Android-Smartphone: Huawei beginnt mit der Auslieferung des Ascend P2
Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Android-Smartphone Huawei beginnt mit der Auslieferung des Ascend P2

In den nächsten Tagen soll das Ascend P2 in Deutschland in den Handel kommen - zu einem höheren Listenpreis als zunächst angekündigt. Das Huawei-Smartphone hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen, eine 13-Megapixel-Kamera, einen Quad-Core-Prozessor sowie Android 4.1 alias Jelly Bean.

Anzeige

Das Ascend P2 soll ab sofort im deutschen Handel verfügbar sein, wie der Hersteller Huawei bekanntgegeben hat. Bisher ist es allerdings bei keinem der großen Onlinehändler lieferbar. Nach der Ankündigung sollte es aber nur noch einige Tage dauern, bis das Android-Smartphone allgemein verfügbar ist. Das Ascend P2 ist zum Listenpreis von 450 Euro zu haben. Als das Ascend P2 von Huawei auf dem Mobile World Congress im Februar 2013 vorgestellt wurde, war ein Listenpreis von 400 Euro genannt worden. Zu diesem Preis kann das Smartphone bei einigen Onlinehändlern bestellt werden.

  • Ascend P2 (Bild: Huawei)
  • Richard Yu zeigt das Huawei Ascend P2. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Menüeinstellungen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ascend P2 (Bild: Huawei)
Huawei Ascend P2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Ascend P2 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln liefert. Das ergibt eine Pixeldichte von 315 ppi. Das Display wird durch Gorilla Glass 2 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt. Der Touchscreen soll sich mit herkömmlichen Handschuhen bedienen lassen.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht. Der integrierte BSI-Sensor soll in schlechten Lichtverhältnissen bessere Bilder machen. Die Zoomfunktionen sollen bessere Ergebnisse als bei anderen Smartphone-Kameras liefern. Auf der Vorderseite befindet sich eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie.

Kein Steckplatz für Speicherkarten

Im Smartphone steckt ein Quad-Core-Prozessor, der mit einer Taktrate von 1,5 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und der interne Flash-Speicher fasst 16 GByte. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Das Smartphone hat einen GPS-Empfänger und einen NFC-Chip.

Als Besonderheit unterstützt das Ascend P2 LTE (Cat 4), mit dem ein maximaler Download von 150 MBit/s möglich sein soll. Diese Bandbreite müssen die Mobilfunknetzbetreiber aber auch zur Verfügung stellen, damit Gerätebesitzer davon profitieren können. Das Smartphone deckt die vier LTE-Frequenzen 800, 1.800, 2.100 sowie 2.600 MHz ab und unterstützt die UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Als weitere Drahtlostechniken gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0.

Das Ascend P2 wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob das Gerät auch ein Update auf das aktuelle Android 4.2 erhalten wird, ist nicht bekannt.

Das Gehäuse ist mit Maßen von 136,2 x 66,7 x 8,4 mm vergleichsweise dünn und wiegt etwa 122 Gramm. Zur Akkulaufzeit nennt der Hersteller nur die Bereitschaftsdauer, die etwa 13 Tage betragen soll. Das ist ein durchschnittlicher Wert und deutet auf keine besonders langen Akkulaufzeiten hin. Huawei integriert in das Smartphone einen 2.420-mAh-Akku.


andreas.rudi 13. Mai 2013

Weiß jemand, welches Musikstück im Hintergrund gespielt wird? Schon öfters gehört (ESL...

andi303 13. Mai 2013

Billiger China-Abklatsch? Wohl eher staatlich verordneter Wissensaustausch zwischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  2. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Informatiker/-in im IT-Helpdesk (Incidentmanagement)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Praxisorientierte Promotion
    Horváth & Partners Management Consultants, Bayreuth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel