zum Preis von 249 Euro anbieten. Alternativ kann das Android-Tablet aber auch für monatlich 18 Euro bezogen werden. Die Monatsgebühr muss dann zwei Jahre bezahlt werden. Im Preis enthalten ist der Tarif Mein Base Internet mit der Internet Flat im Wert von 10 Euro, die ab einem monatlichen Volumen von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Damit sinkt der Gerätepreis auf 192 Euro.

Nachtrag vom 30. März 2012, 13:47 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte E-Plus, dass das Base Tab 7.1 WLAN nach 802.11b/g/n unterstützt und mit Bluetooth 2.1+EDR ausgestattet ist. Ob es ein Update auf Android 4.0 geben wird, ist nicht bekannt.


cide 30. Mär 2012

Naja, für 250¤ bekommt man aber z.B. auch schon ein Archos 101 G9 mit DualCore CPU, 10...

Zwangsangemeldet 30. Mär 2012

Wichtiger noch: Es kommt von ZTE, und dürfte sich damit einiges an Hardware mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Microsoft .NET/C#-Entwickler (m/w)
    FirstAttribute AG, Dresden
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel