Abo
  • Services:
Anzeige
Preissenkunng für Googles Nexus 5X
Preissenkunng für Googles Nexus 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android-Smartphone: Google senkt den Preis für das Nexus 5X

Preissenkunng für Googles Nexus 5X
Preissenkunng für Googles Nexus 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat den Listenpreis für das Nexus 5X um jeweils 50 Euro gesenkt. Erste Händler sind bereits mitgezogen, bei einigen wird noch der alte Preis für das Android-Smartphone abgerufen.

Das Android-Smartphone Nexus 5X kostet jetzt im Google Store in der kleinen Ausführung mit 16 GByte Flash-Speicher 430 Euro statt bisher 480 Euro. Auch die 32-GByte-Ausführung wurde im Preis um 50 Euro gesenkt und kostet statt 530 Euro künftig 480 Euro. Es ist die erste offizielle Preissenkung seit dem Verkaufsstart des Nexus 5X Anfang November 2015.

Anzeige

Onlinehandel hat schon reagiert

Einige Onlinehändler haben bereits reagiert und bieten das Nexus 5X zum neuen Preis an. Andere verlangen noch den alten Preis, es wird wohl noch einige Tage dauern, bis die Preissenkung im restlichen Handel ankommt. Vereinzelt kann das Nexus-Smartphone auch für etwas weniger als den Listenpreis erworben werden.

Das Nexus 5X hatte Google zusammen mit dem Nexus 6P Ende September 2015 vorgestellt. Beide Smartphones laufen mit Android 6.0 alias Marshmallow. Während Google das Nexus 6P zusammen mit Huawei entwickelt hat, ist das Nexus 5X die Folge einer Kooperation mit LG. Das Nexus 5X hat einen 5,2 Zoll großen Touchscreen, im Test haben uns der gute Fingerabdrucksensor und die eingebaute Kamera überzeugt.

Preisabstand zum G4 von LG hat sich verringert

Weniger angetan waren wir vom Preis zur Markteinführung. Durch den Preisrutsch wird das Nexus 5X aber schon etwas attraktiver, weil der Abstand zum guten G4 von LG nicht mehr so drastisch ausfällt. Dennoch ist das G4 von LG in der 32-GByte-Ausführung für weniger als das Nexus 5X mit 32 GByte zu bekommen. Der fehlende Speicherkartensteckplatz im Nexus 5X macht die 16-GByte-Variante recht unattraktiv, weil der Speicher bei intensiver Nutzung bald nicht mehr ausreicht.

  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufnahme des Nexus 5X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nexus 5X mit seinem 5,2 Zoll großen Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nexus 5X ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der neuen 12,3-Megapixel-Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 5X von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P ist mit seinem 5,7-Zoll-Display größer als das Nexus 5X. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einem leicht dickeren Bereich am oberen Rand untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch das Nexus 6P wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nexus 6P von der Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der dickere Kamerabereich fällt im Alltag nicht weiter auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Geladen wird das Nexus 5X über einen USB-Typ-C-Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein entscheidender Vorteil des Nexus 5X ist die frühzeitige Versorgung mit Android-Updates. Wer darauf großen Wert legt, wird wohl den noch verbleibenden Aufpreis im Vergleich zu guten Konkurrenzgeräten zahlen wollen, denn die Nexus-Geräte werden direkt von Google mit Updates versorgt. Dadurch brauchen Kunden nicht lange zu warten, bis von Google bereitgestellte Updates für ihre Geräte verfügbar sind. Bei Android-Geräten anderer Hersteller kann es schon einige Monate dauern, bis sie nach den Nexus-Geräten das entsprechende Update erhalten.


eye home zur Startseite
Benkt 14. Jan 2016

Naja, hierbei sollte man bedenken, dass Nexus 5X Käufer diesen Charger nicht nutzen...

tunnelblick 14. Jan 2016

schau dich einfach bei huawei, xiaomi oder 1+ um...

tunnelblick 14. Jan 2016

das ist doch eine ecke größer als das nexus 5x?

ocm 13. Jan 2016

Nein, das Nexus kostet gleich viel. Der Redakteur hat nur nicht das gemacht, was man...

ocm 13. Jan 2016

Was für den Kunden zählt ist doch der Straßenpreis, und der ist jetzt schon sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Deutscher Alpenverein e. V., München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Der Preis...

    Pjörn | 04:26

  2. Wo soll das noch hinführen?

    hle.ogr | 04:14

  3. Re: Tiefbaukosten

    DerDy | 04:04

  4. Re: Klar kann #Rio2016 verboten werden!

    Hanmac | 03:46

  5. Re: Wo ist der Haken?

    Funnyzocker | 03:31


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel