Android-Smartphone Huaweis dünnes Ascend P6 kommt für 400 Euro

Huawei will das Ascend P6 schon in wenigen Tagen in den Handel bringen. Das 4,7 Zoll große Android-Smartphone hat ein Gehäuse, das gerade mal eine Dicke von 6,18 mm aufweist und damit zu den dünnsten Smartphones auf dem Markt zählt.

Anzeige

Huawei hat heute bekanntgegeben, dass das Ascend P6 ab sofort im Handel verfügbar ist. Allerdings kann es kaum ein Händler liefern und in Huaweis eigenem Onlineshop kann das Smartphone derzeit nur vorbestellt werden. Demnach soll das weiße Modell ab dem 9. Juli 2013 ausgeliefert werden, die schwarze Variante folgt dann erst am 12. Juli 2013. Auf der Huawei-Seite wird der Listenpreis von 450 Euro verlangt, während das Android-Smartphone bei etlichen Onlinehändlern bereits zum Preis von 400 Euro vorbestellt werden kann. Dem Gerät liegt als Besonderheit eine Schutztasche bei.

Das Ascend P6 zählt zu den derzeit dünnsten Smartphones am Markt, es ist lediglich 6,18 mm dick und unterbietet damit die Maße des nie erschienenen Ascend P1 S. Das Ascend P1 S wurde Anfang 2012 angekündigt und sollte als Besonderheit ein 6,68 mm dünnes Gehäuse aufweisen. Erst zur geplanten Markteinführung im April 2012 gestand Huawei ein, dass das Ascend P1 S aus Kostengründen nie erscheinen wird. Das ist dem Ascend P6 erspart geblieben.

  • Das Ascend P6 von Huawei... (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • ...kommt mit der Benutzeroberfläche Emotion UI. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sowohl die Rückseite... (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • ...als auch der Rahmen sind aus einer Aluminiumlegierung. Der Rahmen erinnert stark an das iPhone 4. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
Das Ascend P6 von Huawei... (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)

Das neue Huawei-Smartphone ist insgesamt nur unwesentlich dicker als HTC One am Rand, der sich stark abflacht. In der Mitte ist das One hingegen 9,3 mm dick. Apples iPhone 5 ist mit 7,6 mm fast 1,5 mm dicker und das Gehäuse von Samsungs Galaxy S4 ist mit 7,9 etwas über 1,7 mm dicker als das Huawei-Modell. Die übrigen Gehäusemaße des Ascend P6 betragen 132,7 x 65,5 mm und es wiegt 120 Gramm.

Quad-Core-Prozessor und 2 GByte RAM

Das Ascend P6 hat ein 4,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 312 ppi. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, einer maximalen Blendenöffnung von f/2.0 und einem LED-Fotolicht. Auf der Vorderseite ist eine Frontkamera mit 5 Megapixeln eingebaut. Die vorinstallierte Kamera-App bietet Funktionen wie HDR sowie Gesichtserkennung und kann auf ein Lächeln hin ausgelöst werden.

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein K3V2-Quad-Core-Prozessor von Hisilicon, der mit 1,5 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher ist mit 8 GByte eher knapp bemessen. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

Das Ascend P6 unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS mit HSDPA bis 14,4 MBit/s und HSUPS bis 5,76 MBit/s auf den Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz. WLAN beherrscht das Ascend P6 nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 3.0, ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut. Eine Variante mit LTE-Technik soll im Herbst 2013 folgen.

Auslieferung mit Android 4.2.2

Das Ascend P6 wird mit dem aktuellen Android 4.2.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Über das Betriebssystem installiert Huawei seine eigene Oberfläche Emotion UI 1.6, die unter anderem auch auf den Modellen Ascend Mate und Ascend Y300 läuft. Mit Emotion UI können Nutzer verschiedene Designs auswählen und das Smartphone umfangreicher anpassen als bei anderen Herstelleroberflächen. Auch die Nutzerprofile können weitreichender konfiguriert werden als bei anderen Herstellern.

Dafür muss sich der Anwender mit der fehlenden App-Übersicht anfreunden: Wie bei iOS werden neue Apps bei Emotion UI direkt auf dem Startbildschirm abgelegt. Mit Air Share lässt sich der Bildschirminhalt des Ascend P6 auf TV-Geräten wiedergeben. Zur Akkulaufzeit hat Huawei noch immer keine Angaben gemacht, der Akku ist aber fest eingebaut und kann nicht ohne weiteres gewechselt werden.

Im Hands on von Golem.de hinterließ das Ascend P6 im Großen und Ganzen einen guten Eindruck. Etwas unpraktisch: Am Gehäuse gibt es einen Knopf, der sich herausziehen lässt. Dieser dient als Dorn zum Öffnen der beiden Einschübe für Speicher- und SIM-Karte. Die Buchse für den Dorn ist zugleich die Kopfhörerbuchse. Wer also Musik hören will, muss den Dorn anderweitig unterbringen. Der kleine Dorn kann dadurch leicht verloren gehen.


LH 05. Jul 2013

Das Gerät ist bereits sehr breit, ein zusätzlicher Stecker macht es für viele dann eher...

Kommentieren


LongTermEvolution.info / 18. Jul 2013

Huawei Ascend P6



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel