Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro.
Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro. (Bild: Media Markt)

Android-Smartphone: Nexus 4 ist bei Media Markt teurer als bei Google

Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro.
Nexus 4 mit 16 GByte kostet bei Media Markt 395 Euro. (Bild: Media Markt)

Das Elektronikkaufhaus Media Markt wird das Android-Smartphone Nexus 4 zu einem höheren Preis als Google auf den Markt bringen. Außerdem wird es bei Media Markt erst einen Monat später zu haben sein.

Auf der Webseite des Elektronikkaufhauses Media Markt kann das Android-Smartphone Nexus 4 vorbestellt werden. Media Markt gibt an, das Nexus 4 erst Mitte Dezember 2012 auszuliefern. Wer das Nexus 4 in Googles Play Store bestellt, erhält es bereits einen Monat früher. Außerdem kostet das Nexus 4 bei Media Markt mehr als wenn das Smartphone bei Google gekauft wird.

Anzeige

Google will das Nexus 4 in Deutschland Mitte November 2012 ausliefern. Mit 8 GByte Flash-Speicher kostet das Smartphone 299 Euro, mit 16 GByte sind es 349 Euro. Dazu kommen noch Versandkosten. Die Höhe der Versandkosten ist noch nicht bekannt. Beim Nexus 7 lagen die Versandkosten bei 10 Euro.

Nexus 4 bei Media Markt erst Mitte Dezember

Media Markt wird das Nexus 4 mit 16 GByte für 395 Euro verkaufen. Noch ist unklar, ob das auch der Preis ist, den Media Markt in den Filialen verlangt. Laut Webseite handelt es sich dabei um den Onlinepreis. Falls die Media-Markt-Filialen bei dem Preis bleiben, ergibt sich eine Preisdifferenz von rund 45 Euro.

Das deutet darauf hin, dass das Nexus 4 allgemein jenseits von Googles Play Store teurer angeboten wird. Eine solche Preisdifferenz gab es etwa bei den ersten Versionen des Nexus 7 nicht, das etwa Media Markt zum identischen Preis wie Google angeboten hatte. Golem.de hatte bereits am 5. November 2012 bei LG angefragt, welchen Listenpreis LG für das Nexus 4 angibt, bisher aber keine Antwort erhalten.

Anlass dafür war, dass der spanische Ableger des Mobiltelefonhändlers The Phone House bekanntgegeben hat, das Nexus 4 in Spanien nicht anbieten zu wollen. Als Grund wurde genannt, dass LG einen zu hohen Listenpreis für das Nexus 4 festgesetzt habe. Demnach würde das Nexus 4 bei The Phone House 600 Euro kosten - in welcher Speicherausstattung, ist nicht bekannt. Auch im spanischen Play Store bietet Google das Android-Smartphone online mit 8 GByte für 300 Euro und mit 16 GByte für 350 Euro an.

Google hat das Nexus 4 zusammen mit LG entwickelt und es vor einer Woche offiziell vorgestellt. In den Preisangaben von Google gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Nexus 4 im Play Store zu einem niedrigeren Preis als im regulären Handel angeboten wird.


eye home zur Startseite
Dantereus 09. Nov 2012

Bin sehr gespannt, ob es eine "Enttäushcung" wird wie in vielen testberichten wie bisher...

Chevarez 07. Nov 2012

Das braucht kein Mensch. Da gebe ich dir absolut Recht. Man sollte sich allerdings auch...

Itchy 07. Nov 2012

Mittlerweile sind es keine E, sondern F-Serien (F-30 = aktuelle 3er Limousine). Das sind...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2012

Gut gebrüllt, Löwe. Dann mal raus damit, nicht nur provozieren sondern auch Punkten. Es...

Phreeze 07. Nov 2012

Verrückte da draussen, willkommen beim Preis ? oder so :D Die Werbung ist geil ^^


dkworld.de / 07. Nov 2012

Das Nexus 4 und die Preise



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Imago Design GmbH, Gilching
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 232,75€ mit Coupon: Mi5GBGB
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  2. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  3. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  4. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31

  5. Re: Äußerst fragewürdiger Einfluss

    gigman | 20:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel