Abo
  • Services:
Anzeige
Hangouts verabschiedet sich aus den Kern-Google-Apps.
Hangouts verabschiedet sich aus den Kern-Google-Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android-Smartphones: Hersteller müssen Hangouts nicht mehr vorinstallieren

Hangouts verabschiedet sich aus den Kern-Google-Apps.
Hangouts verabschiedet sich aus den Kern-Google-Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Künftige Android-Smartphones mit Google-Lizenz können auch ohne Hangouts in den Handel kommen - die Installation ist künftig nicht mehr zwingend. Stattdessen wird der Videochat Duo eine der vorgeschriebenen Kern-Apps, die im Rahmen der Google-Apps installiert sein müssen.

In einer E-Mail an seine Partner hat Google angekündigt, dass der Messenger Hangouts künftig nicht mehr auf Google-lizenzierten Smartphones vorinstalliert sein muss. Dies berichtet die Website Android Police, der die Nachricht vorliegt. Die Regelung soll ab dem 1. Dezember 2016 gelten.

Anzeige

Statt Hangouts muss Duo installiert werden

Hangouts wird demnach aus dem verpflichtenden Kern der Google-Apps herausgenommen. Hersteller von Smartphones mit Google-lizenziertem Android können Hangouts demnach weiterhin vorinstallieren, müssen dies allerdings nicht mehr.

Als neuen, zur Installation verpflichteten Ersatz hat Google Duo bestimmt. Künftige Smartphones von Samsung, LG, Lenovo, Huawei und anderen Herstellern werden also den auf der Google I/O 2016 vorgestellten Videochat vorinstalliert haben.

Duo könnte erfolgreicher als Allo werden

Android Police stellt die berechtigte Frage, warum Google nicht seinen Messenger Allo als Ersatz für Hangouts bestimmt hat. Allo wird es aufgrund der zahlreichen etablierten Konkurrenz-Apps womöglich sehr schwer haben, sich auf dem Markt durchzusetzen.

Eine zwingende Vorinstallation auf den meisten neuen Android-Smartphones dürfte bei diesem Problem helfen. Möglicherweise schätzt Google aber auch gerade wegen dieser starken Konkurrenzsituation die Chancen für einen Erfolg von Duo als besser ein.

In der E-Mail an die Partner erklärt Google weiterhin, dass Hangouts weiterhin unterstützt werden soll - die App wird also wahrscheinlich trotz der Änderungen nicht vom Consumer-Markt verschwinden. Nach der Veröffentlichung von Duo und Allo hatte Google angekündigt, dass Hangouts künftig mehr auf den Geschäftskundenbereich ausgerichtet werden soll. Dies wird von jüngsten Änderungen bekräftigt, die unter Hangouts jetzt auch Telefonkonferenzen mit Teilnehmern ohne Google-Konten oder sogar ohne Datenverbindung ermöglichen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 10. Okt 2016

Das wäre Public Domain, nicht GPL.

FreiGeistler 10. Okt 2016

Bringt nichts. Zum Beispiel Samsung Apps werden im Schnitt ein paar Minuten / Monat...

nykiel.marek 10. Okt 2016

Sehe ich genauso. LG, MN

pk_erchner 09. Okt 2016

den Mainstream interessiert Jabber so gerade mal gar nichts wahrscheinlich würde Allo...

ibsi 08. Okt 2016

Ich sehe es genauso. Nutze Hangouts und würde gar nicht auf die Idee kommen die anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-80%) 3,99
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel