Abo
  • Services:
Anzeige
Swype für Android
Swype für Android (Bild: Nuance)

Android: Swype-Tastatur erstmals im Play Store

Swype für Android
Swype für Android (Bild: Nuance)

Nuance hat nach einer fast dreijährigen Betaphase die Arbeiten an der Bildschirmtastatur Swype für die Android-Plattform beendet. Die App kann nun erstmals über Googles Play Store installiert werden. Swype soll das Schreiben auf einem Touchscreen komfortabler machen.

Swype ist fertig. Mittels Wischgesten werden auf der Tastatur Worte geschrieben, indem die einzelnen Buchstaben auf dem Touchscreen nacheinander gezeichnet werden. Damit soll sich die Eingabegeschwindigkeit erhöhen, weil Wörter besser in einem Rutsch geschrieben werden können. Üblicherweise tippt der Anwender auf einer Bildschirmtastatur jeden Buchstaben einzeln.

Anzeige
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android - Einstellungen (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android - Einstellungen (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
  • Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)
Swype 1.5 für Android (Bild: Nuance)

Seit Juni 2010 ist die Swype-Tastatur für die Android-Plattform über die Webseite des Anbieters in einer Betaversion verfügbar. In den vergangenen knapp drei Jahren wurden immer wieder neue Funktionen integriert, wie etwa Ende Januar 2013 die Funktion Living Language. Nun sind die Arbeiten an der Swype-Tastatur abgeschlossen und es gibt die erste finale Version für Android.

Mit der Funktion Living Language werden neue Wörter automatisch von Swype erkannt und an eine Datenbank weitergeleitet. Wenn die Funktion eingeschaltet ist, kann die Software neue Wörter senden und empfangen. Damit soll die Tastatur zum Beispiel Trendwörter schneller erkennen können. Bevor neue Begriffe auf den Nuance-Servern gespeichert und mit diesen abgeglichen werden können, muss der Nutzer der Übertragung zustimmen.

Beim Schreiben soll auch der Smart Editor helfen. Dieser soll mögliche Fehler in der Grammatik eines Satzes und im Satzgefüge erkennen und korrigieren können. Nach Eingabe des Satzes schlägt die App Verbesserungen vor, aus denen der Nutzer dann wählen kann. Wer lieber nicht tippen möchte, kann die in Swype enthaltene Sprachsteuerung nutzen.

30-Tage-Testversion zum Ausprobieren

Nuance bietet Swype 1.5 zum Einführungspreis von 76 Cent nun in Googles Play Store an. Wie viel Swype regulär kosten wird, ist nicht bekannt. Offen ist auch, wie lange der Einführungspreis gilt. Wer die Bildschirmtastatur vorher ausprobieren mag, kann eine 30-Tage-Testversion im Play Store herunterladen. Swype ist bei einigen Android-Geräten als Bildschirmtastatur bereits vorinstalliert.

Die Swype-Tastatur ist prinzipiell auch für Tablets geeignet, aber derzeit können wohl viele Tablet-Besitzer die App nicht installieren. An einer Lösung für das Problem wird bereits gearbeitet.

Nuance hatte Swype im Oktober 2011 für über 100 Millionen US-Dollar gekauft. Das Unternehmen ist der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking und Macspeech.

Nachtrag vom 24. April 2013, 14:52 Uhr

Nuance hat im Play Store ein kleines Update für Swype veröffentlicht. Mit der Version 1.5.0.15186 soll die Tastatur-App auch auf Tablets ohne Probleme laufen.


eye home zur Startseite
__destruct() 11. Mai 2013

Das kann nicht sein. Den Text oben habe ich nämlich mit Android 4.2 geschrieben, indem...

DigitPete 25. Apr 2013

Ich möchte die Funktion ja nutzen und genau das geht halt mit der Android 4.2...

attitudinized 24. Apr 2013

Wozu? Es geht darum schnell zu schreiben, wenn man wesentlich schneller schreibt als mit...

katzenpisse 24. Apr 2013

Dummerweise für Swype kam SwiftKey aber schneller in die Pötte als Swype :-D

ImBackAlive 24. Apr 2013

Das funktioniert aber nicht bei jedem ;) Ich, mit meinen dicken Daumen, erwische dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  3. Trivadis GmbH, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    Moe479 | 15:16

  2. Re: Das Original heißt jetzt "Toybox Turbos"

    JouMxyzptlk | 15:16

  3. Re: Verstehe das Problem nicht

    ibsi | 15:14

  4. Re: uraltes ding

    Mingfu | 15:14

  5. SteamOS kann weitere Unterstützer gut gebrauchen.

    Atalanttore | 15:14


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel