Anzeige
Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro.
Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro. (Bild: Media Markt)

Android-Smartphone Nexus 4 ist bei Media Markt teurer als bei Google

Das Elektronikkaufhaus Media Markt wird das Android-Smartphone Nexus 4 zu einem höheren Preis als Google auf den Markt bringen. Außerdem wird es bei Media Markt erst einen Monat später zu haben sein.

Anzeige

Auf der Webseite des Elektronikkaufhauses Media Markt kann das Android-Smartphone Nexus 4 vorbestellt werden. Media Markt gibt an, das Nexus 4 erst Mitte Dezember 2012 auszuliefern. Wer das Nexus 4 in Googles Play Store bestellt, erhält es bereits einen Monat früher. Außerdem kostet das Nexus 4 bei Media Markt mehr als wenn das Smartphone bei Google gekauft wird.

Google will das Nexus 4 in Deutschland Mitte November 2012 ausliefern. Mit 8 GByte Flash-Speicher kostet das Smartphone 299 Euro, mit 16 GByte sind es 349 Euro. Dazu kommen noch Versandkosten. Die Höhe der Versandkosten ist noch nicht bekannt. Beim Nexus 7 lagen die Versandkosten bei 10 Euro.

Nexus 4 bei Media Markt erst Mitte Dezember

Media Markt wird das Nexus 4 mit 16 GByte für 395 Euro verkaufen. Noch ist unklar, ob das auch der Preis ist, den Media Markt in den Filialen verlangt. Laut Webseite handelt es sich dabei um den Onlinepreis. Falls die Media-Markt-Filialen bei dem Preis bleiben, ergibt sich eine Preisdifferenz von rund 45 Euro.

Das deutet darauf hin, dass das Nexus 4 allgemein jenseits von Googles Play Store teurer angeboten wird. Eine solche Preisdifferenz gab es etwa bei den ersten Versionen des Nexus 7 nicht, das etwa Media Markt zum identischen Preis wie Google angeboten hatte. Golem.de hatte bereits am 5. November 2012 bei LG angefragt, welchen Listenpreis LG für das Nexus 4 angibt, bisher aber keine Antwort erhalten.

Anlass dafür war, dass der spanische Ableger des Mobiltelefonhändlers The Phone House bekanntgegeben hat, das Nexus 4 in Spanien nicht anbieten zu wollen. Als Grund wurde genannt, dass LG einen zu hohen Listenpreis für das Nexus 4 festgesetzt habe. Demnach würde das Nexus 4 bei The Phone House 600 Euro kosten - in welcher Speicherausstattung, ist nicht bekannt. Auch im spanischen Play Store bietet Google das Android-Smartphone online mit 8 GByte für 300 Euro und mit 16 GByte für 350 Euro an.

Google hat das Nexus 4 zusammen mit LG entwickelt und es vor einer Woche offiziell vorgestellt. In den Preisangaben von Google gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Nexus 4 im Play Store zu einem niedrigeren Preis als im regulären Handel angeboten wird.


eye home zur Startseite
Dantereus 09. Nov 2012

Bin sehr gespannt, ob es eine "Enttäushcung" wird wie in vielen testberichten wie bisher...

Chevarez 07. Nov 2012

Das braucht kein Mensch. Da gebe ich dir absolut Recht. Man sollte sich allerdings auch...

Itchy 07. Nov 2012

Mittlerweile sind es keine E, sondern F-Serien (F-30 = aktuelle 3er Limousine). Das sind...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2012

Gut gebrüllt, Löwe. Dann mal raus damit, nicht nur provozieren sondern auch Punkten. Es...

Phreeze 07. Nov 2012

Verrückte da draussen, willkommen beim Preis ? oder so :D Die Werbung ist geil ^^

Kommentieren


dkworld.de / 07. Nov 2012

Das Nexus 4 und die Preise



Anzeige

  1. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  2. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    Porterex | 00:23

  2. Re: Wo ist da die Kunst?

    Porterex | 00:21

  3. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    plutoniumsulfat | 00:19

  4. Re: TN und 600 Euronen und weg bin ich..

    tomatentee | 00:17

  5. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    SoniX | 00:14


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel