Abo
  • Services:
Anzeige
Swype für Android
Swype für Android (Bild: Nuance)

Android: Swype-Tastatur erstmals im Play Store

Swype für Android
Swype für Android (Bild: Nuance)

Nuance hat nach einer fast dreijährigen Betaphase die Arbeiten an der Bildschirmtastatur Swype für die Android-Plattform beendet. Die App kann nun erstmals über Googles Play Store installiert werden. Swype soll das Schreiben auf einem Touchscreen komfortabler machen.

Swype ist fertig. Mittels Wischgesten werden auf der Tastatur Worte geschrieben, indem die einzelnen Buchstaben auf dem Touchscreen nacheinander gezeichnet werden. Damit soll sich die Eingabegeschwindigkeit erhöhen, weil Wörter besser in einem Rutsch geschrieben werden können. Üblicherweise tippt der Anwender auf einer Bildschirmtastatur jeden Buchstaben einzeln.

Anzeige
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android - Einstellungen (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android - Einstellungen (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)

Seit Juni 2010 ist die Swype-Tastatur für die Android-Plattform über die Webseite des Anbieters in einer Betaversion verfügbar. In den vergangenen knapp drei Jahren wurden immer wieder neue Funktionen integriert, wie etwa Ende Januar 2013 die Funktion Living Language. Nun sind die Arbeiten an der Swype-Tastatur abgeschlossen und es gibt die erste finale Version für Android.

Mit der Funktion Living Language werden neue Wörter automatisch von Swype erkannt und an eine Datenbank weitergeleitet. Wenn die Funktion eingeschaltet ist, kann die Software neue Wörter senden und empfangen. Damit soll die Tastatur zum Beispiel Trendwörter schneller erkennen können. Bevor neue Begriffe auf den Nuance-Servern gespeichert und mit diesen abgeglichen werden können, muss der Nutzer der Übertragung zustimmen.

Beim Schreiben soll auch der Smart Editor helfen. Dieser soll mögliche Fehler in der Grammatik eines Satzes und im Satzgefüge erkennen und korrigieren können. Nach Eingabe des Satzes schlägt die App Verbesserungen vor, aus denen der Nutzer dann wählen kann. Wer lieber nicht tippen möchte, kann die in Swype enthaltene Sprachsteuerung nutzen.

30-Tage-Testversion zum Ausprobieren

Nuance bietet Swype 1.5 zum Einführungspreis von 76 Cent nun in Googles Play Store an. Wie viel Swype regulär kosten wird, ist nicht bekannt. Offen ist auch, wie lange der Einführungspreis gilt. Wer die Bildschirmtastatur vorher ausprobieren mag, kann eine 30-Tage-Testversion im Play Store herunterladen. Swype ist bei einigen Android-Geräten als Bildschirmtastatur bereits vorinstalliert.

Die Swype-Tastatur ist prinzipiell auch für Tablets geeignet, aber derzeit können wohl viele Tablet-Besitzer die App nicht installieren. An einer Lösung für das Problem wird bereits gearbeitet.

Nuance hatte Swype im Oktober 2011 für über 100 Millionen US-Dollar gekauft. Das Unternehmen ist der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking und Macspeech.

Nachtrag vom 24. April 2013, 14:52 Uhr

Nuance hat im Play Store ein kleines Update für Swype veröffentlicht. Mit der Version 1.5.0.15186 soll die Tastatur-App auch auf Tablets ohne Probleme laufen.


eye home zur Startseite
__destruct() 11. Mai 2013

Das kann nicht sein. Den Text oben habe ich nämlich mit Android 4.2 geschrieben, indem...

DigitPete 25. Apr 2013

Ich möchte die Funktion ja nutzen und genau das geht halt mit der Android 4.2...

attitudinized 24. Apr 2013

Wozu? Es geht darum schnell zu schreiben, wenn man wesentlich schneller schreibt als mit...

katzenpisse 24. Apr 2013

Dummerweise für Swype kam SwiftKey aber schneller in die Pötte als Swype :-D

ImBackAlive 24. Apr 2013

Das funktioniert aber nicht bei jedem ;) Ich, mit meinen dicken Daumen, erwische dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  3. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

  1. Re: Ok IT Forum aber wieso im so digital im Denken?

    unbuntu | 15:06

  2. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    ChMu | 15:02

  3. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    Erny | 15:01

  4. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Moe479 | 14:56

  5. Re: Der Labelname...

    plutoniumsulfat | 14:55


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel