Android-Spielekonsole: Fans können sich ihr Ouya-Gehäuse selbst drucken
3D-Drucker erzeugt Ouya-Gehäuse. (Bild: Makerbot)

Android-Spielekonsole Fans können sich ihr Ouya-Gehäuse selbst drucken

Noch bevor die Android-Spielekonsole Ouya ausgeliefert wird, können sich die Besteller mit Zugriff auf einen 3D-Drucker das Gehäuse nach eigenen Wünschen fertigen lassen. Damit das klappt, beteiligt sich Makerbot.

Anzeige

Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot hat zusammen mit Ouya die Druckdaten für das Gehäuse der Android-Spielekonsole auf der Plattform Thingiverse.com veröffentlicht. Wer will, kann sie sich kostenlos herunterladen, nach eigenen Wünschen modifizieren und das Resultat dann vom 3D-Drucker Makerbot Replicator 2 ausgeben lassen. Die Kooperation wurde zur Entwicklermesse GDC 2013 in San Francisco bekanntgegeben.

  • Gedrucktes Ouya-Gehäuseteil (Bild: Makerbot)
  • Ouya-Gehäuseteil wird gedruckt. (Bild: Makerbot)
  • Gedrucktes Ouya-Gehäuseteil (Bild: Makerbot)
  • Gedrucktes Ouya-Gehäuseteil mit Innenleben (Bild: Makerbot)
  • Gedruckte Ouya-Gehäuse (Bild: Makerbot)
  • Gedruckte Ouya-Gehäuse (Bild: Makerbot)
Ouya-Gehäuseteil wird gedruckt. (Bild: Makerbot)

Komplex ist das Vorhaben nicht. Das Gehäuse besteht nur aus wenigen Teilen - vornehmlich der Haube mit den Aussparungen für die Anschlüsse und dem Boden, der unten angesetzt wird. Darüber hinaus kann der Fan auch noch den Einschaltknopf und die Federmechanik ausdrucken. Wer die Daten in ein 3D-Programm lädt, kann auch die Bauteile noch bearbeiten und zum Beispiel mit Oberflächenmustern versehen.

Alle Teile wurden entworfen, um sie auf dem Replicator 2 Desktop auszugeben, den Makerbot erst Ende 2012 vorgestellt hat. Das Gerät erreicht eine Auflösung von 100 Mikrometern und arbeitet mit Polylactiden (PLA). Aus PLA können durch Wärmezufuhr mit dem 3D-Drucker verformbare Kunststoffe hergestellt werden, die nach der Abkühlung erstarren. Das Gerät verfügt über einen Bauraum von 28,5 x 15,3 x 15,5 cm und kostet 2.200 US-Dollar. Etwas zurückhaltend ist Makerbot hinsichtlich der Verwendung von ABS-Kunststoff auf dem Makerbot Replicator 2X. Man könne auch versuchen, damit zu arbeiten, heißt es lapidar auf der Thingiverse-Website.

Ab dem heutigen 28. März 2013 beginnt der Versand der Ouya an Spieler, die die Android-Konsole mit Vorbestellungen auf Kickstarter unterstützt haben. Ab Juni 2013 soll das Gerät dann im Handel erhältlich sein, auch in Deutschland. Unter anderem bei Amazon.de ist es bereits im Angebot aufgeführt, Vorbestellungen sind allerdings noch nicht möglich.


Tzven 30. Mär 2013

Ich glaub das es gute gründe hat auf den Playstore zu verzichten. Wenn man sich da ne App...

keloglan 29. Mär 2013

Laut dieser Seite: http://www.koeln.de/koeln/nachrichten...

Chrios 28. Mär 2013

... https://www.humblebundle.com/ :)

Kommentieren


Die Erklärung / 31. Mär 2013

Android-Konsole Ouya ab 4. Juni 2013 im Handel



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  4. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel